NEWS DER RUHRPOTT BASKETS HERNE
Knappe Niederlagen für die RBH Damen-Teams, deutliche Siege aller RBH-Mädchenteams !!!

Direkt vom Flughafen aus machte sich RBH-Centerspielerin Katharina Holtkamp nach ihrem Urlaub auf den Weg nach Emsdetten, wo aber auch sie die 57:65 Niederlage der Herner Oberliga-Damen nicht verhindern konnte.
3Bilder
  • Direkt vom Flughafen aus machte sich RBH-Centerspielerin Katharina Holtkamp nach ihrem Urlaub auf den Weg nach Emsdetten, wo aber auch sie die 57:65 Niederlage der Herner Oberliga-Damen nicht verhindern konnte.
  • Foto: Foto: Simon Günther
  • hochgeladen von Nicole Moschner-Dittinger

Wochenendrückblick 6 / Saison 2018-2019

Die RBH Oberliga-Damen verpassen bei der 57:65 Niederlage beim TV Emsdetten den 2. Saisonsieg !!!

Samstag, 10.11.2018

Oberliga Damen / 5. Spieltag
TV Emsdetten – Ruhrpott Baskets Herne 65:57 (36:32)
Viertelergebnisse: 20:18 / 16:14 / 18:15 / 11:10
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Berft (17, 3 Dreier), Schmidt (10), Holtkamp (8), Günther (7), Strozyk (7, 2 Dreier), Marinkovic (6), Rath (2)
Freiwurfquote: 71 % (10/14)

Beim TV Emsdetten kamen die RBH Oberliga-Damen leider nicht zum 2. Saisonsieg, man musste sich mit einer 57:65 Niederlage wieder auf den Heimweg ins Ruhrgebiet machen.
Nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Wochenende wollten die Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets beim Auswärtsspiel in Emsdetten unbedingt nachlegen, um sich gegen einen direkten Konkurrenten ein wenig Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Den Ruhrpott Baskets stand aber erneut nicht der komplette Kader zur Verfügung, man musste ohne „Stand-By“ Spielerin Lisa Niedrig (wird am nächsten Spieltag wieder dabei sein) sowie Anna Dietz und Lea Franze im nördlichen Münsterland antreten. Dafür rückte Centerin Katharina Holtkamp wieder in den Kader, die praktisch vom Flughafen zum Spiel kam.
Vor allem zu Beginn der Partie merkte man den Ruhrpott Baskets an, dass die ungewohnt lange Autofahrt ihre Spuren hinterließ. Das Team wirkte nicht so spritzig und gedankenschnell wie noch vor Wochenfrist und man war vor allem in der Defense häufig einen Schritt zu langsam. Dadurch kamen die Gastgeberinnen aus Emsdetten immer wieder zu einfachen Punkten und konnten durch erfolgreiche Angriffsaktionen früh im Spiel viel Selbstvertrauen sammeln. Die Herner Offensiv-Aktionen waren zum Teil zwar auch gut ausgespielt, aufgrund der wenigen Defensiv-Stopps ging es aber mit einem 18:20 Rückstand in das 2.Viertel.
Und dieser Spielabschnitt war dann quasi eine Kopie der ersten 10 Minuten. Offensiv war es meist RBH-Flügelspielerin Sarah Berft, die ihr Team im Spiel hielt, defensiv bekam man aber weiterhin kaum einen Zugriff auf die Partie und so ging Emsdetten mit einer knappen 36:32 Führung in die Halbzeit.
Da die Wurfquote der Hernerinnen im 3. Viertel dann leider etwas nachließ, schaffte es Emsdetten im Laufe des Viertels nun zum ersten Mal die Führung bis auf acht Punkte auszubauen (47:39, 27.Minute). RBH-Coach Heck reagierte prompt mit einer Auszeit und sein Team kämpfte sich nun wieder zurück in die Partie. Der Knackpunkt der Partie passierte dann in den letzten Sekunden des 3.Viertels. Während sich bei den Gastgeberinnen die Fehler häuften, hatten die RBH-Damen bei einem Rückstand von 4 Punkten gleich zwei Möglichkeiten noch näher heranzukommen. Beide Angriffsaktionen wurden jedoch erfolglos ausgespielt und praktisch mit der Schlusssirene kassierte man noch einen ärgerlichen Drei-Punkte-Wurf. So ging man anstelle eines durchaus möglichen 2-Punkte-Rückstandes mit einer 7-Punkte Differenz in den Schlussabschnitt (47:54), in dem Emsdetten dann gleich im ersten Angriff einen weiteren Dreier erzielen konnte (zum 47:57 aus RBH-Sicht).
Die Herner Damen brauchten nun ein paar Minuten, um mit dieser unglücklichen Situation klar zu kommen. Dann wurden aber erneut alle Kräfte mobilisiert und dank einer viel stärkeren Teamverteidigung schaffte man es ein weiteres Mal in Schlagdistanz zu kommen (57:61, 39.Minute). Doch die Gastgeberinnen ließen sich in den Schlussminuten nicht mehr aus dem Konzept bringen und bauten die Führung durch Freiwürfe wieder aus. So hieß es am Ende 67:59 für den TV Emsdetten.

