Internationale Bremen Open 2017

International topbesetztes Turnier zum Jahresabschluss

Die Leistungsgruppe des JC66 Bottrop reiste mit seinen besten U12-KämpferInnen zum Jahresabschluss zur topbesetzten Internationalen Bremen Open. Über 800 (!!!) Kämpferinnen und Kämpfer, unter anderem aus Russland, Schweden, Dänemark, den Niederlanden und aus allen Landesverbänden Deutschlands, meldeten sich für die Kämpfe an und gaben für die begehrten Medaillen noch einmal alles. 12 der besten jungen NachwuchskämpferInnen des Bundesligisten JC 66 Bottrop wurden von den Trainern zu diesem Turnier nominiert und durften internationale Erfahrungen sammeln. „Während wir uns im Kreis, im Bezirk und auch darüber hinaus bereits wieder eine top Stellung erarbeitet haben und dort viele Platzierungen erkämpfen konnten, ist so ein internationaler Vergleich für uns alle sehr wichtig, um zu sehen, wie hoch dort die Trauben hängen und was wir im Training noch verbessern können und müssen.“, resümierte Trainer Wolfgang Amoussou und weiter: „Wir Trainer können unsere Trainingsinhalte viel besser kommunizieren bzw. die Judokas nehmen die Trainingsinhalte viel besser an, wenn sie deren Wichtigkeit verstehen.“

Zwei Medaillen mit Turniersieg

Mit zwei Medaillen kehrten die kleinen Kämpfer letztendlich nach Bottrop zurück und freuten sich über eine Goldmedaille durch Hannah Urban, die all ihre Kämpfe souverän für sich entscheiden konnte. Eine tolle internationale Siegleistung. Eine weitere Medaille steuerte Tim Sturm bei, der zusammen mit Jakob Riczitzki an diesem Tag das härteste Programm zu bewältigen hatte. Fünfmal mussten beide auf die Wettkampftatami und sich ihren Kontrahenten stellen. Während für Jakob nach drei Siegen und zwei Niederlagen Platz sieben blieb, konnte sich Tim nach drei Siegen, einer Niederlage und dem abschließenden Sieg im kleinen Finale über Bronze freuen. „Tim musste sehr hart kämpfen. In den letzten beiden Kämpfen musste er an seine Grenzen gehen. Nachdem er erstmals gegen Thomas Ekrot aus Minden gewinnen konnte, führte Tim auch im kleinen Finale einen taktisch tollen Kampf gegen den Bremer Nils Rathke. Man hat ihm angemerkt, dass er mit den Kräften am Ende war, doch aufgeben ist nicht und die Gegner hatten weniger Kondition als Tim. Das zeigt, dass der Trainingszustand top ist und dass wir da einiges im Training richtigmachen.“, so Trainer Wolfgang Amoussou. Jakob Riczitzki, der mit dem unter Bauchschmerzen leidenden Niklas Gillenkirch, der sich jedoch tapfer durchgebissen hat, und Bjarne Tapper zusammen in der am meist besetzten Gewichtsklasse eingewogen wurde, kam in dieser von den Bottroper Kämpfern mit Platz sieben am weitesten. Niklas beendete nach zwei Siegen und zwei Niederlagen jedoch auch ein starkes Wettkampfjahr. „Dass bei einem Turnier in einer Gewichtsklasse 37 Starter auf der Liste stehen, diese Erfahrung müssen die Kämpfer auch erst einmal machen. Im Kreis und im Bezirk werden oft Vierergruppen gebildet, bei denen jeder gegen jeden kämpft. Also besteht dann ein Wettkampftag aus drei Kämpfen. Hier hätte man, um eine Medaille erreichen zu wollen, ganze siebenmal auf die Matte gemusst.“, erläutert Trainer Sven Helbing, was an diesem Turnier so besonders war. „Die Qualität der Gegner aus dem In- und Ausland war in Bremen auch eine ungewohnt hohe.“, ergänzt Trainer Sven König. Die Kämpfer Justus Hirschfelder, der sich nach 14tägigem Fieber gut verkaufte, Bjarne Tapper, der im entscheidenden letzten Kampf erst 15 Sekunden vor Schluss in Führung liegend unterlag, Philipp Vrchoticky, Benjamin Quys und Richard Desch sammelten wertvolle Erfahrungen. Bei den Mädchen konnten sowohl Damla Celik als auch Maike Bayerlein zumindest einen internationalen Kampf gewinnen und konnten zufrieden sein, auch wenn es nach zwei Niederlagen zur Medaille nicht ganz gereicht hat. Pia Urban, die als Medaillenkandidatin gestartet war, musste nach ihrem ersten Kampf krankheitsbedingt aufhören. „Pia hat alles versucht, doch hat sie ihre Krankheit zu sehr geschwächt. Da wollen wir kein Risiko eingehen. Sie wird auch nächstes Jahr wieder um viele Medaillen kämpfen.“, sagte Trainer König dazu.

U15 mit weiteren Platzierungen
Am Folgetag gingen die U15er auf die Matte.
In der Gewichtsklasse bis 36kg konnte sich Helen Habib wieder einmal durchsetzen. Nach einem blitzschnellen Auftaktsieg gegen ihre Kontrahentin aus Hildesheim stand Helen der schwedischen Nationalkämpferin Jennifer Reino gegenüber. Schon beim ersten Ansatz konnte Helen Habib auch hier zeigen, dass sie an die internationale Spitze gehört und gewann vorzeitig. Im Finale stand ihr dann Marie Heeb aus Hennef gegenüber. Auch hier überzeugte Helen und konnte ihre Führung über die Zeit bringen, sodass sie sich am Ende über Gold freuen durfte. Somit bleibt Helen Habib in diesem Jahr ungeschlagen. "Eine unglaubliche Leistung", freuten sich auch ihre Trainer. Eine weitere Medaille konnte sich Ronja Buddenkotte erkämpfen, die sich mit Bronze für eine starke Entwicklung in der letzten Zeit belohnte. Ihren ersten Kampf verlor sie gegen die spätere Siegerin. Mit drei Siegen kämpfte sich Ronja souverän durch die Trostrunde bis zur Bronzemedaille. Nur knapp an der Medaille vorbei platzierte sich Sophie Vrchoticky. Wegen ihrer knappen Auftaktniederlage gegen eine starke Niederländerin, musste sich auch Sophie durch den langen Weg der Trostrunde zum kleinen Finale um Bronze kämpfen. Mit drei Siegen konnte sie zeigen, dass sie ebenso auf dem internationalen Turnier vorne mitkämpfen kann. Im Kampf um Platz drei musste sie sich knapp geschlagen geben und landete am Ende auf einem guten fünften Platz. Ebenso auf einen guten fünften Platz kam Lilly Büssemeyer, die sich stark in ihrer neuen Gewichtsklasse präsentierte. Sie konnte zum Auftakt zwei Kämpfe für sich entscheiden. Ihre beiden Kämpfe im Anschluss konnte sich noch nicht gewinnen, zeigte aber dennoch eine gute Leistung. Auf Platz sieben konnte sich Elif Ürker mit zwei Siegen und zwei Niederlagen in einem starken Teilnehmerfeld platzieren. "Es ist schön zu sehen, wie sich die jungen Nachwuchsjudoka weiterentwickeln. Alle haben bei den Bremen Open eine tolle Leistung abgerufen. Das Ergebnis bestätigt, dass wir national in der Jugend ganz vorne mit dabei sind", so Trainerin Hannah Karrasch.
So endet ein sehr erfolgreiches Wettkampfjahr für die Nachwuchspiraten des JC 66. Bereits im Januar steht wieder das erste Internationale Turnier in Belgien auf dem Programm. Viel Zeit und Pause bleiben also nicht. Doch jetzt wird erstmal Weihnachten gefeiert und gesund ins Jahr 2018 gerutscht.

Der JC 66 Bottrop wünscht allen Bottroper Judofans ein besinnliches Fest und einen guten Rutsch!

Tim Sturm mit seiner hart erkämpften Bronzemedaille

Informationen zu Verein, Ergebnissen und Ligen finden Sie unter: www.jc66.de, Infos zum Bottroper Schulprojekt finden Sie unter: www.judokinderwelt.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen