Manfred siegt beim Bingo und der Heckmeck-WM

8. August 2011
19:30 Uhr
Gesundheitszentrum Helenenquelle, 34537, Bad Wildungen
Manfred Olivier freut sich über seinen Sieg bei der Heckmeck-WM in Bad Wildungen.
31Bilder
  • Manfred Olivier freut sich über seinen Sieg bei der Heckmeck-WM in Bad Wildungen.
  • hochgeladen von Friedel Hoffmann

Wer mit der EAB-Hiesfeld unterwegs ist, weiss, dass Freizeitleiter Friedel Hoffmann eine Schwäche für Gesellschaftsspiele hat. Vom 01. – 11. August waren 28 Hiesfelder und 36 Rheinhausener EAB-ler in Bad Wildungen zu Gast. Tagsüber luden der Kurpark und die Altstadt zum Verweilen ein und am Abend traf man sich in der Cafeteria zum geselligen Beisammensein.

So waren bei der Kurfreizeit im Gesundheitszentrum Helenenquelle in Bad Wildungen auch wieder viele Spiele in Friedels Gepäck. In der Cafeteria gab es außerdem ein zusätzliches großes Angebot an Gesellschaftsspielen. Am Bingoabend waren dann in der ersten Runde Manfred Olivier von der EAB-Hiesfeld und Anneliese von der EAB-Hochemmerich erfolgreich.

Im Anschluss für die Hochemmericher ein erstes Kennenlernen des Kult-Würfelspiels „Heckmeck am Bratwurmeck“ von Reiner Knizia. Es macht immer wieder Spass, dieses Würfeln um die Bratwürmer auf dem Grill. Die Regeln sind einfach und schnell verstanden und es macht besonders viel Freude, wenn man den Mitspielern die Bratwürmer wieder klauen kann. Doch will man an den Grill oder klauen muss man mindestens einen Bratwurm gewürfelt haben. Wenn dann im ersten Wurf viele Fünfen oder Vieren unter den 8 Würfeln sind, reizt es einen oft, diese zu nehmen und man lässt den einen Bratwurm gerne liegen, denn je höher die Zahl der Würfel am Schluss, desto mehr Bratwürmer (bei 21 Punkten ist 1 Bratwurm und bei 36 sind gar 4 Bratwürmer auf dem Plättchen) können vom Grill genommen werden. Doch würfelt man danach keinen Bratwurm mehr, haben die Anderen einen Heidenspaß und außerdem verliert man sein zuletzt erwürfeltes Bratwurm-Plättchen wieder an den Grill und das teuerste verbruzzelt. Liegt letztendlich kein Bratwurm mehr auf dem Grill, wird abgerechnet.

Mit Plakaten war für die Heckmeck WM (Wurmmeisterschaft) des Zoch-Verlags in Zusammenarbeit mit Familygames geworben worden und nach der Begrüßung der neuen Gäste am Montag durch die Klinik noch eine kurze Probepartie und Erklärung der Regeln durch Friedel Hoffmann vom Spielekreis Hiespielchen und endlich konnte losgehen.

An drei Tischen wurden dann die sechs Finalisten ermittelt. Für Waltraud - am Mittag noch in drei Probepartien nicht zu schlagen - reichte es diesmal leider nicht fürs Finale. Doch sie war ja vor Jahren in Renesse schon einmal bei einem Heckmeck-Turnier siegreich gewesen. Zwischendurch zeigte Friedel interessierten Zuschauern den aktuellen Spielehit von Zoch Spiele: „Cross-Boule“. Souverän wurde im Finale Manfred Olivier aus Hiesfeld Sieger mit 13 Bratwürmern vor Rosina Bungard aus Rheinhausen mit 4 Bratwürmern. Beide haben das Spiel übrigens erst hier in Bad Wildungen kennengelernt. Auf Platz 3 mit einem Bratwurm Trude Schulz aus Hiesfeld, die vor Jahren bereits in Hiesfeld beim EAB-Treff einmal ein Turnier für sich entscheiden konnte.

Auf jeden Fall gibt es nach diesem Heckmeck-Turnier neue Bratwurm-Fans in Rheinhausen und Bad Wildungen. Und vielleicht findet ja demnächst wieder ein Turnier in der Cafeteria des Gesundheitszentrums Helenenquelle statt?

Manfred Olivier freut sich über seinen Sieg bei der Heckmeck-WM in Bad Wildungen.
Plakat im Eingangsbereich der Cafeteria im Gesundheitszentrum Helenenquelle in Bad Wildungen.
Gesundheitszentrum Helenenquelle in Bad Wildungen.
Die Reisegruppe der EAB-Hiesfeld.
Der Kurschatten-Brunnen am Ende der Brunnenallee mit Blick auf die Altstadt von Bad Wildungen.
Blick auf Bad Wildungen vom Schloß Friedrichstein in Alt-Wildungen.
Einige Hiesfelder auf der Terrasse des Schlosses.
Spielplatz im Bereich der Landesgartenschau mit spielerischen Elementen (Würfel, Pöppel, Domino-Steine, Mikado-Stäbchen usw.).
Die Gewinner der ersten Bingo-Runde: Anneliese aus Rheinhausen und Manfred aus Hiesfeld.
Große Ereignisse werfen ihren Schatten voraus.
Die EAB-Hochemmerich lernt Heckmeck am Bratwurmeck kennen.
Andere Gäste gesellen sich dazu und sind traurig, dass sie am Wochenende abreisen und am Turnier nicht teilnehmen können.
Am Schwarzen Brett (hier blau) das Plakat zum Turnier am Montag-Abend.
Schnell noch eine Probepartie, während in der Cafeteria die neuen Gäste begrüßt werden.
Auch hier wird noch einmal geübt und das Spiel erklärt.
Na, was wird unsere Trude würfeln?
Endlich geht es los. Waltraud kann es schon garnicht mehr erwarten.
Friedel vom Spielekreis Hiespielchen schaut zu und hilft bei Fragen.
Es scheint Spaß zu machen die Würfelei um die Bratwürmer.
Noch liegen viele Bratwürmer auf dem Grill und warten darauf erwürfelt zu werden.
Waltraud hat beim Turnier nicht so viel Würfelglück wie noch am Nachmittag. Manfred schaut gespannt zu.
Trude und Maria qualifizieren sich beide fürs Finale.
Helma kann es nicht fassen. Schon wieder kein Wurm für sie.
Friedel vom Spielekreis Hiespielchen schaut interessiert zu, wer an diesem Tisch das Finale erreichen wird.
Zwischendurch eine Partie "Cross-Boule".
Diesmal ist das Ziel für die Kugeln die Couch.
Das Finale kann beginnen.
Trude überlegt, welche Würfel sie auswählen soll.
Langsam geht das Finale in die Endphase. Manfred hat schon ein Menge Bratwürmer vor sich gestapelt.
Alle strahlen, von links nach rechts: Trude auf Platz Drei, Rosina als Zweite und der Sieger Manfred.
Noch einmal die glücklichen drei GewinnerInnen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen