Immer noch ein "geklautes" Gefühl? - 2 - und 17 Jahre später ... und heute 2011/12 ist es nicht anders geworden!

Anzeige
Dortmund, den 26.03.2006
Immer noch ein "geklautes" Gefühl? - 2

Die "Früher-Geborenen" müssen immer noch (mehr?) leiden! Es wird gekürzt und geschoben - und verschoben, wohin auch immer. Die Bürokratie nimmt zu, statt ab. Wo soll das alles noch hin führen?!

Endlich habe ich meinen "alten Original-Text" wieder und konnte ihn -endlich!- vervielfältigen - und weitergeben: weil ich glaube, daß er immer "noch aktuell" ist ...!
Somit möhte ich -auch wieder!- näher auf die neuesten "Errungenschaften der Pflege" eingehen.

Es ist viel passiert! Aber welche Bedeutung hat das für die "Alten-Menschen-Pflege"?!

Seit dem Mauerfall sind doch leider sehr viele negative (Vorahnungen?) eingetroffen: viele woll(t)en sogar "ihre Mauer" wieder haben. Was für eine Welt ...!
Auch ist dieser Tag "verlegt" worden: er findet jetzt immer am 03.10. eines Jahres statt.
Dann kam noch hinzu, daß wir die DM nicht mehr haben: der EURO wurde (leider!) eingeführt.
Dann kamen "Hartz IV." und andere Pflege-Erschwernisse hinzu.
Ob es nun erfreulich ist/sein wird bleibt dahingestellt: wir haben mittlerweile auch eine Bundeskanzlerin. Für die Geschichtsbücher ist das sicherlich okay, doch wie wird sie sich machen, wenn es an das "Eingemachte" geht?!
Auch ist auffällig geworden, daß die "Alten" alle ihre
EC-Karten umtauschen bzw. abgeben müssen, weil die Banken "es so verlangen"! Mit welchem Recht! Denn das meiste Geld - ist doch bei den Alten. Sie haben doch alles mit aufgebaut, damit wir heute so leben können. Dies sei nur eine

Anmerkung. Denn ich finde es "altenunwürdig", daß gerade sie - durch die Banken "so entmündigt" werden. Auch da müßte der Staat längst eingegriffen haben!

Also, in den letzten 17 Jahren, so alt ist ja schon mein Text, was hat sich da eigentlich wirklich getan, um die Alten zu schützen!?
Erst vor einigen Tagen erzählte mir eine alte Dame aus dem
Haus, man habe einen Toten -erst nach 5 Tagen!- wieder in
einem Pflegeheim gefunden: sie konnte es nicht fassen!
Vor einiger Zeit war in den Nachrichten zu hören, wie sehr doch zu Pflegende geprügelt und geschunden wurden ...! Mißbrauch scheint an "der Tagesordnung" zu sein ...(?) !
Was ich nicht glaube, auch nicht glauben will! Denn dann wäre ich ungerecht, all' denen gegenüber (einschließlich meiner eigenen Person!), die an das Gute im Menschen glauben, die sich aufopfernd um Menschen kümmerten und noch kümmern.
Es gab und gibt immer "schwarze Schafe". Sei es aus der Hilfslosigkeit heraus, sei es vor falscher Scham. Sei es durch falschem Stolz oder/und sei es "einfach" aus Unwissenheit.
Denn viele wissen (immer noch nicht! Leider!) einfach nicht, daß es auch Hilfe für die gibt, die sich um die Hilfebedürftigen kümmern (müssen!). Immer noch ist ein großer Mangel vorhanden, daß es die Menschen endlich wissen, daß sie sich jederzeit eigene Hilfe holen könnten, um mit "ihrer Pflege" auch fertig zu werden. Oft sind es ja die "kleinen Alltäglichkeiten", die den Alltag "so schwer" machen. Es liegt oft nicht an der grundsätzlichen Pflege, sondern daran, daß eine Art Zermürbung da ist bzw. aufgebaut wird: wo die Menschen einfach hilfos werden. Und da die Menschen sehr verschieden sind (gottseidank!), reagieren sie auch auf vielfältig-unterschiedlichster Art.

Selbstverständlich ist es nicht duldsam, wenn Menschen, die der Hilfe bedürfen, also auf einen anderen angewiesen sind, daß sie schutzlos sind. Hier gilt es an die Politik, an die Kirchen, an die anderen sozialen Verbände, ein Augenmerk darauf zu richten, daß eine Gewalt, sei sie auch "nur verbal", nicht zustande kommt. So darf es einfach nicht sein!

