Düsseldorfer Staatskanzlei bestellt Brände aus Dornick

Ingeborg und Andre de Schrevel mit den drei Bränden, die die Düsseldorfer Staatskanzlei bestellt hat. Foto: Jörg Terbrüggen
  • Ingeborg und Andre de Schrevel mit den drei Bränden, die die Düsseldorfer Staatskanzlei bestellt hat. Foto: Jörg Terbrüggen
  • hochgeladen von Jörg Terbrüggen

Na dann mal Prost! Gäste des Düsseldorfer Landtags werden demnächst mit Hochprozentigem aus der kleinsten Brennerei Deutschlands, der Destille in Dornick beköstigt. Die Staatskanzlei hat zwei Flaschen Williamsbrand, zwei Flaschen Zwetschgenbrand und zwei Flaschen sortenreinen Apfelbrand bestellt. Sehr zur Freude von Andre und Ingeborg de Schrevel.

Im Juni erreichte die de Schrevels eine Mail aus der Düsseldorfer Staatskanzlei. Ministerpräsident Armin Laschet wolle, so hieß es in der Nachricht, seine Gäste künftig mit Produkten aus Nordrhein Westfalen bedienen. "Die Mitarbeiterin hat wohl im Internet recherchiert und ist dabei unter anderem auch auf uns gestoßen", erklärte Andre de Schrevel. Doch mehr als diese Nachricht geschah dann erst einmal nicht.
In der Zwischenzeit aber heimste die Destille wieder einmal einen Preis ein, einen goldenen. "Wir haben eine Probe unseres Zwetschgenbrand im Holzfass gereift beim Internationalen Spirituosen Wettbewerb in Neustadt an der Weinstraße eingereicht", so de Schrevel. Dort werden die eingereichten Proben von zahlreichen Testern bewertet, die nicht wissen, woher die Probe stammt. Zunächst werden die Spirituosen dort nach Farbe und Klarheit begutachtet, ehe die gute Nase gefragt ist. Der Geruch wird nach Reintönigkeit und Typizität bewertet. Nun soll auch der Gaumen natürlich etwas von der Probe haben. Die Zunge muss nun bestätigen oder widerlegen, was Augen und Nase wahrgenommen haben.
"Die Tester zeichnen nur 33 Prozent der eingereichten Proben aus. Wir haben für unseren Brand eine Goldmedaille erhalten", bemerkte Andre de Schrevel voller Stolz. Die Urkunde hat bereits ihren Platz in der Destille gefunden. Dort, wo all die übrigen Medaillen und Urkunden die Wände zieren. Von diesem Erfolg wurde natürlich auch die Düsseldorfer Staatskanzlei informiert, die jetzt prompt zwei Flaschen bestellten. "Als ich die erste Mail gelesen habe, habe ich sofort meinen Mann gerufen", bemerkte Ingeborg de Schrevel. "Da war allerdings noch nicht klar, ob unsere Brände überhaupt genommen werden", fügte ihr Mann hinzu.
Nach der Bestellung hat sich die Familie de Schrevel bei der Staatskanzlei bedankt. "Man fühlt sich ja schon geehrt, wenn man dem Ministerpräsidenten beliefern darf", schmunzelte Andre de Schrevel. Übrigens könnte es durchaus sein, dass sich auch die NRW-Landesvertretung in Berlin noch in Dornick meldet, um Hochprozentiges zu bestellen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen