Verwaltung geht wirksamen Schutz des Schwanenhauses sehr zögerlich an

Schwanenhaus_Hofgarten_Düsseldorf_2018_Quelle Wikipedia_Kürschner
  • Schwanenhaus_Hofgarten_Düsseldorf_2018_Quelle Wikipedia_Kürschner
  • hochgeladen von Alexander Führer

Düsseldorf, 11. Februar 2019

Nachdem es zum Jahreswechsel 2018/2019 wiederholt zu Diebstählen von Kupferregenrohren am Schwanenhaus kam, fragte die Ratsfraktion Tierschutz FREIE WÄHLER in der letzten Ratssitzung, wann und wie die Verwaltung endlich konkret handeln würde, um sowohl Diebstähle, als auch Zerstörungen und Graffitibeschmierungen zu verhindern und ob die Installation von Tierüberwachungskameras ein sinnvoller und gangbarer Weg wären.

Die Verwaltung teilte mit, dass sie mit der örtlichen Polizeibehörde das Gespräch suchen werde, um insbesondere präventive Maßnahmen gegen Einbruch, Diebstahl und Vandalismus am Schwanenhaus zu erörtern.

Torsten Lemmer, Ratsherr a.D. und Geschäftsführer der Ratsfraktion Tierschutz FREIE WÄHLER: „Aha. Gespräche sollen stattfinden werden. Wenn das in der gleichen, zögerlichen Geschwindigkeit geschieht, wie bei den Radrowdys am Hofgartenweiher und wenn im Anschluss an die Gespräche die Folgen exakt dieselben sind – nämlich gar keine –, dann macht sich die Verwaltung lächerlich und Düsseldorf zum Gespött.

Für unsere Fraktion kann ich nur feststellen: Der Schutz städtischen Eigentums und hier der Schutz des historischen Schwanenhauses muss endlich deutlich mehr Beachtung geschenkt werden. Wir versprechen, wir bleiben an dem Thema dran!“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen