Felder

Beiträge zum Thema Felder

Natur + Garten
Ein Bad in der Atmosphäre des Waldes nehmen, das ist in Japan ein fester Bestandteil der Gesundheitsvorsorge. In Deutschland ist das sogenannte "Waldbaden" hingegen weniger bekannt. Was genau dahinter steckt, fand Redakteurin Maren Menke im Rahmen der Serie "Der Stadtanzeiger will's wissen" heraus.
  15 Bilder

Neuer Teil der Serie "Der Stadtanzeiger will's wissen"
Mit dem Wald auf Tuchfühlung gehen

Mit besonderer Achtsamkeit durch einen Wald gehen und sich dabei ganz auf sich sowie die Natur konzentrieren, keinen Zeitdruck verspüren und die üblichen Gedanken des Alltags rund um Erledigungen, Termine und Pläne ausblenden. Dem Einen fällt genau das ganz leicht, für Andere hingegen ist es schwer, sich damit selber mal etwas Gutes zu tun. In Japan gehört ein bewusster Gang durch den Wald mit verschiedenen Achtsamkeits-Übungen seit den 80er-Jahren sogar zur Gesundheitsvorsorge. Unter dem...

  • Velbert-Langenberg
  • 14.07.20
  •  1
LK-Gemeinschaft
Der Traktor ist das Symbol für die Landwirtschaft. Foto: Norbert Lange / lokalkompass.de
  70 Bilder

Foto der Woche: Landwirtschaft

Er ist einer der ältesten Wirtschaftszweige der Welt: die Landwirtschaft. Kein Wunder, geht es doch um die Produktion von Nahrungsmitteln. Aktuell ernten die Bauern die Gerste, wobei die unterschiedlichen Wetterlagen im Norden und Süden Deutschlands Ernteausfälle zur Folge hatten. Als nächstes fahren die Landwirte dann den Weizen ein. Einen Bericht dazu findet ihr hier. Neben den Ackerflächen, die weltweit übrigens fast 10 Prozent der Böden ausmachen, steht die Nutztierhaltung im Vordergrund...

  • Velbert
  • 07.07.18
  •  31
  •  19
Natur + Garten
Das Getreide, das in diesen Tagen auf den niederbergischen Feldern geerntet wird, kann ohne Nachtrocknung eingelagert werden. Foto: Bangert
  3 Bilder

Es geht raus auf die Felder: Frost des Winters sorgte für Ernteausfälle - Unkraut konnte vermehrt wachsen

Auf trockenes, warmes Sommerwetter haben die Landwirte seit Wochen sehnsüchtig gewartet. „Wir sind froh über das gute Wetter, nun kann endlich die Getreideernte beginnen“, zeigt sich Stephan Bertram erleichtert. Rund zehn bis 14 Tage zu spät hat die Ernte der Gerste begonnen. „Das ist reines Futtergetreide, Gerste zum Bier brauen wird in anderen Gegenden angebaut.“ Nicht nur der verregnete Frühsommer hat den Ackerflächen zugesetzt, sondern auch der schneelose und sehr kalte Winter. „Durch die...

  • Heiligenhaus
  • 25.07.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.