Diese Niederlage müssen die RBH Oberliga-Damen nun schnell aus den Köpfen bekommen, denn bereits am kommenden Wochenende steht das nächste extrem wichtige Spiel auf dem Programm, wenn am Sonntag, den 18.11.2018 um 16 Uhr mit der bisher noch sieglosen BG Dorsten ein weiterer direkter Konkurrent im Abstiegskampf zu Gast in der Sporthalle Flottmannstr sein wird.

Völlig verpatztes 1. Viertel kostet die RBH Bezirksliga-Damen den durchaus möglichen Sieg beim TV Gerthe II !!!

Sonntag, 11.11.2018

Bezirksliga / 5. Spieltag
TV Gerthe II – Ruhrpott Baskets Herne II 51:46 (30:15)
Viertelergebnisse: 19:6 / 11:9 / 9:19 / 12:12
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Mücke (15), La. Hader (12), C. Przybyl (11), Tews (6), Moschner (2), Hauke, Höper, M. Przybyl, Schulte Pelkum
Freiwurfquote: 40 % (2/5)

Auch die 2. Damenmannschaft der Ruhrpott Baskets Herne wartet weiter auf den 2. Saisonsieg, beim TV Gerthe II unterlag das Team nach einem völlig verpatzten Auftaktviertel mit 46:51.
Die RBH Bezirksliga-Damen kamen im Derby beim TV Gerthe einfach nicht ins Spiel. Die TVG-Reserve traf zu Beginn traumwandlerisch sicher und lag schnell mit 7:4 in Führung. Die Hernerinnen kamen mit der intensiven Verteidigung und den schnellen und wuseligen Gegenspielerinnen auch im weiteren Verlauf des Auftaktviertels nicht zurecht und lagen so nach 10 Minuten mit 6:19 zurück. Allen voran Katrin Mücke sorgte dafür, dass man im 2. Spielabschnitt dann doch endlich besser in die Partie kam, der 2. Spielabschnitt wurde fast ausgeglichen gestaltet (9:11), trotzdem nahm man einen 15:30 Rückstand mit in die Kabine.
In der Halbzeitpause nahm man sich vor zumindest die 2. Halbzeit zu gewinnen und endlich ruhiger das eigene Spiel aufzuziehen. Und dies sollte dann auch eindrucksvoll gelingen, die Defense der Ruhrpott Baskets stand jetzt nahezu perfekt, in der Offense wurde jetzt clever zusammengespielt und vor allem Katrin Mücke und Constanze Przybyl wussten jetzt auch im Abschluss vollauf zu überzeugen, nach 25 Minuten hatten sich die Gäste bis auf 25:32 herangekämpft. Jetzt kam auch Laura Hader immer besser in die Partie, die Flügelspielerin erzielte innerhalb von knapp 10 Minuten 10 Punkte, wurde dann aber durch einige fragwürdige Entscheidungen vom Schiedsrichter gestoppt und musste nach ihrem 5. persönlichen Foul das Spielfeld verlassen (42:47, 35. Minute). Trotz der tollen Aufholjagd konnten die RBH-Damen dem Spiel dann nicht mehr die endgültige Wende geben, die Gastgeberinnen des TV Gerthe II brachten den knappen Vorsprung dann mit 51:46 hauchdünn, aber letztlich verdient, nach Hause.

Weibliche U16 schlägt die Paderborn Baskets mit 103:49, Jette Rath erzielt unglaubliche 44 Punkte !!!

