Gemischte Gefühle bei den Bottroper Minigolfern
Erfolgreicher Saisonauftakt für VfM Bottrop I – aber „die zweite“ bleibt ohne Punkte

Am vergangenen Wochenende war es auch endlich für die erste Mannschaft des VfM Bottrop soweit. Während in anderen Ligen die Minigolfsaison bereits zur Hälfte absolviert ist, bescherte der Spielplan einen verspäteten Auftakt der 3. Bundesliga Nord in Arnsberg, wo der Gastgeber Neheim-Hüsten seine Heimspiele austrägt. Eine Umstrukturierung der Ligen beschert den Bottropern eine andere Staffeleinteilung mit weiteren Fahrten, aber auch eine kleine Liga mit leidglich vier Vereinen.
Neben Neheim-Hüsten sind noch Kassel-Vellmar und die Tigers aus dem ostwestfälischem Künsebeck in der Liga vertreten.
Bereits die Auftaktrunde hätte aus Bottroper Sicht kaum besser laufen können. Dank drei 28er-Runden spielte der VfM eine starke Mannschaftsrunde von 146, nach Runde eins bedeutete dies mit nur einem Schlag Rückstand auf Künsebeck Platz 2, bereits mit deutlichem Vorsprung auf Neheim-Hüsten (165) und Kassel (178).
An dieser Reihenfolge sollte sich im Lauf des Spieltages auch nichts mehr ändern. Der VfM konnte im Gegensatz zu Künsebeck das Niveau der Auftaktrunde nicht ganz halten, so dass sich sehr früh ohne große Spannung das Ergebnis abzeichnete.
Am Ende gewann Künsebeck souverän mit insgesamt 589 Schlägen (Schnitt von 29,45 pro Runde) vor dem VfM Bottrop (619) und dem Gastgeber Neheim (637). Nicht konkurrenzfähig präsentierte sich Kassel-Vellmar mit einer 691 (34,55 im Schnitt).

Bereits nach dem ersten Spieltag scheinen somit die Kräfteverhältnisse klar zu sein – ein großer Nachteil einer solch kleinen Liga. Sollten größere Überraschungen ausbleiben, sind lediglich zwei Fragen offen. Und zwar, ob der VfM mit einem Heimsieg und weiteren guten Ergebnissen Künsebeck auf dem Weg zum Staffelsieg ärgern und ob Kassel zumindest zu Hause mit der Konkurrenz mithalten kann. Zumindest die zweite Frage wird bereits am nächsten Spieltag beantwortet, wenn am 12.6. die Liga in Kassel gastiert. Die dortige documenta wird auf den Trainingsfleiß der Gastmannschaften keinen Einfluß haben, die Eröffnung ist erst am darauffolgenden Samstag, am 18.Juni.
Ausschlaggebend für das gute Ergebnis war eine geschlossene Mannschaftsleistung über alle vier Runden von Rolf Meyer (126), Thorsten Schmidt bei seinem Debut (131), Bernd Weber (122), Jörg Jansen (127), Norbert Eilert (128) und Klaus Jarosch (123).

Enttäuschend und unglücklich verlief der Spieltag für die zweite Mannschaft des VfM in Essen auf der ungewohnten Cobigolfanlage des Gastgebers. „Mensch ärgere dich nicht“, „Doppeldüse“ und viele andere kreative Namen tragen die Hindernisse bei dieser speziellen Minigolfvariante. Erwartungsgemäß feierten die Essener einen nie gefährdeten Heimsieg, angeführt von Michel Zazzi, der für vier Runden lediglich 83 Schläge benötigte (25, 19, 19, 20). Zum Vergleich: Sein Vereinskamerad Konrad Peithmann war der zweitbeste Spieler des Tages mit einer 93. Generell kann man an diesen Werten die Dominanz der Essener gut veranschaulichen: fünf der sechs eingesetzten Akteure spielten unter 100, während dies von allen anderen Teams lediglich zwei Spieler schafften.
Hinter Essen sollte es jedoch wie bei den Spieltagen zuvor sehr eng zugehen. Ständige Positionstäusche waren die Folge und mittendrin die zweite Mannschaft des VfM Bottrop. Nach den ersten beiden Runden stand überraschend Platz 2 auf der Anzeigetafel, nach Runde 3 immerhin noch Platz drei. Aber leider schwand am Ende die Konzentration und die schlechteste Mannschaftsrunde des Tages (143) warf die Akteure weit zurück auf den letzten Platz. Dabei kann man der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen. Den gesamten Spieltag hat sie gut gespielt und wacker gekämpft. In dieser Liga ist es erlaubt, mit sechs Spielern zu starten, aber nur die besten fünf Ergebnisse pro Runde werden gewertet. Mit deutlichem Abstand hatte Bottrop an diesem Tag die besten Streichergebnisse aller Teams, aber leider fehlten die Ausreißer nach oben.
Hinter den favorisierten Essenern (469) teilten sich mit riesigem Abstand Wanne Eickel und Epe Platz zwei (jeweils 537) vor Rheinhausen (540) und eben Bottrop (550).
Angetreten waren für den VfM Kevin Lammers (119), Karl-Heinz Heidemann (109), Markus Scherkenbach (113), Uwe Hellmich (114), Elvira Hellmich (auch 114, also immerhin Famillienfrieden) und Andreas Lammers (106).

In der Tabelle der Bezirksliga rutscht der VfM damit weiter ab und findet sich mittlerweile mit 10 Punkten auf Platz 4 wieder. Tabellenführer ist nun Essen mit 17 Punkten vor Epe (15) und Wanne-Eickel (11), Rheinhausen bildet mit 7 Punkten das Schlusslicht, ist aber am 12.6. der kommende Gastgeber.

Autor:

Kai Hövel aus Bottrop

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.