ARKA-Kulturwerkstatt feiert 20 Jahre auf Zollverein

Anzeige
Nach dem Tode von Marita Jansen führt Doro Hülder den Kurs „Malen mit Acrylfarben“ fort. Die Kursteilnehmer freut‘s, auch künftig weiter „Spannung am Morgen“ genießen zu können. Fotos: de Lanck
 
Mit viel Liebe zum Detail wird hier gearbeitet.
Essen: Zollverein |

„Spannung am Morgen“ in der ARKA Kulturwerkstatt auf Zollverein... Eine kleine Gruppe aufgeweckter Damen steht zum gleichnamigen Kurs im hellen Atelier, genießt das einströmende Sonnenlicht und tupft die Pinsel auf die Farbpaletten. Beim Malen mit Acrylfarben geht es bunt zu - da stellt sich gute Laune ganz automatisch ein. Kurse und Workshops sind nur eines der Standbeine des Kreativquartiers in Halle 12, Schacht XII, das seit nunmehr 20 Jahren auf Zollverein residiert. Die ARKA-Künstlergruppe ist mehr als vielseitig.

Ilse Straeter und Susanne Faber, beide ARKA-Gründungsmitglieder, erinnern sich: Als Zusammenschluss von Künstlern hatten wir zunächst Ateliers in Huttrop und Schonnebeck. Die ­ARKA (abgeleitet vom lat. arca, also Arche) enstand 1977 aus einer kleinen Studentengruppe.
Später wurde die ARKA dann zum Verein für Bildung, Kunst und Kultur und siedelte 1994 nach Zollverein über. Damals gehörte die Zeche noch nicht zum Weltkulturerbe und das Areal musste erst noch erschlossen werden.
„Beleuchtung gab es damals noch keine, die Tauben flogen durchs Kesselhaus, in dem wir arbeiten durften, und wir waren skeptisch, ob das einstige IBA-Projekt der richtige Standort für uns war“, erinnern sich Susanne Faber und Ilse Straeter. Doch mit Genehmigung der damaligen Bauhütte konnten viele besondere Projekte realisiert werden und die Stimmung stieg...
Heute erinnern sich die ARKA-Mitglieder besonders gern an die Einweihung der Räume vor 20 Jahren mit der Hamburger Performance-Künstlerin Lili Fischer. Im großen Raum der Halle 12 werden seither regelmäßig Ausstellungen präsentiert, die auch über die Stadtgrenzen hinaus Beachtung finden.
Aktuell hängen Werke des Künstlers Rolf Escher, der sich mit „DichterOrten“ auseinandersetzt. Entstanden sind Druckgrafiken und Zeichnungen, die allesamt nicht nur literarische Schauplätze zeigen, sondern auch die Persönlichkeit des jeweiligen Dichters und seine Geschichte mit einbeziehen: Kafka, Mann, Hesse... derzeit zu Gast in der ARKA auf dem Welterbe.

Aktuelle Ausstellung: Rolf Escher


Besucher der Wechselausstellungen - vier an der Zahl im Jahr - bedauern oft beim Anblick der Kunst, dass sie selbst nicht so begabt sind, zum Pinsel zu greifen und ihre Gedanken und Gefühle zu Papier oder auf die Leinwand zu bringen. „Auf den Einwand, das seien ja alles Profis, entgegnen wir natürlich: Nein, das kann man lernen“, so Straeter.
Der aktuelle Flyer mit Akademien, Kursen und Workshops liefert eine Bandbreite, in der theoretisch jeder seine Passion entdecken kann: Werken mit Holz, Radiertechniken, Drucken, Buchbinden, Pappmaché, Kalligrafie, Malen mit Acryl- oder Ölfarben, Aquarellieren, Fotografie.
„Einige unserer Kursteilnehmer haben nach Jahren bei uns sogar schon selbst kleinere Ausstellungen gemacht“, freuen sich die ARKA-Künstler.
Infos zum Kursprogramm und zu den Ausstellungen, sowie auch zu den Öffnungszeiten gibt es auf www.arka-kulturwerkstatt.de.
Die Vernissage zur Ausstellung „20 Jahre ARKA auf Zollverein“ ist am 2. November, 11.30 Uhr. Spätestens dann lohnt sich der Ausflug aufs Welterbe.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.