Sonntag, 11.11.2018

Regionalliga U16w / 6. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – Paderborn Baskets 103:49 (42:23)
Viertelergebnisse: 22:13 / 20:10 / 33:16 / 28:10
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Rath (44), Lorke (18), Hader (11, 1 Dreier), Unverhau (9), Dettki (6), Helling (6), Schulte Pelkum (6), Huyeng (3), Roesler
Freiwurfquote: 60 % (12/20)

Den 2. Sieg in der Jugend-Regionalliga, der höchsten Spielklasse auf Verbandsebene, fuhr die weibliche U16 der Ruhrpott Baskets Herne am letzten Sonntag ein, dieser fiel gegen die Paderborn Baskets mit 103:49 dann auch direkt recht deutlich aus.
Dabei hatten die Gäste aus Ostwestfalen zunächst den besseren Start, lagen sie nach 4 Minuten mit 8:4 in Führung, doch schon bis zum Ende des 1. Viertels übernahmen dann die Gastgeberinnen die Spielkontrolle. Angeführt von einer in Defense und Offense überragenden Jette Rath erkämpften sich die RBH-Girls zum Ende des 1. Spielabschnitts eine 22:13 Führung.
Im weiteren Spielverlauf wurde die Dominanz der Hernerinnen dann sogar immer deutlicher, trotz vieler Wechsel geriet das Spiel der Heimmannschaft zu keinem Zeitpunkt ins Stocken.
Mit einer 42:23 Führung ging es in die Halbzeitpause und endlich einmal zogen die Hernerinnen ihr Spiel dann auch bis zum Ende durch. Lina Hader wusste dabei durch viele schöne Pässe bei den Fastbreaks ebenso zu überzeugen wie eine im letzten Viertel unglaublich treffsichere Anna Lorke, die im Schlussabschnitt stolze 12 Punkte erzielen konnte. Am Ende stand mit 103:49 der erste dreistellige Erfolg der Vereinsgeschichte in der Jugend-Regionalliga.
„Trotz einer wirklich starken Teamleistung muss man heute jemanden herausstellen: Jette Rath hat ein unglaubliches Spiel gemacht und war in allen Belangen die beste Spielerin auf dem Spielfeld, die Intensität mit der sie verteidigt ist dabei fast noch beeindruckender als ihre unglaublichen 44 Punkte“, war RBH-Trainerin Nicole Moschner-Dittinger begeistert und fügte noch hinzu: „Klara Helling ist nach einem dreimonatigen Auslandsaufenthalt in Australien wieder zurück, worüber wir sehr froh sind. Sie macht uns ganz sicher noch einmal deutlich stärker, auch wenn sie konditionell noch einiges aufzuarbeiten hat.“

Gegen ART Düsseldorf kommt die weibliche U14 der Ruhrpott Baskets Herne mit 70:40 zum 1. Saisonsieg !!!


Sonntag, 11.11.2018

Oberliga U14w / 5. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – ART Düsseldorf 70:40 (32:18)
Viertelergebnisse: 19:8 / 13:10 / 20:10 / 18:12
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Tarchichi (23), Lange (18), Markowski (16), Göttker (6), Pönitzsch (5), Göricke (2), Baierl, Hoefener, Oguz, Schwalm
Freiwurfquote: 36 % (4/11)

Die weibliche U14 der Ruhrpott Baskets Herne kam gegen den ART Düsseldorf mit 70:40 endlich zum lang ersehnten 1. Saisonsieg in der Jugend-Oberliga.
Nach der sehr schwachen Leistung vom letzten Wochenende haben die U14-Mädchen der Ruhrpott Baskets Herne durch einen souveränen 70:40 Sieg über ART Düsseldorf wieder in die Spur gefunden. Dabei mussten die Hernerinnen sogar auf gleich vier Spielerinnen verzichten. Diese Lücke füllten die neue Spielerin Hümeyra Oguz sowie gleich 4 Spielerinnen aus der U12 aber sehr gut auf. So starteten die Mädchen von Beginn an hellwach in die Partie und konnten schnell mit 8:0 in Führung gehen (2. Minute). Zwar kamen nach einer Auszeit die Düsseldorferinnen ihrerseits auch besser ins Spiel, trotzdem wussten die Hernerinnen auf das Spiel der Gäste immer eine Antwort. Durch viele abgefangene Pässe und den daraus resultierenden einfachen Fastbreaks konnte man mit einer 32:18 Führung in die Pause gehen. Auch nach der Pause ließen die Herner Mädchen nicht nach und man punktete, angeführt von Lara Markowski und Shaymaa Tarchichi, fast nach Belieben. Lediglich im letzten Viertel ließ die Konzentration etwas zu sehr nach, so dass die Düssel-dorferinnen noch zu einigen einfachen Punkten kommen konnten. Den sehr positiven Eindruck des Spiels konnte dies aber nicht mehr stören, am Ende der Partie stand mit 70:40 ein mehr als deutlicher Sieg gegen das Team aus der Landeshauptstadt.
"Heute haben wirklich ausnahmslos alle Mädchen ein gutes Spiel gezeigt. Besonders in der Offen-sive lief der Ball sehr gut, so dass wir häufig zu einfachen Punkten durch Fastbreaks kamen. Aber auch in der Defensive konnten die Mädchen häufig Bälle abfangen und so die Fastbreaks einleiten. Deswegen fällt es schwer heute ein einziges Mädchen hervorzuheben. Natürlich sind Shaymaa Tarchichi, Ramona Lange und Lara Markowski besonders durch ihre Punkte in der Offensive auf-gefallen, aber auch in der Defensive konnten Spielerinnen wie Elena Göricke, Annabell Schwalm und Lea Pönitzsch ihr Potential zeigen. Außerdem haben sich alle vier Spielerinnen aus unserer U12 ein großes Lob verdient, da sie sich nahtlos in das gute Spiel eingereiht und völlig ohne Angst agiert haben. Zusätzlich freue ich mich, dass wir mit Hümeyra Oguz eine neue Spielerin in unseren Reihen haben, die heute bereits souverän und selbstbewusst aufgetreten ist, so dass wir sicherlich positiv in die Zukunft blicken können", freut sich RBH-Trainerin Lea Franze über den verdienten 1. Saisonsieg ihrer Mädchen.

Auch der BC Soest kann die weibliche U12 der Ruhrpott Baskets nichts stoppen, deutlicher 63:42 Sieg der RBH-Girls !!!

Sonntag, 11.11.2018

Oberliga U12w / 3. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – BC Soest 63:42 (33:14)
Viertelergebnisse: 15:6 / 18:8 / 18:15 / 12:13
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Göttker (25), Tarchichi (17), Baierl (10), Afellah-Afkir (6), Höfener (2), Krause (2), Drewes (1), Kullik, Parther, Zimmermann
Freiwurfquote: 20 % (3/15)

Die weibliche U12 der Ruhrpott Baskets gewinnt auch das Spiel gegen den BC Soest mit 63:42 und steht aktuell auf dem 2. Tabellenplatz der Jugend-Oberliga.
Bei dem 3. Pflichtspiel der Saison traf die U12 der Ruhrpott Baskets Herne auf den (in der letzten Saison sehr starken) BC 1970 Soest. Zum ersten Mal seit langem ging man konzentriert in die Partei und startete gleich mit einem mehr als guten Lauf, der den RBH-Mädels (vor allem dank guter Abschlüsse von Emma Göttker und Shaymaa Tarchichi) früh einen kleinen Vorsprung verschaffte (15:6 nach dem 1. Viertel). Dieser ermöglichte es, dass alle Mädchen viel Spielzeit bekamen und neue Trainingsinhalte ausprobiert werden konnten. So wurde mit schönen Passtäuschungen gearbeitet und sogar das ein oder andere Give-and-Go herausgespielt. Auch in der Verteidigung wurde mit einer Ganzfeld-Presse hart gearbeitet und der Ball häufig schon vor der Mittellinie den Gegnerinnen wieder abgenommen. Daher gingen die Hernerinnen nach einer sehr guten Leistung mit einer deutlichen 33:14 Führung in die Halbzeitpause.
Die 2. Halbzeit gestaltete sich dann aufgrund einer sehr großen Rotation seitens der Gastgeberinnen ausgeglichener, wodurch aber vor allem die neuen Mädchen der Ruhrpott Baskets viel Spielerfahrung sammeln konnte und Leni Drewes erzielte in dieser Partie auch ihren ersten Punkt für die Ruhrpott Baskets Herne. Vor allem Svea Höfener glänzte im dritten Viertel und wusste durch konsequentes Ausboxen und eine saubere Defense zu überzeugen.
Im letzten Viertel schwanden dann langsam die Kräfte und leider konnte die Motivation seitens der Hernerinnen aufgrund des deutlichen Vorsprunges nicht komplett aufrechterhalten werden. Trotzdem stand am Ende ein gefahrloser 63:42-Sieg für die überlegenen Hernerinnen auf dem Bogen.
Barbara Bronder: „Wir haben heute die beste Leistung dieser Mannschaft seit langem gesehen, weswegen die Mädels mehr als stolz auf sich sein können. Natürlich sind manche Sachen, wie die Freiwurfquote oder die Passgenauigkeit, noch ausbaufähig. Ich habe aber das Gefühl, dass der Knoten langsam geplatzt ist und es macht richtig Spaß, den Mädels dabei zuzuschauen, wie sie im Training immer mehr lernen und dadurch im Spiel für die U12-Altersklasse und trotz vieler Auswechslungen teilweise wirklich tolle Aktionen und ein super Zusammenspiel zeigen. Außerdem hat Lina Kullik heute erfolgreich ihr erstes Spiel für die Ruhrpott Baskets Herne bestritten. So kann es gerne weitergehen!“

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 13.11.2018

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen