Vorbeikommen und mitmachen: Epinghofen präsentiert sich bei einer Werkstattwoche als eine bunte Mischung

Anzeige
Die ehrenamtliche Marionetten-Gruppe mit Lena und Julia von der Grundschule am Dichterviertel hatte zahlreiche Zuschauer. (Foto: Foto: PR-Foto Köhring/KP)
 
Die ehrenamtliche Marionetten-Gruppe mit Lena und Julia von der Grundschule am Dichterviertel. (Foto: Foto: PR-Foto Köhring/KP)

Eppinghofen ist eine bunte Mischung. Hier leben Menschen aus 100 Nationen zusammen. „Eppinghofen mischt mit“ heißt es denn auch bei der sechsten Werkstadtwoche vom 17. bis 22. April. 100 Beteiligte mischen bei 50 Aktionen mit. Sie beweisen, was Stadtteilmanagerin Alexandra Grüter so formuliert: „In Eppinghofen leben viele kreative Menschen und jedes Jahr werden es mehr.“

Bei der Programmvorstellung im Stadtteilbüro an der Heißener Straße 16-18 saßen Aktive aus Schulen, Kindertagesstätten, Gemeinden, Kulturvereinen und städtischen Einrichtungen Seite an Seite. Und Mario & Nette, alias Betty Harrer und Renate Opitz gaben zusammen mit Julia und Lena von der Grundschule im Dichterviertel mit einem kleinen Marionetten-Puppenspiel über eine Maus, die zu groß ist, um von einer Katze gefressen zu werden und statt dessen mit ihr den Katzentatzentanz tanzt, einen Vorgeschmack auf die bunte Mischung, die in der Werkstattwoche Eppinghofen und angrenzende Bereiche der Innenstadt und Dümptens aufmischen wird. „Durch die Werkstadtwochen sind in Eppinghofen soziale Netzwerke entstanden, in denen Menschen zusammenarbeiten, die sich vor her nicht kannten“, freut sich Marlies Rustemeyer vom Centrum für bürgerschaftliches Engagement.“

Vorgeschmack am Freitag

Apropos Vorgeschmack. Den gibt es auch schon am Freitag (15. April) um 16 Uhr, wenn Eltern und ihre Kinder zwischen 2 und 12 Jahren im Gemeindezentrum der Evangelisch Freikirchlichen Gemeinde an der Auerstraße 59 nicht nur kulinarisch und farblich die eine oder andere Mischung ausprobieren können. „Alle zusammen – eine bunte Mischung“ heißt es dort auch am Sonntag, 17. April, um 10 Uhr bei einem Gottesdienst mit anschließendem Kirchencafé.

Bewegungspause an der Haltestelle

Am Montag (18. April) mischen das Netzwerk der Generationen, CBE, KokoBe und die Altenhilfe St. Engelbert die Haltestellen Scheffelstraße (13 Uhr) Seilerstraße (16 Uhr) und Kaiserplatz (18 Uhr) mit sportiven Bewegungspausen auf, damit die Fahrgäste nicht nur an ihr Ziel, sondern auch fit in den Frühling kommen.
Um eine gute Mischung aus Bewegung und gesunder Ernährung geht es am gleichen Tag im Jugendzentrum Stadtmitte an der Georgstraße 24. Gäste sind nach vorheriger Anmeldung herzlich willkommen. Die Mischung aus Fantasie, Realität, Spiel und Spannung steht am 18. April um 15 Uhr im Gemeindezentrum der Evangelischen Lukasgemeinde an der Aktienstraße 136 auf dem Programm, wenn Kinder aus dem Haus der kleinen Leute für Eltern, Großeltern und Co eine Zirkusvorführung geben und tags darauf im Haus der kleinen Leute am Klöttschen in einem Zirkusworkshop ihr Wissen die Kollegen aus der Kita Fantadu weitergeben. „Wir mischen Kulturen“ heißt es am 19. April, wenn die BBWE und das Bildungsnetzwerk Eppinghofen um 10 Uhr am Ruhrradschnellweg im Eppinghofer Bruch (Höhe Leybankstraße) zu einem internationalen Picknick einlädt. Und wer am gleichen Tag um 14.30 Uhr an der Haltestelle Rathausmarkt vorbei kommt, kann mit den Aktiven des Jugendzentrums Stadtmitte und des Netzwerks der Generationen erleben, wie schnell die Wartezeit vergeht, wenn man sie in Bewegung verbringt. Und um 16 Uhr geht es im Jugendzentrum an der Georgstraße 24 mit einer Mischung aus Kreativität und Sprache weiter, bei der Kinder und Frauen verschiedener Muttersprache miteinander ins Gespräch kommen.

Jede(r) bringt etwas mit

„Jede Teilnehmerin bringt einen Beitrag zum Buffet mit. Gäste sind willkommen“, heißt es am 20. April um 10 Uhr beim Mutter-Kind-Frühstück, bei dem sich im Stadtteilbüro an der Heißener Straße, wenn sich Sprachen und Gerichte miteinander mischen werden. „Wir mischen die Karten neu“. Unter diesem Motto lädt die städtische Erziehungsberatungsstelle am gleichen Tag um 14.15 Uhr Kinder und Eltern zu einem Spiele-Nachmittag in die Grundschule an der Zunftmeisterstraße 21 ein. Gleicher Tag, nur 15 Minuten später kann man im Jugendzentrum an der Georgstraße 24 eine „feurige Mischung“ aus Musik und Graffiti-Kunst miterleben und mitgestalten. Ebenfalls am 20. April, kann man ab 18.15 Uhr an der Wallstraße 2 die hohe Kunst der Kaligrafie, also der Mischung von Schriftzeichen entdecken. Dazu passt das Bilderbuchkino, zu dem die Stadtbücherei im Medienhaus am Synagogenenplatz am 21. April um 10 Uhr einlädt, um zu zeigen, was passiert, wenn Klara mit blauer Tinte schreibt.

Unwiderstehliche Mischung

Um Anmeldung wird auch gebeten, wenn Mario & Nette am 21. April (10 bis 14 Uhr) das Stadtteilbüro an der Heißener Straße mit ihrer unwiderstehlichen Mischung aus Musik und Spiel in eine Puppenspielbühne verwandeln wird. Um eine Mischung aus Hip-Hop und Streetdance geht es am gleichen Tag um 12.30 Uhr in der Realschule an der Mellinghofer Straße 56. Am gleichen Tag und an der gleichen Adresse zeigen Mülheimer Sportbund und Mülheimer Sportservice in der Astrid-Lindgren-Grundschule, welche Abenteuer Kinder beim Sport erleben können. Und last, but not least klingt die vom Energieversorge RWE finanziell geförderte Werkstattwoche am 22. April um 14 Uhr mit einem großen Abschlussfest im Gemeindezentrum der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde an der Auerstraße 59 aus. Das Programmheft der Werkstattwoche liegt bei allen teilnehmenden Organisationen und Institutionen aus. Weitere Informationen bekommt man im Internet unter: http://eppinghofen.muelheim-ruhr.de oder im Stadtteilbüro an der Heißener Straße 16-18 unter der Rufnummer: 455-5192. Thomas Emons
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.