Wang Wei, Hsin-i-Dorf

An Zweigenspitzen blüht Hibiskus auf
In Berg und Tal des Kelches Rot zuhauf
Ein einzig Haus am Fluss und niemand da
Sie öffnen sich und fall‘n es hört nicht auf

木末芙蓉花 / 山中发红萼 / 涧户寂无人 / 纷纷开且落

Der Titel dieses Gedicht lautet „Hsin-i-Dorf“ *), irgendein Flecken der selber nicht einmal auftaucht, da wir zu einem alleinstehenden Haus am Fluss geführt werden. Nachdem der Hibiskus genau eingeführt wird, blühend an den Spitzen der Sträucher die so groß wie Bäume werden können, und dessen Blütenform, die wie Kelche aussehen, genau genannt, verlässt uns der Dichter, eben als er uns weiter unterhalten könnte. Da stehen wir dann, sehen ein Haus am Fluss, es ist niemand da. Nicht abgelenkt durch Begrüßungsformeln stehen wir mitten in der Natur, die tut was sie immer tut. In diesem Fall blühen die Hibiskusblumen und sie fallen ab, neue blühen auf, andere fallen ab, unaufhörlich.

*) Nach den Schriftzeichen: "Magnolia-Hang".

-> Sammelmappe

Autor:

Jan Kellendonk aus Bedburg-Hau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.