Neubau ist größter Batteriespeicher der Welt

Anzeige
Klemens Rethmann gibt dem Speicher auf dem Remondis-Gelände ein Zuhause, später kümmert sich das Werk im Rückbauzentrum auch um das Recycling der Batterien. (Foto: Magalski)
Batterien aus Elektroautos haben am Lippewerk in Lünen bald einen "Alterssitz" - im laut Remondis größten Batteriespeicher der Welt für diese zweite Nutzung. Dienstag machten prominente Gäste den ersten Spatenstich für das Großprojekt.

Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche und Klemens Rethmann, Vorstandsmitglied der Rethmann-Gruppe griffen gemeinsam mit Staatssekretär Uwe Beckemeyer aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Thomas Raffeiner von The Mobility House und Dr. Karl Gerhold, Chef der Getec-Gruppe zum Spaten. Beckemeyer vertrat beim Spatenstich Sigmar Gabriel. Der Bundeswirtschaftsminister und Vize-Kanzler stand eigentlich auf der Gästeliste, doch Gabriel entschuldigte sich am Morgen kurzfristig wegen Terminen in Berlin. Die Flüchtlingsfrage fordert die Politik. Der Batteriespeicher ist ein Gemeinschaftsprojekt von Daimler, The Mobility House und Getec auf dem Remondis-Gelände an der Brunnenstraße. Die Idee: Batterien, wie sie in Elektroautos verbaut werden, verlieren im Laufe ihres Lebens an Leistung, doch wenn die Batterien für den Einsatz in Fahrzeugen nicht mehr taugen, gibt das Projekt dem Energiespeicher, deren Kapazität noch immer über achtzig Prozent betrage, die Chance auf ein zweites Leben.

Recycling der alten Batterien bei Remondis

"Das Verfahren steigert nachweislich die Umweltbilanz von Elektrofahrzeugen und leistet somit einen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit der E-Mobilität", heißt es in der Pressemitteilung. Nächstes Jahr, wohl schon im ersten Quartal, soll der Speicher ans Netz gehen, der in den Batterien gespeicherte Strom könne Schwankungen im Netz schnell ausgleichen und diene gleichzeitig der Unterstützung der Energiewende. "Der Speicher könnte alle Haushalte in Lünen rund eine Stunde mit Strom versorgen", erklärte Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche in seiner Rede. In Zahlen werden in der letzten Ausbaustufe bis zu zweitausend Batterien in großen Regalen installiert sein, aus Elektrofahrzeugen der Firma Daimler. Remondis übernimmt am Ende des Batterielebens im Speicher das Recycling der einzelnen Komponenten im Rückbauzentrum des Werkes und bringt sie zurück in den Kreislauf.

Thema "Energie" im Lokalkompass:
> Windkraft-Gigant wächst am Stadthafen
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.