Pflaumenkuchen mit echtem Sahnewetter

Anzeige
Bereits zum dritten Mal in der „Neuzeit“ feierten die Monheimer Bürger am Samstag wieder ihre Prummekirmes rund um den Kradepohl, deren Krönung am Ende wieder „Hahneköppen“ bildete.

Doch bevor es so weit war, gab es natürlich erstmal reichlich „Pflaumenkuchen“. Bäckermeister Manfred Jung hatte sogar einen mit Holz befeuerten, fahrbaren Backofen mitgebracht, um darin Teile der köstlichen „Prummetat“ direkt vor Ort zuzubereiten.
Die Besucher strömten sehr zur Freude der Organisatoren erneut in großen Mengen an den Kradepohl, dessen Brunnen die Altstadtfunken zum Festtag, wie versprochen, wieder frisch herausgeputzt hatten.
Aber auch Didi Trappe und seine fleißigen Mitveranstalter aus den Reihen des MGV Harmonie, der Schelmenturmkompanie und der Schützen hatten sich wieder mächtig ins Zeug gelegt, um ihren Gästen einen schönen Nachmittag zu bereiten.

Selbstverständlich gab es neben reichlich Unterhaltung auch wieder heiße Bratwürste vom Grill und kühle Getränke. Ehrensache, dass natürlich auch Miss Kradepohl, Margit Norf und Bürgermeister Daniel Zimmermann zum Festplatz kamen.

Am alten Brauch des „Hahneköppens“ beteiligten sich bei bestem Wetter auch diesmal wieder viele Bürger. Mit dem 23. Schlag gelang es diesmal Dietmar Geschke den Gummihahn mit verbundenen Augen zu köpfen. Er löste damit Marius Breuer ab, der sich 2009 zum Hahnenkönig und im letzten Jahr sogar zum Hahnenkaiser geschlagen hatte.
0
1 Kommentar
Thomas Knackert aus Velbert-Langenberg | 06.09.2011 | 10:30  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.