Umsatzsteuer bei Bitcoin und anderen virtuellen Währungen

Seit seiner Einführung hat Bitcoin ein exponentielles Wachstum und guter Bitcoin Kurs erlebt. Im Jahr 2020 akzeptierten mindestens ein Drittel der kleinen und mittleren Unternehmen Bitcoin als Zahlungsmittel.

Mit dem zunehmend hohen Marktwert ist Bitcoin in erster Linie eine Investitionsmöglichkeit und nicht nur ein Transaktionsmittel geworden. Dies stellt die Steuerbehörden vor große Herausforderungen, wenn es darum geht, wie die Verwendung, der Kauf oder der Verkauf von Bitcoin und anderen virtuellen Währungen aus rechtlicher Sicht steuerlich zu bewerten ist. Nachdem sich die IRS mehrere Jahre lang nicht mit dem Thema befasst hatte, gab sie 2014 eine Mitteilung heraus, in der erläutert wird, "wie bestehende Steuergrundsätze auf Transaktionen mit virtuellen Währungen anzuwenden sind". Der IRS erkannte an, dass virtuelle Währungen zwar wie "echte" Währungen funktionieren und zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen verwendet werden können, dass solche virtuellen Währungen jedoch kein gesetzliches Zahlungsmittel sind und für Bundessteuerzwecke als Eigentum und nicht als Währung behandelt werden. Diese Feststellung ist der Schlüssel zum Verständnis, wie Transaktionen mit virtuellen Währungen besteuert und wie sie in der Steuererklärung angegeben werden.

Wenn Fremdwährung als Teil einer Transaktion oder eines Währungsumtauschs erhalten wird, wird die Währung als normales Einkommen behandelt. Der Wert der Währung wird in Euro umgerechnet, und die Steuern auf die Währung werden als Teil der Einkommensteuer gezahlt. Steigt der Wert der von einer Privatperson gehaltenen Fremdwährung im Verhältnis zum Euro, werden auf diese Gewinne keine Steuern gezahlt, solange sie aus persönlichen Transaktionen stammen und der Gewinn nicht mehr als 200 Euro beträgt.

Das Finanzamt hat jedoch beschlossen, virtuelle Währungen nicht als Währung, sondern als eine Form von Eigentum zu behandeln, wodurch sie zu Kapitalvermögen wie Aktien oder Anleihen werden, die der Kapitalertragsteuer unterliegen. Gewinne aus dem Verkauf von Kapitalvermögen werden als Kapitalgewinne besteuert. Zuwächse aus Investitionen, die länger als ein Jahr gehalten werden, gelten als langfristige Kapitalgewinne und werden günstiger besteuert, aber sie werden trotzdem besteuert. Das bedeutet, dass Besitzer von Bitcoin Steuern auf alle Gewinne zahlen, die sie erzielen, wenn sie Bitcoin veräußern, genauso wie sie es tun würden, wenn sie Aktien verkaufen.

Die Kapitalertragssteuer fällt jedoch nicht erst dann an, wenn ein Anleger seine Bitcoin-Investition in bar auszahlt. Da virtuelle Währungen nicht als gesetzliche Währungen anerkannt sind, wird die Verwendung solcher Währungen für gewöhnliche Transaktionen ebenfalls als potenzieller Kapitalgewinn betrachtet. Im Gegensatz zu anerkannten Währungen wird die Verwendung virtueller Währungen zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen als Veräußerung eines Kapitalvermögens betrachtet, genauso wie es der Fall wäre, wenn virtuelle Währungen an einer Börse gegen US-Dollar verkauft würden. Um den mit der Transaktion verbundenen Kapitalgewinn zu berechnen, wird der Wert der Währung zum Zeitpunkt ihres Erwerbs vom Marktwert der im Austausch erhaltenen Waren oder Dienstleistungen abgezogen. Wenn das erworbene Produkt mehr wert ist als die Kostenbasis des Käufers in virtueller Währung, wird die Differenz zwischen den beiden Werten als Kapitalgewinn besteuert.

Während der Kauf virtueller Währungen nicht der Kapitalertragssteuer unterliegt, kann der Erwerb virtueller Währungen als gewöhnliches Einkommen betrachtet werden, das der allgemeinen Einkommenssteuer unterliegt.

Ebenso gilt der Marktwert der Währung als steuerpflichtiges Einkommen, wenn ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer in virtueller Währung bezahlt. Arbeitgeber müssen solche Einkünfte auf W-2-Formularen ausweisen, und die gezahlten Löhne unterliegen dem gleichen Steuerabzug wie bei einer Auszahlung in Dollar.

Autor:

Rosarito Manu aus Dortmund

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen