Lebensgefahr

Beiträge zum Thema Lebensgefahr

Blaulicht
Mit diesem Fahndungsfoto sucht die Polizei den Täter.

Polizei Düsseldorf fahndet mit Phantombild
Weiterhin in Lebensgefahr

Wie bereits mit der Meldung von Sonntag, 20. Juni berichtet, wurde ein 26-jähriger Mann, nachdem er offensichtlich mit einer Personengruppe am Elbsee in einen Streit geraten war, schwer verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Es besteht weiterhin Lebensgefahr. Nun fahndet die Polizei mit Hilfe eines Phantombildes nach dem Tatverdächtigen. Zeugen melden sich bitte beim Kriminalkommissariat 36 unter Tel. 0211/870-0.

  • Moers
  • 25.06.21
Ratgeber
Die dicke der Eisflächen wirken oft trügerisch. Wenn das Eis bricht besteht Lebensgefahr.

Zugefrorene Eisflächen nicht betreten
Die Gefahr ist zu groß

Die aktuellen Temperaturen locken vor allem Kinder und Jugendliche auf zugefrorene Wasserflächen. Doch die Gefahren werden wegen der viel zu dünnen Eisdicke häufig unterschätzt. Auch wenn in Ufernähe das Eis fest erscheint, kann das ein paar Meter weiter schon anders aussehen. Bricht man ein, droht eine lebensgefährliche Unterkühlung. Bereits nach zwei Minuten im eiskalten Wasser haben Kinder kaum noch eine Überlebenschance. Durch den Schneefall hat sich die Gefahr weiter erhöht, da die...

  • Moers
  • 09.02.21
Blaulicht

Unfall mit Motorroller
70-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Sonntag, 23. Dezember, in Neukirchen-Vluyn wurde ein Motorrollerfahrer so schwer verletzt, dass Lebensgefahr bestand. Der 70-jähriger Mann aus Neukirchen-Vluyn war gegen 14.20 Uhr mit seinem Motorroller auf der Niederrheinallee in Richtung Vluyn unterwegs. Nach Zeugenaussagen prallte der 70-Jährige ohne erkennbaren Grund mit seinem Zweirad gegen einen Bordstein, stürzte und rutschte etwa 50 Meter über die Fahrbahn.Bei dem Sturz wurde der Rentner lebensgefährlich...

  • Neukirchen-Vluyn
  • 27.12.18
Überregionales
Der Fahrer wurde durch die Feuerwehr befreit, vom Notarzt versorgt und zur stationären Behandlung ins Krankenhaus Bethanien transportiert.

Moers: Lebensgefährlich verletzt - Reanimation noch am Unfallort

Am gestrigen Sonntag, 17. Juni, gegen 8 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall. Lebensgefährlich verletzt Ein 54-jähriger Pkw-Fahrer aus Moers befuhr die Klever Straße in Richtung Rheinberger Straße. In Höhe der Baustraße kam der 54-Jährige aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Auto nach links von der Fahrspur ab. Hierbei berührte dieser vermutlich den entgegenkommenden Pkw eines 30-jährigen Mannes aus Moers. Anschließend kollidierte der 54-Jährige mit einem am Fahrbahnrand...

  • Moers
  • 18.06.18
Überregionales

Messerattacke in Moers - UPDATE: Tatverdächtiger aus dem Irak stellte sich - Junge wieder ansprechbar

In dem Vorfall der Messerattacke (wir berichteten) bekannte sich ein 33-jähriger Mann dazu, den 13-jährigen iranischen Jungen aus Moers-Meerbeck am gestrigen Donnerstag, 12. April, mit einem Messer angegriffen zu haben. Wie uns Ramon Van der Maat, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Polizei Duisburg, soeben bestätigte, stammt der Tatverdächtigte ebenfalls aus dem Irak. Der Junge ist wieder ansprechbar. Aus einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Moers und der...

  • Moers
  • 13.04.18
  • 1
  • 1
Überregionales

Arbeitsunfall bei Edeka auf Chemnitzer Straße: Es besteht Lebensgefahr

Am heutigen Donnerstag kam es gegen 14 Uhr auf dem Edeka-Betriebsgelände an der Chemnitzer Straße in Moers zu einem Arbeitsunfall. Bei Ladearbeiten geriet ein 61-jähriger Mann aus Mülheim zwischen zwei Lkw und wurde eingeklemmt. Der schwer verletzte Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber einem Duisburger Krankenhaus zugeführt. Es besteht Lebensgefahr. Um den 36-jährigen Lkw-Fahrer kümmerte sich ein Notfallseelsorger.

  • Moers
  • 02.11.17
Ratgeber
Das Foto des Oktopus-Drachen machte Sabine Schlücking, die Stromleitungen fotografierte Karl Heinz Lehnertz.

Warnung: Winddrachen lieber nicht in der Nähe von Stromleitungen steigen lassen!

Herbstzeit ist Drachenzeit. Besonders in den Herbstferien lassen vor allem Kinder gerne ihre bunten Drachen steigen. Doch die Flugstunden bergen auch Gefahren. Der Verteilnetzbetreiber Westnetz rät daher, Drachen dort steigen zu lassen, wo keine Stromleitungen in der Nähe sind. Falls dies nicht möglich ist, sollten Kinder einen Abstand von mindestens 500 Metern zu den Leitungen einhalten. Denn: Gerät ein Drachen in eine Stromleitung, besteht Lebensgefahr. Die Drachenschnur sollte zudem nicht...

  • Wesel
  • 02.10.15
  • 1
  • 3
Sport

Michael Schumacher schwebt in Lebensgefahr

Nach seinem schweren Ski- Unfall am Morgen schwebt Ex-Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher offenbar in Lebensgefahr. Wie ein französische Fernsehsender berichtet, habe sich der Gesundheitszustand nach dem Unfall deutlich verschlechtert. Nachdem zuerst nur ein Schädelhirntrauma festgestellt werden konnte, sei es im Tagesverlauf zu Hirnblutungen gekommen. Schuhmacher war abseits der präparierten Piste,mit einem Felsen zusammen geprallr.Er trug einen Helm. Frau und Kinder seien bei ihm.

  • Rheinberg
  • 29.12.13
  • 12
Ratgeber
Schon seit dem 2. August räumt ein Team um den RVR-Ranger Graefer das Areal um den Waldsee auf. Dazu Unternehmenssprecherin Barbara Klask: "Meine Kollegen haben bereits gestern mit der Aufräumaktion begonnen. Statt Schrott und Eisenteile haben sie zunächst Berge an Müll beseitigen müssen, die Besucher hinterlassen hatten." (Foto: Artikel im Wochenanzeiger Duisburg 01.08.2012)
16 Bilder

RVR säubert Waldsee nach LK-Hinweis - Warnung vor Bränden durch Glasscherben

Der Regionalverband Ruhr (RVR) nahm dankend die Hinweise an, dass ähnlich wie an der Sechs-Seen-Platte, dem Toeppersee und den Uettelsheimersee, Gefahren am Waldsee zwischen Duisburg und Moers durch Bauschutt und Schrott bestehen. Schon vor anderthalb Wochen gab es eine interne Ortsbegehung, RVR-Sprecherin Barbara Klask versprach sofort: "Die Betonplatten sind schwer zu entfernen. Wir werden jedoch kurzfristig dafür sorgen, dass die in Ufernähe liegenden rostigen Metallteile entfernt werden, um...

  • Duisburg
  • 05.08.12
  • 5
Ratgeber
Barbara Klask vom RVR über eine Ortsbegehung nach meinem Artikel: "Die Betonplatten sind schwer zu entfernen. Wir werden jedoch kurzfristig dafür sorgen, dass die in Ufernähe liegenden rostigen Metallteile entfernt werden, um die Verletzungsgefahr für Menschen und Tiere einzudämmen."
18 Bilder

Bauschutt und Schrott in Seen: Erste Reaktionen - RVR wird Waldsee säubern

Noch vor der Veröffentlichung meiner Hinweise im Wochen-Magazin Moers und im Wochenanzeiger Duisburg, dass auch im Waldsee zwischen Moers und Duisburg wie in 3 anderen Duisburger Seen, Gefahr durch Bauschutt, Schrott und tauben Gestein bestehen könnte, bat ich den RVR (Regionalverband Ruhr) und die zuständigen Dezernenten und Pressestellen der beiden Städte um eine Stellungnahme. Die Anfrage, ob noch mehr Seen am Niederrhein nach der Auskiesung mit gefährlichen Materialien verfüllt wurden, ging...

  • Duisburg
  • 28.07.12
  • 13
Natur + Garten
Wie konnte es nur soweit kommen...

Rettet „Brommi“

Ein lebendes Elend - So lässt es sich wohl am treffendsten beschreiben. Und die Frage nach der Zulässigkeit der Euthanasie im Bereich der Botanik drängt sich unmittelbar jedem Betrachter auf. Doch die Herzen von Team Moers sind grün: Aus diesem Grund haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, diesen Rohdiamant wieder gesund zu pflegen. Die erste Maßnahme - möglicherweise eine Übersprungsreaktion - ein ganzer Liter bürotemperiertes Mineralwasser. Nach dem Motto: „Nach der Dürre kommt die Sintflut“,...

  • Kamp-Lintfort
  • 31.05.12
  • 34
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.