Recklinghausen: Baum des Jahres gepflanzt - Flatterulme bereichert den Südpark

Eine Flatterulme wurde im Südpark von Aileen Milde, Florian Ritter und Nadine Wittwer  gepflanzt. Bürgermeister Christoph Tesche, Norbert Höving und Volker Schäper versorgten den Baum mit Wasser.
  • Eine Flatterulme wurde im Südpark von Aileen Milde, Florian Ritter und Nadine Wittwer gepflanzt. Bürgermeister Christoph Tesche, Norbert Höving und Volker Schäper versorgten den Baum mit Wasser.
  • Foto: Stadt
  • hochgeladen von Lokalkompass Recklinghausen

Die Flatterulme ist der Baum des Jahres 2019. Der Verein Baum des Jahres e.V. und die gleichnamige Stiftung haben in diesem Jahr die "Ulmus laevis" mit diesem Prädikat versehen. Bürgermeister Christoph Tesche hat den Baum im Südpark symbolisch gepflanzt.
Das stattliche Exemplar ersetzt im Südpark eine Esche, die 2018 wegen Sturmschäden gefällt werden musste.
"Diese Aktion hat natürlich symbolischen Charakter. Wir wollen deutlich machen, dass uns auch mit Blick auf den unverkennbaren Klimawandel der Wert eines jeden Baumes sehr wohl bewusst ist", sagte Bürgermeister Christoph Tesche.
Alle zwölf Monate kürt das Kuratorium Stiftung Wald den Baum des Jahres. Der Stieleiche wurde die Auszeichnung im Jahr 1989 erstmals die Auszeichnung zu teil. Der Tag des Baumes, der stets am 25. April stattfindet, hat sich zu einer der größten und erfolgreichsten Mitmachaktionen im Naturschutz entwickelt. Durch die Pflanzungen soll stets ein Zeichen für die Zukunft gesetzt werden. Der Tag wird von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) in Zusammenarbeit mit Städten, Forstämtern und Kommunen begangen.
„Im ersten Jahr haben wir uns erstmals beteiligt und im Stadtgarten eine Esskastanie gepflanzt. Gerne werden wir auch in den kommenden Jahren die Aktion unterstützen“, sagte Christoph Tesche.
Der Bürgermeister nutzte außerdem die Gelegenheit, um für den Herbst eine konstatierte Aktion anzukündigen. Eine von ihm eigens eingesetzte Arbeitsgruppe bereitet mit Hochdruck Baumpflanzungen im größeren Stil vor. „Wie viele es am Ende genau werden, wissen wir noch nicht. Aber es ist unser Ziel mehrere hundert Bäume zu pflanzen. Dafür werden gerade im gesamten Stadtgebiet die geeigneten Flächen gesucht. Die ersten sind bereits ausgeguckt und werden auf ihre Tauglichkeit geprüft“, erläuterte Christoph Tesche. Größere Freiflächen, die sich als Baumstandorte eignen und sich im Besitz der Stadt befinden, sind rar gesät. Manchmal erschließt sich auch erst auf den zweiten Blick, dass zum Beispiel Versorgungsleitungen einer Baumpflanzung entgegenstehen.
Gepflanzt werden sollen Bäume mit einem Stammumfang von 20 bis 25 Zentimetern. Die Kosten liegen pro Baum für Pflanzung, Entwicklungspflege und laufende Unterhaltung bei rund 1000 Euro. An einigen Stellen sollen aber auch hochwertigere und größere Bäume gepflanzt werden (Kosten zwischen 1500 und 2000 Euro). Im Sommer wollen die zuständigen Fachleute bei den Kommunalen Servicebetrieben die notwendigen Ausschreibungen an den Markt bringen.

Hunderte Bäume werden im Herbst gepflanzt

Mit Hochdruck wird laut Tesche im Rathaus auch an einer überarbeiteten Baumschutzsatzung gearbeitet. „Natürlich verfolgen wir damit das Ziel, die Bäume so gut es geht, zu schützen, ohne dabei aber Stadtentwicklung unmöglich zu machen. Ein erster Austausch dazu hat bereits mit den Vertretern von BUND, NABU und der Baumschutzgruppe Recklinghausen stattgefunden“, teilte der Bürgermeister mit.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen