Düsseldorf: Veranstaltung der kfd Angermund
Lesung mit Burak Yilmaz

Düsseldorf-Angermund: Am Donnerstag, 19. Mai, um 19 Uhr veranstaltet die kfd Angermund im Pfarrheim der St. Agnes-Kirche, Graf- Engelbert-Straße 16, eine Lesung mit Burak Yilmaz.
  • Düsseldorf-Angermund: Am Donnerstag, 19. Mai, um 19 Uhr veranstaltet die kfd Angermund im Pfarrheim der St. Agnes-Kirche, Graf- Engelbert-Straße 16, eine Lesung mit Burak Yilmaz.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Andrea Becker

Am Donnerstag, 19. Mai, um 19 Uhr veranstaltet die kfd Angermund im Pfarrheim der St. Agnes-Kirche, Graf- Engelbert-Straße 16, eine Lesung mit Burak Yilmaz.

In seinem Buch "Ehrensache – Kämpfen gegen Judenhass", das im September des vergangenen Jahres erst erschienen ist, geht es um Rassismus und Antisemitismus in Deutschland. Burak Yilmaz wurde 1987 als Sohn türkisch-kurdischer Eltern in Duisburg geboren, besuchte gleichzeitig ein katholisches Elite-Gymnasium und eine Koranschule und lebt heute als selbständiger Pädagoge in seiner Heimatstadt.
Ein wichtiger Einschnitt in seinem Leben waren die Anschläge vom 11. September 2001. Diese sehr persönliche Schilderung spiegelt die Erfahrungen eines türkischstämmigen Jungen aus Duisburg wider, der sich gegen deutschen Rassismus und die Ungerechtigkeit in seinem eigenen Umfeld auflehnt und zugleich seine Identität bewahrt.
Als Reaktion auf den Antisemitismus in seinem Jugendzentrum organisiert er Fahrten mit gebürtigen Türken, Syrern und Palästinensern in das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz und konfrontiert sie vor Ort mit den Folgen von Rassismus und Ausgrenzung, was ihm heftige Ablehnung einbrachte. 2018 bekam Burak Yilmaz für sein Engagement das Bundesverdienstkreuz vom Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier verliehen, was jedoch in seinem Umfeld wiederum nicht nachvollziehbare Reaktionen auslöste.
Rassismus und Antisemitismus sind kein ausschließliches Problem „der anderen“, sondern in allen Teilen der deutschen Gesellschaft verbreitet. Im Gespräch und in der Diskussion sollen diese oft unterschwelligen und unbewussten Alltagsrassismen offengelegt werden. Die kfd Angermund freut sich über ein reges Interesse. Der Eintritt ist kostenlos.                                                           Volker Jipp

Autor:

Andrea Becker aus Essen-Borbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

25 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.