Löwe bekam aus Eitelkeit zwei Schwänze

Anzeige
Michael Reddig führt die Gruppe durch das alte Quartier, mit den Beiträgen aller Prüflinge dauerte die Tour rund drei Stunden. (Foto: Magalski)
 
Geschichtsstunde an der Lippe: Ulrich Cichy berichtet über Kaskade und Freistuhl. (Foto: Magalski)
Kommen Besucher nach Lünen, zeigen diese Frauen und Männer ihnen die schönsten Ecken der Stadt. Die Gästeführer kennen die Daten der Stadtgeschichte im Schlaf, nun ist die Stadt auf der Suche nach Nachwuchs für das Team. Sonntag war für die "Neuen" große Prüfung in der City.

Einheimische hetzen im Stress des Alltags oft daran vorbei, aber Lünen steckt voller spannender Geschichten, nicht nur im alten Quartier rund um den Roggenmarkt. Gästeführer erzählen sie Touristen und Bürgern seit zwanzig Jahren. Die Prüfer haben am vergangenen Sonntag elf Namen auf ihrer Liste. Ingeborg Bartsch-Seeliger, Ulrich Cichy, Marita Claasen, Gabriele Germer, Herbert Hamann, Christiane Hüdepohl, Werner Joachims, Christiane Kraft, Friedhelm Mennicken, Bettina Pelz und Michael Reddig und Gardy Schwichtenberg stellen sich der Herausforderung. Monate haben die angehenden Gästeführer gepaukt, lernten Fakten, Zahlen sowie interessante Anekdoten rund um Lünen und absolvierten im Februar bereits den schriftlichen Test. Grau ist aber alle Theorie und so geht es in die zweite Runde, die Praxis. Zehn Minuten freier Vortrag zu interessanten Stationen entlang des Weges, nur die Route bestimmt Stadtarchivar Fredy Niklowitz. Der Mann ist ein wandelndes Geschichtsbuch.

Nervosität vor der Prüfung

Kristin Woesmann vom Stadtmarketing und Marion Gramm von der Volkshochschule unterstützen als Prüfer, außerdem Kirsten Freiberg, Waltraud Kiwitt-Lange und Jürgen Bäumer. Das Trio gehört zu den alten Hasen unter den Gästeführern der Stadt und hat entsprechend eine Menge Erfahrung. Leichte Nervosität liegt in den Minuten vor dem Prüfungsbeginn vor dem Rathaus in der Luft. Prüfungen muss man sein ganzes Leben bestehen, aber als Schüler zum Beispiel ist man immerhin in Übung. Bettina Pelz hatte vor zehn Jahren die letzte Prüfung, damals zur Betriebswirtin und bei Gardy Schwichtenberg war es vor vierzehn Jahren der Bootsführerschein. Gardy Schwichtenberg trifft es aufgrund ihres Nachnamens besonders, denn weil die Prüfungen in alphabetischer Reihenfolge laufen, steht sie ganz am Ende. Ingeborg Bartsch-Seeliger hat es rein vom Nachnamen her schon einmal besser getroffen und macht deshalb den Anfang am Rathaus. Sie berichtet über Architekten, die Geschichte des Hauses und das Kunstwerk vor der Verwaltung. "Beamtenquirl heißt das Kunstwerk im Volksmund", erzählt die angehende Stadtführerin. "Kollege" Ulrich Cichy führt die Gruppe am Lippedamm entlang vorbei am dicken Stein zur Erinnerung an den Freistuhl zur Treppenkaskade, nach zehn Minuten übernimmt der nächste Prüfling und so weiter und so weiter bis ins alte Quartier.

Doppelschweif aus reiner Eitelkeit

Für Passanten sieht es aus, als sei die Gruppe an diesem Sonntagmorgen auf einem gemütlichen Bummel durch die Stadt, tatsächlich ist es aber richtig Arbeit. Fragen der Prüfer fordern während des Vortrags immer wieder die Fakten-Sicherheit der Prüflinge. Warum zum Beispiel hat der Löwe im Stadtwappen zwei Schwänze? Weil Platz war - denn der Doppel-Schweif war tatsächlich einfach eine Frage der Ästhetik. Blickkontakt, Stimme, äußeres Auftreten und viele andere Kriterien bewerten die Prüfer während der Vorträge im Schulnoten-System. Haben die Bewerber die Prüfung bestanden? Anfang April gibt es Gewissheit, mit den Urkunden aus den Händen von Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns.

GEWINNSPIEL

Testen Sie sich! Haben Sie das Zeug zum Gästeführer in Lünen? Schicken Sie uns die Antworten auf unserer fünf Fragen aus dem theoretischen Test für die Stadtführer und gewinnen Sie mit etwas Glück eine Stadtführung für sich und bis zu vierzehn Freunde.

1. An der Persiluhr steht eine Plastik, die drei Ochsen zeigt. Woran erinnert diese Plastik?

2. Zwischen Lippebrücke Lange Straße und der Persiluhr gibt es eine Parkanlage.
Wie wird der Park bezeichnet und wie war die ursprüngliche Nutzung?


3. Wo befindet sich die Altstadt und wo das alte Quartier?

4. Nennen Sie zwei wichtige touristische Fahrradrouten, die durch Lünen führen.

5. Nennen Sie drei der größten Unternehmen in Lünen.

Schreiben Sie an den Lüner Anzeiger, Stichwort "Stadtführer", Marktstraße 2a, 44532 Lünen oder an redaktion@lueneranzeiger.de per Mail.

Einsendeschluss ist der 6. April, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Thema "Stadtführer" im Lokalkompass:
> Gästeführer seit zwanzig Jahren im Dienst
1
1
1
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
536
Lee Harvey aus Lünen | 23.03.2016 | 17:00  
298
Ingrid Berlin aus Lünen | 24.03.2016 | 09:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.