Die Preisträger des 53. Grimme-Preises 2017 hat das Marler Grimme-Institut bekanntgegeben

Anzeige
 
Preisverleihung 2016 (Foto: Michael Neuhaus / Grimme-Institut)

Das Marler Grimme-Institut hat jetzt die Grimme-Preisträger 2017 bekannt gegeben. Der deutsche Fernsehpreis wird zum 53. Mal in Marl verliehen. Die Verleihung des Grimme-Preises findet am 31. März 2017 im Theater Marl statt und wird von 3sat ab 19:00 Uhr im Livestream übertragen sowie zeitversetzt ab 22:35 Uhr auf 3sat ausgestrahlt.

Ein hochpolitisches Jahr über alle Kategorien hinweg, die erste Auszeichnung für eine fiktionale Webserie sowie der jüngste Preisträger in der Geschichte von Grimme: Der 53. Grimme-Preis hat viel Überraschendes und Bewegendes zu bieten. Das Fernsehjahr 2016 war geprägt durch die gesellschaftspolitische Lage und die Themenkomplexe Flucht, Krieg und NSU sowie die Transformationsprozesse, die Fernsehen aktuell durchläuft. „Die Preisträger des 53. Grimme-Preises 2017 zeigen auf beeindruckende Weise, in welcher Bandbreite es dem Medium Fernsehen gelingen kann, komplexe Sachverhalte, politische Verstrickungen, die Logik von Krieg und Terror oder auch die Manipulationen in gesellschaftlichen oder privaten Zusammenhängen auf ganz unterschiedliche Art und Weise in bewegte Bilder, packende Dramaturgien und anrührende Geschichten zu übersetzen“, so Grimme-Direktorin Dr. Frauke Gerlach.

Jüngster Preisträger in der Geschichte des Grimme-Preises

In der Kategorie Kinder & Jugend wurden drei Preise vergeben. Mit „Wishlist“ (RB/MDR/funk) wurde ein Format des erst im Oktober vergangenen Jahres gestarteten Jugend-NetContent-Netzwerks von ARD und ZDF (funk) ausgezeichnet, über eine Trophäe können sich die jungen Filmemacherinnen und Filmemacher Marc Schießer (Buch/Regie/Produktion), Marcel Becker-Neu (Buch/Produktion) und Christina Ann Zalamea (Buch/Produktion) freuen. Grimme-Preise gehen außerdem an Jürgen Brügger (Buch/Regie) und Jörg Haaßengier (Buch/Regie), die damit zum zweiten Mal in Folge einen Preis mit nach Hause nehmen können, sowie an Emanuela Penev (Redaktion) für „Nordstadtkinder – Lutwi“ (WDR). Der jüngste Preisträger in der Geschichte des Grimme-Preises wird für seine darstellerische Leistung in „Der Mond und ich“ (ZDF) ausgezeichnet: Vincent Hagn ist gerade einmal acht Jahre alt. Weitere Preise für diese Produktion gehen an Nancy Biniadaki (Buch/Regie) und Christoph Zitterbart (Produktion).

Film über NSU mit zwei Grimme-Preisen ausgezeichnet

In der Kategorie Fiktion werden Michael Proehl, Holger Karsten Schmidt (beide Buch), Florian Schwarz (Regie), Philipp Sichler (Kamera), Devid Striesow (Darstellung) und Lena Urzendowsky (Darstellung) mit einem Grimme-Preis für „Das weiße Kaninchen“ (SWR) geehrt. Für „Dead Man Working“ (HR/ARD Degeto) können sich Marc Bauder (Regie), Dörte Franke (Buch), Khyana el Bitar (Buch), Börres Weiffenbach (Kamera), Wolfram Koch (Darstellung) und Benjamin Lillie (Darstellung) über eine Auszeichnung freuen. Esther Bernstorff (Buch), Nicole Weegmann (Regie), Brigitte Hobmeier (Darstellung) und Jutta Hoffmann (Darstellung) erhalten einen Grimme-Preis für „Ein Teil von uns“ (BR). Gleich zwei Preise gehen an den „NSU-Komplex – Mitten in Deutschland“: Ausgezeichnet werden Thomas Wendrich (Buch), Christian Schwochow (Regie), Frank Lamm (Kamera), Anna Maria Mühe (Darstellung), Albrecht Schuch (Darstellung) und Sebastian Urzendowsky (Darstellung) für den ersten Teil dieser Trilogie „Die Täter – Heute ist nicht alle Tage“ (SWR, ARD Degeto, MDR), ein Spezialpreis geht an Gabriela Sperl für das Gesamtkonzept (SWR/WDR/BR/ARD Degeto/MDR).

Jan Böhmermann

Für „Applaus und Raus!“ (ProSieben) erhält Oliver Polak (Moderation) einen Grimme-Preis in der Kategorie Unterhaltung. Mit einem Spezialpreis würdigt die Jury die engagierte Beobachtung und kluge Reflexion des laufenden Fernsehprogramms in den Beiträgen #verafake und „Einspielerschleife“ des Neo Magazin Royale. Ausgezeichnet werden stellvertretend für das gesamte Team Jan Böhmermann, Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann. Damit wurden in der Unterhaltung nur zwei der drei möglichen Preise vergeben.

Information und Kultur

Fünf Preise werden in der Kategorie Information & Kultur vergeben: Für die Dokumentation „Ebola – Das Virus überleben“ (SWR/ARTE) werden Carl Gierstorfer (Buch/Regie) und Antje Boehmert (Produktion) ausgezeichnet, Artem Demenok (Buch/Regie bei Teil 1) und Andreas Christoph Schmidt (Buch/Regie bei Teil 2) erhalten einen Grimme-Preis für den Zweiteiler „Schatten des Krieges“ (RBB/NDR). Für „45 Minuten: Protokoll einer Abschiebung“ (NDR) zeichnet die Jury Hauke Wendler (Buch und Regie) aus. Für ihren Dokumentarfilm „Hundesoldaten“ (SWR) aus der Debütreihe „Junger Dokumentarfilm“ des SWR erhält Lena Leonhardt eine Trophäe. Die Reihe zeigt Filme von Diplomanden und Absolventen der Filmakademie Baden-Württemberg. Mit dem Preis für die „besondere journalistische Leistung“ ehrt die Jury Ashwin Raman, der sich in seinen beiden Reportagen „Im Nebel des Krieges – An den Frontlinien zum ‚Islamischen Staat´“ (SWR) und „An vorderster Front“ (ZDF) mit dem Krieg gegen den terroristischen IS befasst.

Die Marler Gruppe

Der Publikumspreis der Marler Gruppe, die in diesem Jahr das Kontingent der Kategorie Kinder & Jugend gesichtet hat, geht an Maike Conway (Buch/Regie) für die Produktion „stark! Ibrahim und Jeremia. Brüder auf Zeit“ (ZDF). Besonderen Gefallen fand die Gruppe, die in diesem Jahr zur Hälfte mit Schülerinnen und Schüler von Marler Schulen besetzt war, daran, dass durch die Erzählung der Geschichte aus der Perspektive der Kinder ihre Probleme glaubwürdig und authentisch dargestellt werden.

„Das Preisjahr 2016 verdeutlicht einmal mehr, dass die Frage der gesellschaftlichen Relevanz von Produktionen bei der Bewertung und der Frage danach, was vorbildliches, preiswürdiges Fernsehen ist, bei den Grimme-Jurys eine Rolle spielt“, so Dr. Frauke Gerlach.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.