GRÜNE begrüßen gemeinsamen Entwicklungsplan Essen-Nord/Bottrop-Süd

Anzeige
Die Diaspora zwichen Vogelheim und Bottrop-Süd wartet darauf, wachgeküßt zu werden

Neuer Autobahnanschluss kann B224 entlasten

Die Pläne zur Revitalisierung von Gewerbeflächen im Essener Norden und Bottroper Süden stoßen bei den GRÜNEN wie im Essener Stadtrat auf große Zustimmung. Dazu erklärt Christoph Kerscht, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion:

„Durch die Nutzbarmachung von Industriebrachen im Bereich der nationalen Kohlereserve und längs des Rhein-Herne-Kanals gewinnt die Stadt viel Platz für Industrie und Gewerbe, ohne dafür wertvolle Grünflächen zu opfern. Die im Rahmen des interkommunalen Entwicklungsplans vorgeschlagene verkehrliche Anbindung bietet zudem große Chancen zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im gesamten Essener Norden.

Insbesondere der im Entwurf vorgeschlagene neue A 42-Autobahnanschluss im Bereich des Stadthafens hat das Potenzial, die Gladbecker Straße (B 224) massiv zu entlasten und den Bau der A 52 durch Essen entbehrlich zu machen. So könnte der von Norden kommende Verkehr und insbesondere der Schwerlastverkehr über die A 42, die Bottroper Straße und den Berthold-Beitz-Boulevard Richtung Innenstadt und zur A 40 geleitet werden.
Die Mehrbelastung der Emscherbruchallee, der Bottroper Straße sowie des Berthold-Beitz-Boulevards würde deutlich weniger Anwohnerinnen und Anwohner belasten, da hier entlang überwiegend Gewerbe liegt und relativ wenig Wohnbebauung. Zudem verkraften diese überwiegend gut ausgebauten Straßen gut den Mehrverkehr.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
114
Karl-Heinz Kirchner aus Essen-Nord | 07.10.2015 | 09:25  
2.832
Uwe Kutzner aus Essen-Nord | 07.10.2015 | 15:30  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.