Rabenschwarzer Sonntag für die RBH Oberliga-Damen, U18 übernimmt Tabellenführung, Niederlagen für die 2. Damen und die U14 !!!

Einen gebrauchten Tag erwischte die Oberliga-Damenmannschaft der Ruhrpott Baskets Herne (im Bild: Lisa Niedrig) in der Partie gegen die VfL AstroStars Bochum, gegen die man mit 31:68 unter die Räder kam.
3Bilder
  • Einen gebrauchten Tag erwischte die Oberliga-Damenmannschaft der Ruhrpott Baskets Herne (im Bild: Lisa Niedrig) in der Partie gegen die VfL AstroStars Bochum, gegen die man mit 31:68 unter die Räder kam.
  • Foto: Simon Günther
  • hochgeladen von Nicole Moschner-Dittinger

Rabenschwarzer Sonntag für die Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne, 31:68 Niederlage gegen die VfL AstroStars Bochum II !!!

Sonntag, 30.09.2018

Oberliga Damen / 2. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – VfL AstroStars Bochum II 31:68 (23:38)
Viertelergebnisse: 15:22 / 8:16 / 2:15 / 6:15
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Holtkamp (9), Günther (5), Berft (4), Dietz (4), Marinkovic (4), S. Rath (3), Niedrig (2), Schmidt
Freiwurfquote: 41 % (9/22)

Nach einer ganz schwachen 2. Halbzeit unterliegen die Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne mit 31:68 gegen die VfL AstroStars Bochum.
Im ersten Heimspiel der Oberliga-Saison 2018/19 war der Aufsteiger VfL AstroStars Bochum II zu Gast in der heimischen Sporthalle Flottmannstraße. Die Gäste reisten mit einem knappen Auftaktsieg im Gepäck nach Herne.
Wie schon in der vergangenen Woche in Hörde, so hatten die RBH-Damen auch diesmal Startprobleme und liefen somit früh einem Rückstand hinterher.
Während Bochum die Fehler in der Herner Defense clever ausnutze und so zu recht einfachen Punkten kam, mussten sich die RBH-Damen jeden Punkt hart erarbeiten.
Erst mit Beginn des 2.Viertels agierten die Gastgeberinnen besser in der Verteidigung und schafften es so, den Bochumer Vorsprung zu verringern. Durch einen erfolgreichen Mitteldistanzwurf von Anna Dietz kam man sogar bis auf 21:24 heran.
Leider übernahm Bochum in den Folgeminuten wieder komplett die Spielkontrolle und beendete das 2. Viertel mit einem 14:2 Lauf (Halbzeitstand 38:23 für Bochum).
Im kompletten 3.Viertel lief bei den Ruhrpott Baskets dann leider gar nichts mehr zusammen.
Jede Spielerin im Herner Kader versuchte zwar offensiv den Bock umzustoßen, doch neben einer schlechten Wurfauswahl und schwachem Rebounding kam dann auch noch fehlendes Glück hinzu. So reichte Bochum eine durchschnittliche Leistung, um die Führung immer weiter auszubauen.
Erst im letzten Viertel zeigte das Herner Team dann wieder ein wenig mehr Gegenwehr, dennoch verlor man das erste Heimspiel deutlich mit 31:68.

Nächste Woche steht für die Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne das nächste schwere Spiel auf dem Programm. Dann ist man am Samstag, den 06. Oktober um 17 Uhr zu Gast beim starken Aufsteiger RC Borken-Hoxfeld, der mit zwei überzeugenden Siegen in die Saison gestartet ist. RBH-Coach
Benjamin Heck ist froh darüber, dass beim Auswärtsspiel in Borken Anja Strozyk wieder am Start ist, urlaubsbedingt wird er aber leider auf Tanita Marinkovic verzichten müssen.

RBH-Reserve unterliegt im Derby gegen den Herner TC IV knapp mit 40:43 !!!

Sonntag, 30.09.2018

Bezirksliga / 2. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne II – Herner TC IV 40:43 (21:23)
Viertelergebnisse: 9:14 / 12:9 / 9:9 / 10:11
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
La. Hader (14), Dach (8), C. Przybyl (6), Tews (6), Moschner (4), Schulte Pelkum (2), Höper, Molck, Mücke
Freiwurfquote: 57 % (4/7)

In einem immer engen Spiel unterliegt die RBH-Reserve am Ende knapp mit 40:43 gegen den Herner TC IV.
Die Entscheidung in einem immer engen Spiel fiel eigentlich schon im ersten Viertel.
Die RBH-Damen starteten mit einer Manndeckung. Einige kleine Unachtsamkeiten in der Verteidigung sowie eine schwache Trefferquote im Angriff sorgten für einen 9:14 Rückstand zur ersten Viertelpause. Und das war in diesem immer umkämpften Match auch eigentlich schon die Entscheidung. Zwar kämpften sich die Ruhrpott Baskets bis zur Pause noch einmal auf 21:23 heran, und konnten sogar zweimal noch knapp mit 26:25 (24.) und 34:33 (36.) in Führung gehen, doch insgesamt war die eigene Punkteausbeute an diesem Abend einfach zu schwach, so dass sich die Gäste am Ende einer immer spannenden Partie knapp mit 43:40 durchsetzen konnten.

