Erneuter SIHK-Appell an die Politik

Die Vollversammlung, das höchste Beschlussorgan der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK), hat am Montag an die Politik in Berlin und Düsseldorf appelliert, gravierende Standortnachteile durch zusätzliche Stromnetz-entgelte in Höhe von 500 Millionen Euro in den nächsten acht Jahren abzuwenden. Es dürfe nicht zu politisch verursachten Wettbewerbsnachteilen im Vergleich zu in- und ausländischen Konkurrenten und Standorten kommen.

„Die drastische Erhöhung der Netzentgelte in Hagen und dem Märkischen Kreis gefährdet gravierend den Industriestandort Südwestfalen. Der Abbau von Arbeitsplätzen und die Verlagerung von Investitionen, die zur Sicherung des heimischen Standortes dringend notwendig sind, werden die Folge sein“, betonte SIHK-Präsident Harald Rutenbeck.
In der aktuellen Situation ist eine gleichmäßige überregionale Kostenverteilung der Netzentgelte das Ziel der heimischen Wirtschaft, denn schließlich ist für die unzureichend ausgebaute Koppelstation zum überregionalen Stromnetz Amprion verantwortlich. „Der auf Seiten von Enervie notwendige Ausbau ist bereits erfolgt. Dies hat ein Mitarbeiter der Bundesnetzagentur am 1. Dezember noch einmal bestätigt“, stellte Vollversammlungsmitglied Ivo Grünhagen, Sprecher des Vorstandes der Enervie-Gruppe, noch einmal klar.
Vor diesem Hintergrund hat die SIHK-Vollversammlung einstimmig eine Resolution verabschiedet und appelliert an die Bundestags-und Landtagsabgeordneten, sich weiterhin für eine sichere und bezahlbare Energieversorung des Märkischen Südwestfalen einzusetzen. Steigende Netzentgelte im kommenden Jahr um 100 Prozent, die sich vor allem bei energieintensiven Unternehmen wie Kaltwalzer, Schmieden, Oberflächenveredeler, Drahtzieher, Federnwerke und Papierhersteller auswirken, betragen zwischen mehreren 100.000 Euro, in der Spitze bis zu fünf Millionen Euro jährlich. „Der Industriestandort Südwestfalen mit zahlreichen energieintensiven Betrieben ist auf eine schnelle Beilegung des Konflikts um die gravie-rend steigenden Netzentgelte angewiesen. Nur so bleiben wir der Industriestandort Nummer eins in Nordrhein-Westfalen“, so SIHK-Präsident Harald Rutenbeck.

Autor:

Stephan Faber aus Hagen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.