Neue Initative MOA sucht Verstärkung
Artenschutz in Monheim

Zur Unterstützung der heimischen Vogelarten, wie zum Beispiel der Amsel, werden naturnahe Bepflanzungen gefördert und in öffentlichen Parkanlagen Nisthilfen aufgehängt.
Foto: Beate Mainz
  • Zur Unterstützung der heimischen Vogelarten, wie zum Beispiel der Amsel, werden naturnahe Bepflanzungen gefördert und in öffentlichen Parkanlagen Nisthilfen aufgehängt.
    Foto: Beate Mainz
  • hochgeladen von Bea Poliwoda

Wer auf dem diesjährigen Monheimer Martinsmarkt war, hat sie vielleicht schon gesehen: die neue Monheimer Artenschutz-Initiative MOA. Der gleichnamige, von Menschenhand ausgerottete Riesenvogel Moa, der im Logo der Gruppe zu sehen ist, steht dabei programmatisch für das Ziel der Initiative, gegen das Artensterben vorzugehen. Heute sterben nicht nur einzelne Arten aus, inzwischen gehen täglich weltweit 100 bis 200 Arten verloren. Der Verlust von Lebensraum ist ein Grund; zunehmend bedroht die sich zuspitzende Klimakrise ganze Ökosysteme.

Auf dem Martinsmarkt hat MOA daher zu Klimawandel und Klimaschutz informiert – so erhielten Besucher einen Flyer mit Tipps, wie Klimaschutz im Alltag umgesetzt werden kann, und es wurde diskutiert, was in Monheim getan müsste, damit der im September vom Stadtrat beschlossene Klimanotstand keine Symbolpolitik bleibt.

Außerdem stellte die Initiative ihre vielfältigen Artenschutz-Projekte vor, die zum Teil schon seit vielen Jahren betrieben werden: die Gruppe unterhält Pflege- und Auffangstationen für Mauersegler und Schwalben sowie für Fledermäuse und seltene Käferarten. MOA engagiert sich bei der Auswilderung von Europäischen Sumpfschildkröten und kümmert sich um die Unterbringung von im Winter aufgefundenen Amphibien. Zur Unterstützung der heimischen Vogelarten werden naturnahe Bepflanzungen gefördert und in öffentlichen Parkanlagen Nisthilfen aufgehängt.

Im Rahmen des internationalen Naturschutzes unterstützt MOA durch das Sammeln von ausgemusterten Handys und Ferngläsern Artenschutzprojekte in Zentralafrika und Südostasien.

Info

Wer sich für eine Mitarbeit in der Gruppe interessiert, ist willkommen und kann sich direkt an Frank Gennes, Telefon (0157) 83836099 oder per E-Mail an Artenschutz-Monheim@gmx.de wenden.

Autor:

Bea Poliwoda aus Monheim am Rhein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.