Wanderers können die „Unberührbaren“ nicht bezwingen

1. Bundesliga Mannschaft
5Bilder

Einem frühen Rückstand hinterherlaufend, sahen sich die Dortmund Wanderers im ersten Spiel einem schlagstarken Team aus Paderborn gegenüber.
Starting Pitcher Dennis Stechmann hatte die Mannen von Paderborns Coach Red Fechtig gut unter Kontrolle und konnten ihre Führung stetig ausbauen. Untouchable Pitcher Eugen Heilmann hingegen, hatte die Dortmunder Angriffe gut unter Kontrolle. Lediglich der Single-Homerun durch Trevor Howell und einen weiteren 3-Run Homerun durch Elliot Biddle, brachten Zählbares für die Wanderers. Daniel Rahn, der für Heilmann im sechsten Inning den Mound für die Untouchables übernahm, stoppte alle Angriffe und ließ keinen Wanderer aufs First Base.
Als Stechmann dann im siebten Inning erneut in Bedrängnis geriet, brachte Dortmunds Coach René Herlitzius Marco Dietsch auf den Hügel. Doch auch Dietsch konnte den Lauf der Paderborner nicht stoppen. Die Untouchables zogen auf und davon. Im neunten und letzten Inning beendete Jonas Schwering dann das Spiel beim Spielstand von 17-4. Dortmund hatte nichts mehr nachzulegen und so endete dann auch die Partie.

- Aufholjagd wird nicht belohnt

Im zweiten Spiel wurden die Dortmund Wanderers für ihre Aufholjagd nicht belohnt. Joey Parigi auf Dortmunder und Brian Fields auf Paderborner Seite, hatten die Schlagleute der Gegner gut unter Kontrolle.
Im dritten Inning nutzten die Gäste dann eine Schwächephase von Parigi und konnten gleich sieben Runs auf das Scoreboard bringen. Kampflos wollten sich die Wanderers aber nicht geschlagen geben und legten Run für Run nach. So stand es dann im letzten Inning 8-6 und Dortmund lud schnell die Bases. „Es war die Situation, auf die wir hin gearbeitet haben und es schien alles zu stimmen. Doch leider wurden wir nicht belohnt“, so Coach René Herlitzius nach dem Spiel.
Trevor Howell trat an die Platte bei einem Aus und Runnern auf allen Kissen; jetzt ein Hit und der Ausgleich schien in greifbarer Nähe, eventuell sogar die Führung und somit der Sieg in Spiel 2.
Doch Howells Schlag wurde vom Paderborner Short Stop aufgenommen und zum zweiten Base befördert bevor Aljoscha Heller das Base erreichen konnte. Aus Nummer zwei. Der Second Baseman beförderte das weiße Leder dann zum ersten Base und auch hier erreichte der Ball First Base bevor Howell das Kissen erreichen konnte. Aus Nummer drei und das Ende des Spiels.

„Wir waren wieder mal auf Augenhöhe, hatten aber am Ende nicht das erhoffte Glück auf unserer Seite“, so Herlitzius.

Viel Zeit über verpasste Möglichkeiten haben die Spieler der Wanderers nicht. Denn schon Dienstag, am“ Tag der Arbeit“, heißt es dann am Solinger Weyersberg wieder „Play Ball!“ für das Bundesliga-Team. Dann trifft man, nach den Bonn Capitals und den Paderborn Untouchables, erneut auf einen Top Favoriten der Nordgruppe. Mit den Solingen Alligators steht den Wanderers der momentane Tabellenführer, der bisher in zehn Partien erst ein Spiel abgeben musste, gegenüber.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen