Miniatur-Blutspende am KlinikumDO mit eigenem Geocache Punkt

Haben den aufwendigen Geocache für das KlinikumDO entworfen: Jana Jung (stellv. Leitung der Ambulanz in der Kinderchirurgie) und Daniel Werner sind leidenschaftliche Geocacher.
  • Haben den aufwendigen Geocache für das KlinikumDO entworfen: Jana Jung (stellv. Leitung der Ambulanz in der Kinderchirurgie) und Daniel Werner sind leidenschaftliche Geocacher.
  • Foto: KlinikumDO
  • hochgeladen von Holger Schmälzger

Mal ist es eine kleine Filmbox, mal eine Tupperdose und mal ein altes, verlassenes Haus im Wald. „So genau weiß man nie, was man vorfindet. Aber genau das macht das Geocaching so facettenreich“, sagte Jana Jung, stellvertretende Leitung der Ambulanz in der Kinderchirurgie im Klinikum Dortmund. Sie und Daniel Werner sind leidenschaftliche Geocacher und das schon seit sieben Jahren.

Nun haben die beiden ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und ihren bisher größten und aufwendigsten Geocache für das KlinikumDO entworfen. Dieser hängt jetzt an der Blutspende und ist bereit, um gefunden zu werden.

„Das Geocaching ist für uns nicht nur ein Hobby. Wir stecken da unser ganzes Herzblut rein“, erklärt Daniel Werner. Bei der sogenannten „GPS-Schnitzeljagd“ werden im Internet die geografischen Koordinaten der versteckten Gegenstände bekannt gegeben. Diese gilt es dann mit GPS-Empfängern oder einer Landkarte zu suchen. Wird man fündig, trägt man sich in das Logbuch des Geocaches ein – damit auch jeder sieht, dass die Suche erfolgreich war.
Gemeinsam haben die beiden zusammengerechnet 100 Stunden Arbeit in diesen Geocache an der Blutspende des Klinikum Dortmund gesteckt – so viel wie in noch keinen anderen. Jeder Geocacher, der diesen Punkt nun aufspüren wird, findet nicht nur eine komplette Miniatur-Blutspende, sondern darf sich auch direkt als „Patient“ in das beigelegte Logbuch verewigen. Mit der ungefähr Stromkasten-großen Installation liegt nun der zweite Geocaching-Punkt in Klinikum-Nähe.

Der Neue ist mit seinen 50 kg aber nicht nur deutlich schwerer als der erste, sondern
auch zusätzlich noch durch ein Zahlen-Schloss versehen, welches die Finder erst einmal knacken müssen. Für ihr großes Hobby hat es Jana Jung und Daniel Werner übrigens sogar schon nach Las Vegas oder auch nach Tschernobyl verschlagen. „Durch das Geocaching kommt man zu Hause, aber auch im Urlaub an Orte, an die man sonst niemals gekommen wäre“, so die Geocacher. Schon knapp 6.800 Funde haben die beiden besucht. Egal, ob sie auf Bäume klettern, mit dem Kanu fahren oder auf Schiffscontainer krabbeln mussten: Für Jana Jung und Daniel Werner macht gerade die Vielfalt das Hobby so interessant. 

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen