Hönnestadt mit eigener "Fair Trade" Schokoladenmarke
Süße "Fair-Suchung" aus Balve

Christian Hömberg (2.v.l.) von der Sauerländer Schokoladenmanufaktur und der Stellvertretende
Bürgermeister der Stadt Balve, Michael Bathe (mitte) stellten in Anwesenheit der Balver 3.-Welt-Gruppe die erste „Balver Schokolade“ vor, die zu 100 % "Fair Trade" gehandelt wird und zuerst in den Sorten Vollmilch und Zartbitter käuflich zu erwerben ist. Fotos (2): Sven Paul
2Bilder
  • Christian Hömberg (2.v.l.) von der Sauerländer Schokoladenmanufaktur und der Stellvertretende
    Bürgermeister der Stadt Balve, Michael Bathe (mitte) stellten in Anwesenheit der Balver 3.-Welt-Gruppe die erste „Balver Schokolade“ vor, die zu 100 % "Fair Trade" gehandelt wird und zuerst in den Sorten Vollmilch und Zartbitter käuflich zu erwerben ist. Fotos (2): Sven Paul
  • hochgeladen von Hans-Jürgen Köhler

Balve. Nach fast anderthalb Jahren Wartezeit und vielen Hürden ist es endlich soweit: Balve hat eine eigene Schokolade, die auch noch "Fair Trade" gehandelt wird.

Das Ergebnis der Zusammenarbeit der Schokoladenmanufaktur Sauerland aus Menden und der 3.-Welt-Gruppe aus Balve mit finanzieller Unterstützung durch die Stadt Balve kann sich echt optisch und vor allem geschmacklich sehen lassen.
Zurzeit gibt es zwei Sorten der in reiner Handarbeit hergestellten süßen Versuchung.
Das wären eine handgeschöpfte Vollmilchschokolade mit einer leicht karamell-nussigen Geschmacksnote und eine aus 70 % reinen Kakao bestehende Zartbitterschokolade mit einer leichten Vanillenote.
Beide Sorten sind zunächst in einer limitierten Ausgabe von je 250 Tafeln pro
Geschmacksrichtung vorhanden, aber es kann bei Bedarf durch die
Schokoladenmanufaktur schnell Nachschub geliefert werden.
Auch sollen bei Erfolg andere Geschmacksrichtungen sowie andere Produkte aus
Fair-Trade-Schokolade auf den Markt gebracht werden.
Dass die Balver 3.-Welt-Gruppe gerade auf das Mendener Unternehmen aufmerksam wurde, lag vor allem an der sehr guten Qualität und der schonenden Verarbeitung, welches die Manufaktur ihren Produkten zugutekommen lässt.
Außerdem war der Balver Gruppe eine Produktion in der Region von Balve sehr
wichtig, da es sich ja um ein heimisches Produkt handeln soll.
Momentan sind die Köstlichkeiten im Balver Weinhaus Schmitz, Tauchschule SGS,
bei der 3. Welt Gruppe sowie im Kulturbüro der Stadt Balve für jeweils 2,80 Euro pro Tafel zu erwerben. Auch soll auf dem Balver Weihnachtsmarkt vom 8. bis 9. Dezember die Schokolade an den Ständen der 3.-Welt-Gruppe und SGS–Tauchen zu erwerben sein. Das sind süße "Fair-Suchungen". 

(Für Text und Fotos danke ich Stadtspiegel-Mitarbeiter Sven Paul)

Christian Hömberg (2.v.l.) von der Sauerländer Schokoladenmanufaktur und der Stellvertretende
Bürgermeister der Stadt Balve, Michael Bathe (mitte) stellten in Anwesenheit der Balver 3.-Welt-Gruppe die erste „Balver Schokolade“ vor, die zu 100 % "Fair Trade" gehandelt wird und zuerst in den Sorten Vollmilch und Zartbitter käuflich zu erwerben ist. Fotos (2): Sven Paul

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen