2. Preis beim Wettbewerb "Solidarisch in Gottes Schöpfung"

Mit Erfolg hat sich der ökumenische Initiativkreis Holzwickeder Kirchengemeinden „fair und nachhaltig handeln“ um den Schöpfungspreis der Erzdiözese Paderborn beworben.
Ohne großes Aufheben, aber mit Beharrlichkeit wurden in den Holzwickeder Kirchengemeinden und in der Kommune verschiedene Dinge angestoßen und auf den Weg gebracht.
So zum Beispiel Eingaben an die Kommune und die im Rat vertretenen Parteien, einen Ratsbeschluss zur Unterzeichnung der „Magna Charta RUHR.2010 gegen ausbeuterische Kinderarbeit“ herbeizuführen. (Unterzeichnung am 12.06.2010)
Es gab rege Informationsarbeit zur ausbeuterischen Kinderarbeit bei Natur- und Grabsteinen aus Indien. Dies geschah durch Vorträge und Filme in den Kirchengemeinden. Zudem wurden Info-Flyer erstellt und in den Kirchengemeinden ausgelegt und bei Friedhofsangelegenheiten verteilt.
Faire oder regionale Blumen sind ein ganz konkreter Beitrag der Kirchengemeinden, um die Lebensbedingungen von Produzentinnen fair, sozial und ökologisch zu verändern. Die Kirchengemeinden haben dazu Selbstverspflichtungsbeschlüsse gefasst.
Durch persönliches, ehrenamtliches Engagement erhält die St. Stephanus Gemeinde reichen Blumenschmuck aus dem häuslichen Garten des früheren Friedhofsgärtner Herrn Holthoff.
Mit einem Flyer, der in den Kirchen ausliegt und den Brautleuten bei der Anmeldung zur Trauung ausgehändigt wird, werden die Brautleute aufgefordert, ihren Brautschmuck aus fair gehandelten oder regionalen Blumen zu gestalten. Der Flyer verrät auch, wo man in Holzwickede solche Blumen erhalten kann.
Über die Gemeindegrenzen hinaus wurden die Anregungen und Informationen in Vorträgen weitergegeben. Zudem wurde an die Bistumsleitung herangetreten, selbst initiativ zu werden und im eigenen Beschaffungswesen Zeichen für Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung zu setzen.
Fairer Kaffee bei kirchlichen Veranstaltungen, Verkauf von fairen Waren, Info- und Verkostungsstände zum Beispiel bei Gemeindefesten und Adventsmärkten sowie Vorträge zum fairen Handel, zur Bewahrung der Schöpfung und zur Gerechtigkeit standen und stehen auf der Agenda des ökumenischen Initiativkreises „fair und nachhaltig handeln“.

Im Herbst hofft der Initiativkreis, dass er die Kommune dafür gewinnen kann, sich um den Titel „Fairtrade Town“ zu bewerben.

Der Initiativkreis ist nur sehr klein. Wer Interesse hat mitzuwirken, ist ganz herzlich dazu eingeladen. Kontakt: U. Voswinkel, Tel.: 02301/941220, R. Göbel-Wiemers, Tel.: 02301/5471 oder R. Wienand, Tel.: 02301/9625316

Autor:

Roswitha Göbel-Wiemers aus Holzwickede

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen