Gewalt gegen Rettungsdienst-Mitarbeiter
Der Rettungsdienst ist nicht Ihr Feind!

Seit nun mehr als 15 Jahre bin ich im Rettungsdienst als Notarzt und leitenden Notarzt aktiv. Ich kann mich nicht mehr an die Anzahl der Einsätze erinnern, aber es handelt sich um einige Tausende. Im Rettungsdienst erlebt man nahezu alles.
Von glücklichen Momenten wie eine Geburt im RTW und tragische Momente, wenn bei schweren Unfällen es zu mehreren Verletzten und Todesfällen kommt. In all diesen Jahren habe ich die Mitarbeiter des Rettungsdienstes als fleißig und zuverlässig erlebt.
Sie haben Ihren Job stets gerne gemacht. Es gab viele Momente der Ängste, Verzweiflung und manchmal scheinbarer Hilflosigkeit. Aber man hat stets sein Bestes gegeben.
Es ist nicht einfach, wenn der Melder um 3 Uhr morgens losgeht und man im Regen, Schnee und bei Kälte und entsprechender Müdigkeit- zum Einsatzort fahren muss. Es bedarf einer enormen Disziplin und Konzentration. Diese Menschen, die die RTWs und andere Rettungsfahrzeuge fahren, riskieren das eigene Leben, um ein anderes zu retten. Das gilt für alle Mitarbeiter im Rettungsdienst.
Nicht selten ist auch die Polizei dabei, weil es sich um schwere Verletzungen bei Auseinandersetzungen handelt. Hier müssen die Kräfte des Rettungsdienstes nicht selten vor Drohungen und Beleidigungen von der Polizei beschützen lassen. Aber diese Vorfälle waren vor mehr als 10 Jahre sehr selten. Heute jedoch ist Gewalt gegen Rettungsdienst-Mitarbeiter an der Tagesordnung. Man wird beschimpft, angespuckt und bedroht. Einige Autofahrer führen förmlich Krieg auf den Strassen gegen die RTWs, die schnell zum Einsatzort müssen. Rettungsgassen werden zugeparkt. Auf den Autobahnen finden es manche lustig, wenn sie sich ein Rennen mit einem NEF-Fahrzeug oder RTW liefern. Dabei riskieren sie das Leben Vieler dabei.

Nicht nur die Gewalt gegen den RD hat zugenommen, sondern auch das Anfordern des Notarztes. Früher wurden Angehörige, die sich beim Schneiden von Karotten, den Kleinfinger leicht verletzt haben, von Freunden oder Familienmitgliedern in die Notaufnahme gebracht.
Heute müssen ein RTW und ein NEF gerufen werden. Die Kosten explodieren hierdurch und echte Notfälle müssen auf den Notarzt warten, weil dieser gerade einen 30-jährigen Menschen versorgen soll, der seit 15 Tagen Kopfschmerzen hat und sich heute gegen 4 Uhr morgens entschieden hat, deswegen den RD zu alarmieren. Andere warten bereits mit gepackten Koffern, um mittels des RD ins gewünschte Krankenhaus gebracht zu werden, weil sie dort am nächsten Tag einen Termin haben. Wir nennen das "Taxi" gratis!
Inzwischen haben viele es mit Hilfe von Google und Youtube verstanden-wie man den RD erpressen kann. Bei völlig harmloser Symptomatik wird der Leitstelle vom Betroffenen selbst oder Familienangehörigen angerufen und hysterisch berichtet, daß er oder sie Brustschmerzen und Luftnot habe. Die Mitarbeiter in der Leitstelle sind gezwungen die gesamte Kavallerie schicken zu müssen. Sie nehmen schließlich den Patienten ernst. Nicht selten stellt sich bei der Ankunft heraus, daß der Patient eine leichte Bronchitis hat, die er schon bereits seit Tagen antibiotisch behandeln läßt- vom Hausarzt. Wenn der Patient Ihnen dann ins Gesicht sagt, daß er bewußt diese Begriffe gewählt hat, damit der RD einschließlich des Notarztes schnell kommen, dann verstehen sie, warum ich das hier schreibe.

Tatsache ist, daß 70-80% aller Einsätze im Rettungsdienst keine Notfälle sind.
Das bedeutet zum einen Bindung der Rettungskräfte im Falle von echten Notfällen und zum anderen aber auch eine Zunahme an Kosten im Rettungsdienst. Gelder, die für echte Notfälle gebraucht werden und um neue Kräfte im RD einstellen zu können.

Die Zunahme der Gewalt gegenüber Rettungskräften ist enorm und nimmt stetig zu. Die Beleidigungen gegenüber weiblichen Kräften im Rettungsdienst sind entwürdigend und unerträglich.

Sie wundern sich, dass es immer weniger Menschen gibt, die solch einen Beruf ergreifen wollen? Sie wundern sich, daß Noteinsatzfahrzeuge außer Dienst genommen werden, weil es keinen/keine Notarzt/Notäztin gibt?

Ich nicht! Ich wundere mich, daß der RD noch nicht zusammengebrochen ist!

Ich habe diese Zeilen geschrieben- in der Hoffnung, daß sowohl die Öffentlichkeit als auch die Politik begreifen, daß es an der Zeit ist, zu handeln!

Falls sie mir nicht glauben, dann fragen sie Menschen, die im Rettungsdienst arbeiten!

In diesem Sinne frohe Weihnachten!

Mimoun Azizi

Autor:

Mimoun Azizi aus Hagen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

6 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.