150 Naturfreunde wanderten am 1. Mai zur Hexenbuche

Auf dem Hof Hagedorn in Lavesum legten die Wanderer eine Rast ein.
2Bilder
  • Auf dem Hof Hagedorn in Lavesum legten die Wanderer eine Rast ein.
  • hochgeladen von Michael Menzebach

Rund 150 Wanderer haben einen besonderen Mai-Ausflug durch den Naturpark Hohe Mark - Westmünsterland unternommen. Auf Einladung der Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU) und des Naturparks entdeckten sie unter kundiger Führung Sehenswertes am Wegesrand. Dazu gehörten die Hexenbuchen in Haltern am See, Waldmeister und seltene Wacholderheide.
Von Bahnhof Reken aus machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Dienstag auf die rund 15 Kilometer lange Strecke. Mit dabei waren unter anderem Gäste aus Venlo, Krefeld und Rheine, aber auch Naturfreunde aus dem Kreis Borken. Ausgebildete Landespflegerinnen und Landespfleger wiesen den Weg. Mit dabei waren Norbert Blumenroth und Klaus Fürst von der Bezirksregierung Münster, Martina Hoff vom gleichnamigen Landschaftsarchitekturbüro in Essen, Ute Leschny vom Kreis Recklinghausen und die Geschäftsführerin des Naturparks Hohe Mark Westmünsterland, Birgit Zimmermann. Die Tour war Teil des vom Sender WDR 5 präsentierten Wanderprogramms "Der Natur auf der Spur".
Einige Gruppen steuerten zunächst die Hülstenholter und die Hülstener Wacholderheide an. Andere besuchten das Naturschutzgebiet Weißes Venn/Geisheide, das auch zum Netzwerk der NATURA 2000-Gebiete gehört. Es ist besonders für eine Vielzahl sehr seltener Vögel, wie Blaukehlchen oder den Ziegenmelker, bekannt. Durch Buchenwälder, deren frisches Laub zurzeit gelbgrün leuchtet, erreichten die Wanderer den Hof Hagedorn in Lavesum. Der Partner des Naturparks Hohe Mark - Westmünsterland servierte den Gästen im Privatgarten Kaffee und selbst gebackenen Kuchen.
Eine weitere Köstlichkeit probierten die Wanderer bei einem Überraschungsstopp. Die Natur- und Landschaftsführerin Heike Kalfhues bot ihnen im Garten ihres Elternhauses Waldmeisterbowle an. Gleichzeitig erklärte sie, wie man Waldmeister erkennt und von anderen ähnlich aussehenden Pflanzen unterscheidet. Nach einem weiteren Stopp an den Halterner Hexenbuchen, die besonders gewunden gewachsen sind, brachten Busse die Wanderer zum Ausgangspunkt zurück.

Auf dem Hof Hagedorn in Lavesum legten die Wanderer eine Rast ein.
Auf ihrer Tour passierten die Ausflügler auch frisch grünende Buchenwälder.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen