Schermbecker Mühlenbach
Lippeverband beginnt mit Arbeiten im Mündungsbereich

Der Schermbecker Mühlenbach trifft bislang sehr gerade und mit einem steilen Gefälle auf die Lippe. So bietet er Fischen und anderen Wasserbewohnern keine guten Lebensbedingungen.
  • Der Schermbecker Mühlenbach trifft bislang sehr gerade und mit einem steilen Gefälle auf die Lippe. So bietet er Fischen und anderen Wasserbewohnern keine guten Lebensbedingungen.
  • Foto: EGLV
  • hochgeladen von Olaf Hellenkamp

Der Schermbecker Mühlenbach trifft bislang sehr gerade und mit einem steilen Gefälle auf die Lippe. So bietet er Fischen und anderen Wasserbewohnern keine guten Lebensbedingungen. Der Lippeverband möchte den Mündungsbereich daher naturnäher gestalten. In den nächsten Tagen finden vorbereitende Arbeiten statt. Dazu zählen Freischnitt- und Rodungsarbeiten, die noch vor Beginn der Schonzeit im März durchgeführt werden müssen. Voraussichtlich ab Ende 2020 wird der Bachverlauf in diesem Bereich dann verlängert und aufgeweitet. Verkehrstechnische Einschränkungen sind nicht zu erwarten.

Langfristig soll sich die Arten- und Strukturvielfalt im Uferbereich deutlich verbessern. Besonderes Augenmerk liegt auf der Fischdurchlässigkeit des Gewässers. Für die Genehmigung der Renaturierung ist der Kreis Wesel zuständig.

Das Programm „Lebendige Lippe“ 

Der Lippeverband übernimmt im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen neben der allgemeinen Pflicht der Gewässerunterhaltung auch die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie an der Lippe. Hierzu hat das Land im Jahre 2013 das Programm „Lebendige Lippe“ für seinen Zuständigkeitsbereich aufgelegt, das der Lippeverband umsetzt. Neben der Fortsetzung bestehender Projekte wurden mehrere neue Projekte begonnen. Der Zuständigkeitsbereich des Lippeverbandes erstreckt sich von Lippborg über rund 147 Kilometer Flusslauf bis zur Mündung in den Rhein bei Wesel und umfasst etwa 110 Quadratkilometer Auenfläche. Das übergeordnete Ziel des Programms „Lebendige Lippe“ ist die langfristige Verbesserung und Wiederherstellung eines intakten Fluss-Auen-Ökosystems mit einer Erhaltung und Entwicklung von fluss- und auentypischen Strukturen und Lebensgemeinschaften. Für das Landesgewässer Lippe werden zu 100 Prozent Landesmittel eingesetzt.

Quelle: Lippeverband

Autor:

Olaf Hellenkamp aus Dorsten

Webseite von Olaf Hellenkamp
Olaf Hellenkamp auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.