Kinder- und Jugendtheater Dortmund stellt Spielplan 2020/21 vor
Auf ein Neues

Szene aus "Agent im Spiel", das zum diesjährigen Westwind-Festival eingeladen ist (aufgrund Corona von Mai auf Herbst 2020 verschoben).
  • Szene aus "Agent im Spiel", das zum diesjährigen Westwind-Festival eingeladen ist (aufgrund Corona von Mai auf Herbst 2020 verschoben).
  • Foto: Birgit Hupfeld
  • hochgeladen von M Hengesbach

Das Kinder- und Jugendtheater Dortmund startet mit neun Neuproduktionen und neun Wiederaufnahmen in die neue Spielzeit 2020/21. Außerdem gibt es viele Extras wie die Open Stage. Als Motto hat sich KJT-Direktor Andreas Gruhn mit seinem Team den „Freien Fall“ gesetzt.

In einer Welt, in der politische Systeme ins Wanken geraten und die Natur zunehmend aus dem Gleichgewicht gerät, scheint sich die Abwärtsspirale immer schneller zu drehen. Aus dem Unglück des Fallens können aber auch ungeahnte Möglichkeiten wachsen, wie für Evelyn in „Playing from the Heart“ oder Alice, die in ein Kaninchenloch stolpert, in die Tiefe stürzt und so ins Wunderland gelangt.

Premiere für Kleinkinder

Die erste Premiere im Kinder- und Jugendtheater ist „Viele Grüße, Deine Giraffe“ für Kinder ab vier Jahren nach einem Bilderbuch von Megumi Iwasa am 11. September 2020. Die poetische Erzählung wurde mit dem Deutschen Jugendbuchliteraturpreis 2012 ausgezeichnet und erzählt von der ungewöhnlichen Brieffreundschaft einer Giraffe mit einem Pinguin. Regie führt Jana Vetten.

Schicksal verarbeiten

Am 18. September feiert „Playing from the Heart“ in der Regie von Antje Siebers Premiere. Das Stück von Charles Way erzählt auf mitreißende Weise, wie die junge Evelyn nach einem Schicksalsschlag ihren Traum, professionelle Musikerin zu werden, begraben muss – oder vielleicht doch nicht?

Auch in „All das Schöne“ versucht die Protagonistin, dem Schicksal etwas entgegenzusetzen und schreibt eine Liste mit alldem, was schön ist an der Welt. Und sie hofft, dass ihre Mutter diese Liste liest und dadurch ihre Depressionen vergisst. Peter Kirschke inszeniert den Monolog, Premiere ist am 1. Oktober 2020.

Weihnachtsmärchen von Lewis Carroll

Von der Sckellstraße geht es für das Weihnachtsmärchen wieder ins Schauspielhaus am Hiltropwall. In diesem Jahr bearbeitet Andreas Gruhn die bekannte Erzählung „Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll für die Bühne und ein junges Publikum ab sechs Jahren. Auf die phantastische Reise geht es mit der Uraufführung am 27. November, der fast 50 Vorstellungstermine folgen.

Stück über die Liebe

Als erste Premiere im neuen Jahr zeigt das Kinder- und Jugendtheater Kristo Šagors „Ich lieb dich“ für Kinder ab acht Jahren am 12. Februar 2021. Bert Geurkink führt Regie bei dem preisgekrönten Stück, in dem Julian und Lia der Liebe auf den Grund gehen wollen.

Lessing aktuell

Für Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene kommt Andreas Gruhns Fassung „Nathan“ frei nach Gotthold E. Lessing am 26. Februar auf den Spielplan. Der Stoff hat nichts von seiner Aktualität eingebüßt, „Nathan“ erzählt von religiösem Fanatismus, von humanem Handeln und gelebter Toleranz.

Neue Jugendclubproduktion

Die Jugendclubproduktion beschäftigt sich in der kommenden Spielzeit mit den gemeinsamen Wurzeln, die sich der europäische Kulturraum teilt. Die jungen Teilnehmer_innen forschen in „Idomeneus“ auf der Textgrundlage von Roland Schimmelpfennig im Rahmen der Strategischen Partnerschaft Trust Tour mit den europäischen Partnertheatern, wie man gemeinsam Vertrauen aufbauen kann, wenn jeder sich selbst der Nächste ist. Premiere ist am 5. März 202. Regie führen Lioba Sombetzki und Linda Thaller.

Einfach reden

Wie „Idomeneus“ richtet sich auch das Stück „Kein leichter Fall“ von Daniel S. Craig an ein Publikum ab 14 Jahren. Johanna Weißert inszeniert den Text über Daniel, der in die Wohnung einer alten Dame einbricht und verwüstet und nun zum Täter-Opfer-Ausgleichsgespräch muss. Was kann entstehen, wenn man einfach miteinander redet?

Ich, Ikarus- musikalisch

„Kein leichter Fall“ feiert am 16. April Premiere. Die letzte Premiere der Spielzeit knüpft mit „Ich, Ikarus“ wieder an das Motto „Freier Fall“ an. Basierend auf der antiken Geschichte hat Oliver Schmaering ein neues, musikalisches Stück geschrieben, eine Geschichte über Vernunft und Adrenalin und über die Freiheit, den eigenen Weg zu wählen. „Ich, Ikarus“ hat am 23. April in der Regie von Annette Müller Premiere.

Änderungen möglich

Der aktuelle Stand entspricht dem, wie er vor dem Lockdown geplant war. Da die weitere Entwicklung der Corona-Krise noch nicht prognostizierbar ist, kann es  zu Anpassungen kommen. Der Termin für den Vorverkaufsstart wird gesondert bekanntgegeben.

Autor:

M Hengesbach aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen