Sieg für den Entwurf Berliner Büros Hascher Jehle Design GmbH und die POLA Landschaftsarchitekten
Bau der Schule am Schalker Verein

Aus Sicht der Jury kommuniziert der erdgeschossige Gebäudesockel formal mit dem Obergeschoss des Schalthauses. Er unterstreicht die Robustheit des Konzeptes und lässt die weitgehend verglasten Cluster sehr filigran erscheinen. Foto: Hascher Jehle Design GmbH
2Bilder
  • Aus Sicht der Jury kommuniziert der erdgeschossige Gebäudesockel formal mit dem Obergeschoss des Schalthauses. Er unterstreicht die Robustheit des Konzeptes und lässt die weitgehend verglasten Cluster sehr filigran erscheinen. Foto: Hascher Jehle Design GmbH
  • hochgeladen von silke sobotta

Das Architektenbüro Hascher Jehle Design GmbH und die POLA Landschaftsarchitekten, beide aus Berlin, haben gemeinsam den ersten Preis im nicht offenen Wettbewerb zum Bau einer weiterführenden Schule der Sekundarstufe I in Gelsenkirchen am Schalker Verein West gewonnen. Eine Jury wählte den Entwurf aus 13 eingereichten Arbeiten aus.
Der Entwurf für die Kulturschule begleitet mit einem erdgeschossigen Flachbau mit aufgesetzten, zweigeschossigen "Schulclustern" die Abfolge von Bastionsplatz, Schalthaus und Festplatz, die in ihrer Substanz erhalten und lediglich leicht modifiziert werden. Die vorgeschlagene schulische Nutzung des denkmalgeschützten Schalthauses ist aus Sicht der Jury denkbar und wünschenswert.
Der Eingang zur Schule ist sinnvoll im Bereich des Bastionsplatzes angeordnet und führt über ein Foyer zur Aula und Mensa. Im Süden des Gebäudes bildet eine Achse von Versorgungsräumen ein sinnvolles und schalltechnisch günstiges Rückgrat.
Entlang eines „Kulturboulevards“ als zentrale Erschließungsachse liegen im Erdgeschoss die musischen und naturwissenschaftlichen Räume. Die Jury begrüßt die Positionierung dieser Sonderräume zum Platz, wodurch im Sinne einer Quartiersschule Einblicke in die Kreativität der Schule zugelassen werden. Die im Osten angeordnete Sporthalle ist gut in den Entwurf integriert.
Jeweils mit einem dritten Preis ausgezeichnet wurden der Entwurf von Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR (Berlin) mit Bimberg Landschaftsarchitekten (Iserlohn) und dem Büro Bauphysik @ integrierte Planung (Dresden) und der Entwurf der kplan AG (Siegen) mit Jürgen Wagner - Büro für Garten und Landschaftsarchitektur (Schmallenberg) und den Fachplanern RSA Rinsdorf Ströcker Architekten GmbH.
Am Mittwoch, 10. Juli, wurde eine Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge mit einer Preisverleihung im Bürgerforum des Hans-Sachs-Hauses eröffnet. Die Ausstellung kann bis zum 22. Juli zu den Öffnungszeiten des Hans-Sachs-Hauses besichtigt werden.

Aus Sicht der Jury kommuniziert der erdgeschossige Gebäudesockel formal mit dem Obergeschoss des Schalthauses. Er unterstreicht die Robustheit des Konzeptes und lässt die weitgehend verglasten Cluster sehr filigran erscheinen. Foto: Hascher Jehle Design GmbH
Das Modell in der Ansicht, wie sie im Hans-Sachs-Haus zu sehen ist. Foto: Stadt Gelsenkirchen
Autor:

silke sobotta aus Gelsenkirchen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.