Düsseldorf: Gewitter-Bilanz
280 Einsätze für die Feuerwehr

Düsseldorf: In den Nachmittagsstunden am Freitag zog eine Gewitterfront über die Landeshauptstadt, die bis jetzt 280 Einsätze für die Feuerwehr Düsseldorf zur Folge hatte.
  • Düsseldorf: In den Nachmittagsstunden am Freitag zog eine Gewitterfront über die Landeshauptstadt, die bis jetzt 280 Einsätze für die Feuerwehr Düsseldorf zur Folge hatte.
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Andrea Becker

In den Nachmittagsstunden am Freitag zog eine Gewitterfront über die Landeshauptstadt, die bis jetzt 280 Einsätze für die Feuerwehr Düsseldorf zur Folge hatte. In den meisten Fällen handelte es sich um vollgelaufen Keller und Tiefgaragen. Parallel zu den wetterbedingten Einsätzen rückte die Feuerwehr Düsseldorf zu sechs automatische Brandmeldeanlagen und vier Brandeinsätzen aus. Aktuell gibt es keine Erkenntnisse, dass durch das Unwetter Menschen zu Schaden gekommen sind. Neben den rund 200 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr war auch die Freiwillige Feuerwehr im Einsatz.

Seit dem Nachmittag war die Feuerwehr Düsseldorf dabei rund 300 wetterbedingte Einsätze abzuarbeiten. Nachdem die Regen- und Gewitterfront teils mit ergiebigen Niederschlag über die Stadt hinweggezogen war, mehrten sich die Notrufe in der Feuerwehrleitstelle. Die Mehrheit der Anrufende berichtete von mit Wasser vollgelaufene Kellern und Tiefgaragen. Um die Vielzahl, teils gleichzeitig anstehende Notrufe zu bedienen, verstärkte die Feuerwehr Düsseldorf die Leitstelle personell und besetzte die Ausnahmeabfrageplätze. Schnell stieg die Anzahl der Einsatz so stark an, dass diese durch die Disponenten kategorisiert und nach Priorität abgearbeitet wurden. Gegen 15.20 Uhr meldete sich eine Anruferin über die Notrufnummer 112 und berichtete von einem Wassereinbruch in einer Souterrainwohnung und das sich dort noch eine bettlägerige Person aufhält.

Vollgelaufene Keller und Tiefgaragen

Umgehend entsendete der Leitstellendisponent die Einsatzkräfte zur Rheinallee in Oberkassel. Als die ersten Einsatzkräfte nur fünf Minuten nach der Alarmierung an der Souterrainwohnung eintrafen, konnte schnell Entwarnung gegeben werden.
Die Person befand sich nicht mehr in der Souterrainwohnung und war wohl auf.
Neben den zahlreich klingelnden Notrufleitungen schrillten auch insgesamt sechs automatischen Brandmeldeanlagen in der Leitstelle auf. In allen Fällen konnten die Einsatzkräfte vor Ort Entwarnung geben. Grund für die Auslösungen waren technische Defekte an der Anlage. Als die meisten Einsatzkräfte noch mit der Beseitigung der Wasserschäden beschäftigt waren, ging auch mehrere Feuermeldungen bei der Leitstelle ein. Um 16 Uhr erfolgte die Meldung über einen Kellerbrand in der Düsseldorfer Altstadt bei der Feuerwehr ein. Als die ersten Einsatzkräfte um kurz nach 16 Uhr an der Hunsrückenstraße eintrafen, quoll bereits Rauch aus dem Keller und der Treppenraum war verraucht. Umgehend entsendete der Einsatzleiter einen Trupp zur Brandbekämpfung in den Keller und zusätzlich einen Rettungstrupp zur Kontrolle in den Treppenraum. Dabei konnte der Rettungstrupp eine Person aus dem Treppenraum retten und ins Freie bringen.

Zahlreiche Wasserschäden 

Parallel dazu konnten weitere Einsatzkräfte weitere Bewohner über die Drehleiter aus dem Dachgeschoss retten. Der Rettungsdienst der Landeshauptstadt versorgte vorsorglich fünf Bewohner. Wo von im Anschluss drei Bewohnern für eine weitere ärztliche Behandlung in ein Krankenhaus transportiert wurde. Nach rund 90 Minuten kehrten die letzten der etwa 30 Einsatzkräfte zu ihren Wachen zurück.
Neben den zahlreichen Wasserschäden kam es auch zu vereinzelten Sturmschäden in der Landeshauptstadt. So löste sich an einem Haus an der Rethelstraße ein rund
30 Kilogramm schweres Fassedenstück und viel zu Boden. Die Feuerwehr sperrte den Bereich weiträumig ab und stimmte das weitere Vorgehen mit einem Mitarbeitenden des städtischen Bauaufsichtsamtes ab. Nach einer ersten Einschätzung des Spezialisten musste die Feuerwehr nicht mehr Tätigwerden und der betroffene Bereich wurde durch die Fachleute des Amtes für Verkehrsmanagement abgesichert und die Einsatzstelle an die Polizei und das Bauaufsichtsamt übergeben.
Personenschäden im Zusammenhang mit dem Unwetter sind bislang nicht bekannt. Neben den rund 200 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr waren auch die ehrenamtlichen Helfer aller Einheiten der Freiwillige Feuerwehr in die Beseitigung der Schäden mit eingebunden.

Autor:

Andrea Becker aus Essen-Borbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.