Weibliche U18 kommt bei den Capitol Bascats Düsseldorf II zu einem glanzlosen 83:40 Erfolg !!!

Samstag, 29.09.2018

Oberliga U18w / 2. Spieltag
Capitol Bascats Düsseldorf II – Ruhrpott Baskets Herne 40:83 (25:46)
Viertelergebnisse: 12:25 / 13:21 / 8:14 / 7:23
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Huyeng (22), Unverhau (15), Roesler (13), Lorke (10), Mutz (10), Li. Hader (6), Rutetzki (5), Dettki (2)
Freiwurfquote: 48 % (11/23)

Durch einen 83:40 Auswärtserfolg setzt sich die U18 weiblich der Ruhrpott Baskets Herne zunächst einmal in der Spitzengruppe der Oberliga fest.
Dabei konnten die jungen Hernerinnen einen Start-Ziel-Sieg verbuchen und sich vor allem über eine druckvolle Verteidigung und daraus resultierende Fast-Break-Punkte kontinuierlich von den Gastgeberinnen in der Landeshauptstadt absetzen.
Alle vier Viertel wurden so relativ deutlich gewonnen, ohne dass die U18 dabei so wirklich glänzte.
Ein Sonderlob hat sich heute in den Herner Reihen Emely Unverhau verdient.

Bei der 33:107 Niederlage beim TV Gerthe war die weibliche U14 der Ruhrpott Baskets Herne chancenlos !!!

Samstag, 29.09.2018

Oberliga U14w / 2. Spieltag
TV Gerthe – Ruhrpott Baskets Herne 107:33 (54:18)
Viertelergebnisse: 24:10 / 30:8 / 27:12 / 26:3
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Markowski (12), Grunwald (9), Klaus (8), Schwalm (2), Pönitzsch (2), Göricke, Göttker
Freiwurfquote: 31 % (5/16)

Keine Chance hatte die weibliche U14 der Ruhrpott Baskets Herne bei der 33:107 Niederlage beim TV Gerthe, dem aktuellen Tabellenführer und Topfavoriten auf den Gewinn der Oberliga-Meisterschaft.
Eine äußerst schwierige Aufgabe wartete heute auf die Korbjägerinnen der RBH-U14, die beim Topfavoriten auf den Gewinn der Oberliga-Meisterschaft erneut nicht in kompletter Besetzung an-treten konnten. Dennoch starteten die Mädchen nach einem guten Warm-Up motiviert in die Partie. Doch die Gastgeberinnen waren von Beginn an hellwach und überliefen die RBH-Mädchen mit diversen Fastbreaks und vielen einfachen Punkten, so dass man im ersten Viertel bereits einem zweistelligen Rückstand hinterherlaufen musste (10:24). Mit andauernder Spieldauer merkte man den Hernerinnen an, dass sie erneut nur zu siebt waren und somit konnte man den guten Eindruck, den man in den letzten Minuten des ersten Viertels gemacht hatte, nicht ins zweite Viertel hinüber-retten. Zu häufig wurde man überlaufen und hat die Gegnerinnen ohne große Gegenwehr zum Korb ziehen lassen, sodass man mit einem 18:54 Rückstand in die Halbzeit gehen musste.
In der Pause nahmen sich die Mädels - angeführt von einer engagierten Lena Klaus - vor, nicht auf-zugeben und sich zumindest noch einmal etwas an die Bochumerinnen heranzutasten. Zwar wur-den die ersten Minuten der zweiten Halbzeit wieder verschlafen, aber nach einem 10:2 Lauf (von 20:68 auf 30:70) innerhalb von zwei Minuten zwang man den Gerther Trainer immerhin zu einer Auszeit. Dieses kurze Aufbäumen war allerdings auch das Letzte des Spiels. In den letzten zehn Minuten gelang den Hernerinnen im Angriff nicht mehr viel und so konnte eine zu deutliche 33:107 Niederlage nicht mehr verhindert werden.
"Wir wussten bereits vor dem Spiel, dass der TV Gerthe ein wirklich starker Gegner und ein breit aufgestellter Gegner ist, gegen den wir uns möglichst gut verkaufen wollten. In der 1. Halbzeit ge-lang das zwar noch nicht richtig, aber im 3. Viertel hat Lena Klaus dann die anderen Mädchen mit ihrer Motivation und ihrem Kampfgeist angesteckt und alle haben gezeigt, dass sie auch bei einem hohen Rückstand nicht aufhören zu kämpfen! Trotz der deutlichen Niederlage war spielerisch nicht alles schlecht: Wir haben fast über 40 Minuten den Ball gegen eine Ganzfeldverteidigung zumeist souverän nach vorne gebracht und konnten auch offensiv ein paar schöne Passkombinationen zeigen. Auch in der Defensive ließen sich zwischenzeitlich gute Ansätze in der Helpside-Defense erkennen und Lea Pönitzsch hat in der 2. Halbzeit beim Rebound gut zugepackt. Für uns geht es nden nächsten Wochen darum, dass wir aus unseren Fehlern lernen und in den kommenden Par-tien dann hoffentlich wieder auf Augenhöhe agieren können“ machte Trainerin Lea Franze auch auf ein paar positive Eindrücke aufmerksam.

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 01.10.2018

Autor:

Nicole Moschner-Dittinger aus Herne

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen