Kristin hat das Zeug zur Dezernentin

Anzeige
Kristin Heinrich zog für einen Tag im Büro des Beigeordneten Horst Müller-Baß ein. (Foto: Magalski)
Typisch Mädchen? Typisch Junge? Girls Day und Boys Day stellten die Klischee-Rollenbilder auf den Kopf. Im Kindergarten arbeiteten einen Tag die Jungs und im Rathaus wurde der Sessel für eine Frau frei gemacht.

Treffen mit den Mitarbeitern, ein Gespräch zur Himmelfahrtskirmes, ein Blick hinter die Theater-Kulissen und die Ratssitzung am Abend. Der Arbeitstag von Kristin Heinrich und ihrer "Assistentin" Lisa Radzanowski hatte es in sich. Beigeordneter Horst Müller-Baß hatte für einen Tag nicht nur seinen Schreibtisch in der zehnten Etage des Rathauses, sondern auch den Terminkalender abgegeben. Und so konnten Kristin und Lisa, die mit einer Videobewerbung überzeugt hatten, die Arbeit als Beigeordneter ganz hautnah erleben. Müller-Baß freute sich über die Unterstützung und lobte die Aktion, denn "Frauen in Führungspositionen sind in der Stadtverwaltung unterrepräsentiert". Der Profi über seine junge Kollegin: "Frau Heinrich hat das Zeug zur Dezernentin."

Jungs entern den Kindergarten

In der Redaktion des Lüner Anzeigers schnupperte Philippos Karantzias als Boys-Day-Praktikant Zeitungsluft. Zwar ist der Beruf des Journalisten sicher kein typischer Frauenjob, interessant fand der Schüler den Blick hinter die Kulissen aber auf jeden Fall. Und will für ein zweiwöchiges Schülerpraktikum im nächsten Jahr vielleicht wiederkommen. Die Stadtverwaltung hatte insgesamt rund siebzig Plätze für Jungs und Mädchen zur Verfügung gestellt - auch in den städtischen Kindertagesstätten. Hier sind Männer eher Mangelware, umso mehr freuten sich die Kinder in der Stadtmitte, dass Cansin Schröter und Ferdinand Roth einen Tag das Team unterstützten. Und auch den beiden jungen Männern gefiel es ganz gut: "Eine interessante neue Erfahrung." Spaß gemacht hat auch der Tag im Rathaus Kristin und ihrer "Assistentin" Lisa. Beruflich soll der Weg dann aber doch in eine andere Richtung gehen. Die Freundinnen möchten in die Medizin.

Mehr zum Thema:
> Kübra war einen Tag der Boss im Rathaus
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.