[Erst letztes Jahr hatte ich so einen Fall kennengelernt und ich bin da "voll eingestiegen" - und dagegen angegangen. Leider konnte ich nicht mehr viel ausrichten, denn mittlerweile ist dieser Mensch schon tot. Doch ich möchte
dafür Sorge tragen, daß die, die die damalige angebliche Hilfe gab, nicht noch
einen Pflegefall bekommen wird. Solange ich hier in der Nähe wohne, werde ich ein "Auge" auf sie richten! Das bin ich dem toten Herrn schuldig, das bin ich all' denen schuldig, die "voll mit Herz und Seele" für andere da sind. Das bin ich sogar mir selber schuldig!]

Immer mehr private Pflegedienste schießen nur so aus dem Boden hervor. Aber was auffällig ist, ist, daß sie alle "nur nach Zeit" ihre Dienste absolvieren (müssen?!). Alles wird "berechnet", sei es das Zähne putzen, sei es das Baden, sei es irgendeine "Kleinigkeit": keiner hat mehr Zeit dafür, sich auch mit dem Betroffenen zu unterhalten. Was oft das Wichtigste überhaupt wäre.
Denn immer noch ist die Einsamkeit vorherrschend - leider! Immer noch haben Menschen Ängste, weil sie oft - zu lang' alleine sind. Sie wissen nichts "mit ihrer Zeit" anzufangen. Wie auch? Denn die meisten der Alten hatten keine Zeit für Hobbys und dergleichen. Sie hatte keine Zeit, Freundschaften zu pflegen usw.: nun sind sie oft ganz allein.
Wer kümmert sich darum!?

Aber, vor einigen Tagen, sah ich zufällig eine Sendung im Fernseh'n. Da waren wohl sehr engagierte junge Leute, die "meiner Idee" (ich darf das ja mal so benennen?!) sehr nahe kamen. Aufgrund dieser Sendung, erinnerte ich mich an meinem "alten" Text. Deshalb war es mir so wichtig, daß ich diesen Text in den PC bekam. So war ich wieder in der Lage, auf das "Neue" zu reagieren, um Vergleiche zu ziehen: was war damals, was ist heute? Eigentlich ist kaum ein positiver Effekt eingetreten, ich meine, daß alles stagnierte. Aber nach dieser Sendung, kam mir die Erkenntnis, daß es wohl endlich an der Zeit ist, so wie die Menschen aus der Sendung, daß endlich ein Wandel geschehen muß: für die Alten. Damit diese wieder in Würde und Eigenstängigkeit (er-)leben können.

Dies gibt mir eine sehr große Hoffnung, denn ich glaube, daß viele Menschen, diese Sendung mitbekommen hatten. So hoffe ich -wieder einmal!- darauf, daß die Menschen sich doch besinnen lernen, um ein Miteinander zu leben. Daß sie eine Gemeinsamkeit finden, um (auch) mit den Alten leben zu können.
Denn ich kann es einfach nicht verstehen (wollen!), daß es wirklich so schwer ist, zu begreifen, daß die Alten "Ballast" sein sollten: warum auch ...!?

Sie haben die Wirtschaft an's Leben gebracht und so -durch ihre vielen langen Arbeitsjahre!- hochgehalten. Warum soll(t)en gerade sie, unter der "Knechtschaft der Unmenschlichkeit" leiden!? Ich verstehe es einfach nicht!

Auch darf es keine Schande sein, alt zu werden ...!
Es sollte eine Freude sein, damit sie wieder lachen können.
Dies in Frieden und Harmonie. Und ich hoffe, daß die junge Generation, dies eher begreifen - und auch umsetzen wird!

So harre ich wieder einmal darauf, daß das Gefühl -für die Menschen!-, statt gegen sie, Oberhand bekommt, um ein großes Leid -dieser sog. Alten-, zu beenden. Daß endlich ein Positiv daraus wird! Denn sie haben es sich redlich verdient: dies im wahrsten Sinne des Wortes.

So würde dann das "geklaute Gefühl" wieder zurückkehren, damit die Alten auch wieder ein Gefühl -für sich!- bekommen!
Ich hoffe sehr darauf und es wäre schön, wenn auch ich das noch miterleben könnte ...

Copyright © by Absalom H. Schnippering
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.