Kranzniederlegung zur Erinnerung und Mahnung des Novemberpogroms 1938 in Unna

Stellvertretende Bürgermeisterin Renate Nick, Bürgermeister Werner Kolter, Rabbinerin Natalia Verzhbovska und der  stellvertretende  Landrat Martin Wiggermann
5Bilder
  • Stellvertretende Bürgermeisterin Renate Nick, Bürgermeister Werner Kolter, Rabbinerin Natalia Verzhbovska und der stellvertretende Landrat Martin Wiggermann
  • hochgeladen von Jürgen Thoms
Wo: Denkmal für die jüdischen Opfer des Naziregimes, Beethovenring, 59423 Unna auf Karte anzeigen

Mittwoch, 09. November 2016 18:00 Uhr

Die Erinnerung wachhalten und weitergeben

KREISSTADT UNNA ■ Am 9. November jährt sich zum 78. mal der Jahrestag des Novemberpogroms 1938. Zu diesem Gedenken und zur Kranzniederlegung waren zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, Vertreter der Schulen, der Parteien, aus der Verwaltung der Kreisstadt Unna und Freunde der Jüdischen Gemeinde gekommen.

Unter den Besuchern waren, soweit ich unter den Schirmen an diesem regnerischen Abend feststellen konnte, der Superintendent im Kirchenkreis Unna Hans-Martin Böcker, der stellvertretende Landrat Martin Wiggermann, für die Hellweg-Realschule Schulrektor Dieter Rösler und Schulkonrektorin Sabine Terwort, vom Pestalozzi-Gymnasium Unna Schulleiter Dirk Kolar mit einer Schülergruppe und Mitglieder der Jüdischen Gemeinde «haKochaw» mit der Vorsitzenden Alexandra Khariakova.

Die Erinnerung wachhalten und weitergeben,
an das, was damals auch in Unna geschah, so Bürgermeister Werner Kolter. Das ist uns ein wichtiges Anliegen und es funktioniert hier in Unna wirklich gut. Richtig still, da störte nicht einmal der Verkehr auf dem Beethovenring, wurde es beim Gebet der Rabbinerin Natalia Verzhbovska. Ein würdiges Innehalten zum gemeinsamen Gedenken an die jüdischen Opfer der Pogromnacht vom 09.  zum 10. November 1938.

Im Anschluss an diese Kranzniederlegung
hatte der Freundeskreis der Jüdischen Gemeinde für den Kreis Unna um 19.00 Uhr zu einer Gedenkveranstaltung in das Zentrum für Information und Bildung eingeladen. Zum Programm gehörte das Grußwort der Rabbinerin Natalia Verzhbovska. Mitglieder der Jusos berichteten über die im August stattgefundene Reinigung der Stolpersteine in Unna.
Musikalisch begleitet wurde diese Gedenkveranstaltung im Zentrum für Information und Bildung durch Musiker der Gruppe „Gute Fraynd".

Fotos © Jürgen Thoms
09.11.16 22:02:45

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen