FDP Infostand in Hemer
Frank Schäffler mit seinem Wasserstoff-Auto in Hemer

Von links: Fraktionsvorsitzender Arne Hermann Stopsack, Monika von Reppert, Bernd Bohm, Landratskandidatin Angela Freimuth, Frank Schäffler MdB, Manuel Monrobé, Bürgermeisterkandidat Christian Schweitzer, Ortsvorsitzende Andrea Lipproß
3Bilder
  • Von links: Fraktionsvorsitzender Arne Hermann Stopsack, Monika von Reppert, Bernd Bohm, Landratskandidatin Angela Freimuth, Frank Schäffler MdB, Manuel Monrobé, Bürgermeisterkandidat Christian Schweitzer, Ortsvorsitzende Andrea Lipproß
  • hochgeladen von Andrea Lipproß

Innerhalb von 10 Tagen hat der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler (Bünde) im Rahmen seiner Wasserstoff-Auto-Tour insgesamt 40 Orte in allen Regionen von NRW besucht. Dabei legte er insgesamt 2150 km zurück. Auch in Hemer machte er bei seinen lokalen Parteifreunden Station. Vor Ort wurde er von der FDP-Ortsvorsitzenden Andrea Lipproß und dem FDP-Spitzenkandidaten Arne Hermann Stopsack begrüßt, ebenso von der Landratskandidatin Angela Freimuth MdL. Aber auch Christian Schweitzer, der von den Freien Demokraten unterstützte Bürgermeisterkandidat, fand sich ein. Etliche Bürger nutzten die Möglichkeit, sich zu informieren und ins Gespräch zu kommen.

Mit dieser Tour möchte Frank Schäffler auf die Entwicklungschancen von Wasserstoff aufmerksam machen. „Wir müssen technologieoffen sein und Wasserstoff als Energieträger viel mehr in den Fokus nehmen. Gerade für die Region Südwestfalen, wo die Automobilindustrie stark ist, bieten sich dort große Chancen“, so der Bundestagsabgeordnete, der auch über seine Erfahrungen mit dem Wasserstoffauto und den Fördermöglichkeiten berichtete.

Frank Schäffler macht sich dafür stark, dass die Kommunen Vorreiter und Motor der „Wasserstoffnation Deutschland“ werden und insbesondere im ÖPNV und beim eigenen Fuhrpark auf Wasserstoffzellenbusse umstellen. Wichtig ist dabei selbstverständlich der Ausbau der Tankinfrastruktur und der Werkstatteinrichtungen. Durch Power-to-Gas- Anlagen kann der benötigte grüne Wasserstoff aus dem „überschüssigen Strom“ aus regenerativen Quellen hergestellt werden, um Energieverluste zu vermeiden.

„Wir werden als FDP-Fraktion im Rat der Stadt Hemer uns des Themas annehmen und prüfen, was wir vor Ort oder in der Region in dieser Hinsicht bewegen können. Gerade für den kommunalen Fuhrpark, die Stadtwerke, die MVG oder den Märkischen Stadtbetrieb sehen wir hier Potential“, fassten Andrea Lipproß und Arne Hermann Stopsack die Ergebnisse aus lokaler Sicht zusammen.

Autor:

Andrea Lipproß aus Hemer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen