Antisemitismus

Beiträge zum Thema Antisemitismus

LK-Gemeinschaft
Über den Fachtag freuten sich: (v.l.) Sebastian Schefe (Stadt Lüdenscheid), Alexandra Herl (Bildung und Integration MK), Burak Yilmaz (Pädagoge und Autor), Lutz Lücke (Arbeiterwohlfahrt) und Evelin Schöffer (Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz). Foto: Sandra Jurek / Märkischer Kreis
2 Bilder

„Du Jude! - Antisemitismus im Alltag begegnen“

Märkischer Kreis. „Du Jude!“ wird immer noch als Beschimpfung verwendet. Doch was wissen vor allem junge Menschen über den Begriff „Jude“ überhaupt? Aus diesem Grund veranstaltete das Kommunale Integrationszentrum in Kooperation mit dem Erzieherischen Kinder- und Jugendschutz des Märkischen Kreises und der Stadt Lüdenscheid, sowie der Beratungsstelle Wegweiser einen Fachtag zum Thema „Antisemitismus im Alltag begegnen“. 200 InteressierteRund 200 Interessierte aus dem Märkischen Kreis folgten...

  • Menden (Sauerland)
  • 19.06.22
Kultur

Eine Lesung mit Musik
"An allem sind die Juden schuld!" Heute anders als vor 100 Jahren?

Jüdisches Museum Westfalen, 09. Juni 2022, 19:30 Uhr Zum Abschluss der Aktivitäten rund um das Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben im heutigen Deutschland" bietet das Jüdische Museum Westfalen einen Abend mit musikalischen Rückblicken auf alten (und neuen?) Antisemitismus: Angelehnt an das populäre Chanson „An allem sind die Juden schuld“ von Friedrich Holländer gibt es hier eine literarische Collage aus Lyrik, Prosa und Chansons aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts und bis heute. Mal...

  • Dorsten
  • 07.06.22
Kultur

Eine Lesung mit Musik
"An allem sind die Juden schuld!" Heute anders als vor 100 Jahren?

Jüdisches Museum Westfalen, 09. Juni 2022, 19:30 Uhr Zum Abschluss der Aktivitäten rund um das Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben im heutigen Deutschland" bietet das Jüdische Museum Westfalen einen Abend mit musikalischen Rückblicken auf alten (und neuen?) Antisemitismus: Angelehnt an das populäre Chanson „An allem sind die Juden schuld“ von Friedrich Holländer gibt es hier eine literarische Collage aus Lyrik, Prosa und Chansons aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts und bis heute. Mal...

  • Dorsten
  • 07.06.22
Politik

Pressemitteilung
Zur Veranstaltung über die Szene der Coronaleugnenden am 8.6.22

Pressemitteilung des Veranstaltungsbündnisses der Reihe „Corona-Proteste: Kampf für Freiheit?", Veranstaltung am 8. Juni Am 8. Juni findet um 18:00 Uhr im Kulturzentrum K14 in Oberhausen der zweite Teil unserer Veranstaltungsreihe statt, die über den Charakter der Corona-Proteste aufklärt. Diese Veranstaltung informiert über Strukturen und Ideologie der Coronaleugnenden, die sich in Oberhausen seit Monaten zu Aufmärschen sammeln. Eine solche Aufklärung scheint diese Szene offensichtlich zu...

  • Oberhausen
  • 07.06.22
Kultur
Der Abraham-Pokal bietet den Rahmen für verschiedene Aktionen zum interreligiösen Dialog.
3 Bilder

Interreligiöser Dialog in Bochum
Abraham-Pokal übergeben

In den Schuljahren 2020 / 2021 und 2021 / 2022 war die Mansfeld-Schule Partner des Kinder- und Jugendrings beim Projekt „Abraham-Pokal“. Die Schule, die den Pokal annimmt, verpflichtet sich, ein Jahr lang Projekte für einen interreligiösen Dialog, für Vielfalt und für Toleranz umzusetzen. Die Schüler haben eine aufwendige Stolpersteinrecherche durchgeführt, die inhaltliche und musikalische Gestaltung der Gedenkveranstaltung am 9. November übernommen, einen antirassistischen Kalender für 2023...

  • Bochum
  • 02.06.22
Vereine + Ehrenamt
Katrin Scheunemann, Leiterin der Jury YWPA, 1. Preisträgerin Laura de Giorgio, 2. Preisträgerin Julia Hägele und Dr. Karoline Friemann, Präsidentin Zonta Club Bochum (v.l.n.r.).

Zonta Club Bochum ehrt Schülerinnen
Überraschung während der Abiturprüfung

Der Zonta Club Bochum zeichnete nach einer Corona-bedingten Pause wieder engagierte junge Frauen mit dem Young Women in Public Affairs Award (YWPA) aus. Der YWPA-Preis wird verliehen an Schülerinnen und Studentinnen im Alter von 16 bis 19 Jahren, die sich überdurchschnittlich in der Gesellschaft engagieren oder eine sonstige ehrenamtliche Tätigkeit in Vereinen oder Organisationen ausüben. Dieser Preis wurde von Zonta International ins Leben gerufen und wird seit 1992 weltweit auf Clubebene...

  • Bochum
  • 19.05.22
Kultur
Düsseldorf-Angermund: Am Donnerstag, 19. Mai, um 19 Uhr veranstaltet die kfd Angermund im Pfarrheim der St. Agnes-Kirche, Graf- Engelbert-Straße 16, eine Lesung mit Burak Yilmaz.

Düsseldorf: Veranstaltung der kfd Angermund
Lesung mit Burak Yilmaz

Am Donnerstag, 19. Mai, um 19 Uhr veranstaltet die kfd Angermund im Pfarrheim der St. Agnes-Kirche, Graf- Engelbert-Straße 16, eine Lesung mit Burak Yilmaz. In seinem Buch "Ehrensache – Kämpfen gegen Judenhass", das im September des vergangenen Jahres erst erschienen ist, geht es um Rassismus und Antisemitismus in Deutschland. Burak Yilmaz wurde 1987 als Sohn türkisch-kurdischer Eltern in Duisburg geboren, besuchte gleichzeitig ein katholisches Elite-Gymnasium und eine Koranschule und lebt...

  • Düsseldorf
  • 05.05.22
Politik

Gedenken an Betti Hartmann
95. Geburtstag am Sonntag 20.2.2022

Das Kuratorium Stelen der Erinnerung erinnert an die in Auschwitz ermordete Betti Hartmann. Am Samstag, 19.2.2022 wäre sie 95 Jahre alt geworden, am Sonntag um 13:15 wird das Gedenken an die Namensgeberin des Platzes vor dem Rathaus Wattenscheid stattfinden. Betti Hartmann galt lange als die jüngste Wattenscheiderin die Opfer des deutschen Faschismus wurde. Im Anschluss an die Gedenkveranstaltung wird an gleicher Stelle ein Antifaschistischer Stadtrundgang von der VHS Bochum angeboten....

  • Wattenscheid
  • 15.02.22
Politik
Bevor die Kundgebung auf dem Robert-Brauner-Platz stattfindet, trifft sich das Bündnis Herne und Mitstreiter zur Mahnwache auf dem Willi-Pohlmann-Platz.
2 Bilder

Mahnwache des Herner Bündnis
Gegen Rechts und gegen Verschwörungserzählungen

Herner Plätze: Miteinander und solidarisch durch die Pandemie! Unter diesem Motto lädt das Bündnis Herne auch für Samstag, 12. Februar, wieder zu Aktionen in der Herner Innenstadt ein. Diese mal gilt der Aufruf ganz besonders der Mahnwache der Schirme gegen Rechts: Gerade in Zeiten, in denen Verschwöhrungserzähler durch wirre Holocaustrelativierung und Geschichtsverdrehung den neu aufkeimendem altbekannten Antisemitismus befeuern, ist es wichtig, auch am Shoah-Mahnmal Präsenz zu zeigen. Die...

  • Herne
  • 11.02.22
Politik
Mitglieder des Integrationsrates der Stadt Wesel besuchten zusammen mit Unterstützer der Integrationsarbeit in Wesel und Vertreter des Integrationsrates der Stadt Dorsten das Jüdische Museum Westfalen, hier im Austausch mit dem Historiker und freien Mitarbeiter des Museums Jan Szepetiuk (Mitte). Foto: Stadt Wesel

Integrationsrat besucht Jüdisches Museum Westfalen
"Kampf gegen Antisemitismus muss gelebt werden"

In Wesel wird seit Jahrzehnten in unterschiedlichen Formen an die jüdischen Mitmenschen der Stadt Wesel, die ermordet wurden oder aus ihrer Heimat fliehen mussten, gedacht. Dabei beteiligen sich unter anderem auch die Weseler Schulen. So gestalten Schüler der weiterführenden Schulen in Wesel gemeinsam mit dem Jüdisch-Christlichen Freundeskreis und der Stadt Wesel seit 2010 das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 durch die Rote Armee. Im Nachgang des...

  • Wesel
  • 09.02.22
Politik

Zum Düsseldorfer Appell
Freiheit ist immer Freiheit der anders Denkenden, sich zu äußern

In der heutigen Ratsversammlung wurde über die interfraktionelle Resolution „Für Solidarität und Demokratie – Unterstützung des Düsseldorfer Appells“ debattiert und abgestimmt. Abgestimmt wurde über folgenden Antragstext: „Der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf unterstützt den Offenen Brief „Für Solidarität und Demokratie“ des Düsseldorfer Appells mit dem Ziel, auch in der Pandemie für unsere gemeinsamen Werte einzutreten und die negativen Auswirkungen der Pandemie auf das Wohl unserer...

  • Düsseldorf
  • 03.02.22
Politik
Burak Yilmaz möchte Leibniz-Schüler für das Thema Antisemitismus sensibilisieren.
10 Bilder

Antisemitismus
Leibniz- Schüler gegen Antisemitismus: Gemeinsam Haltung zeigen

Antisemitismus ist bei jungen Menschen weit verbreitet. Das Wort „Jude" ist eine gängige Beleidigung. Deswegen möchte die Leibniz-Gesamtschule ihre Schülerinnen und Schüler für das Thema Antisemitismus sensibilisieren. Mit dem dreitägigen Projekt bietet die Leibniz-Gesamtschule Schülerinnen und Schülern ab der 10. Jahrgangsstufe die Möglichkeit, sich dieser Herausforderung zu stellen und sich kreativ und lebensweltbezogen mit aktuellem Antisemitismus auseinanderzusetzen. Dabei stehen folgende...

  • Duisburg
  • 27.01.22
  • 1
Politik
10 Bilder

Organisationsstruktur Oberhausener Coronaleuger
Keinen Raum für rechte Strukturen!

Ob Feiern oder Vernetzungs Treffen – keinen Raum für rechte Strukturen! Omikron-Party von Coronazis empfindlich gestört Ca. 25 Antifaschist*innen haben in den Abendstunden des 22.1.22 in Bottrop an der Gladbecker Str. 90 eine Spontankundgebung durchgeführt. Der Kellerraum dieses Hauses ist seit Oktober 2021 von der Anmelderin der Oberhausener Demonstrationen gegen die Coronaschutzmaßnahmen angemietet und dient als Organisationsbasis für ihre als „Spaziergänge“ verharmlosten Aufmärsche und...

  • Bottrop
  • 24.01.22
Politik

Pressemitteilung
Erneuter Aufmarsch von Coronaleugnenden am 29.12.21

Pressemitteilung von ES REICHT! – Oberhausen solidarisch gegen Rechts zum erneuten geplanten „Spaziergang“ von Coronaleugner*innen am Mittwoch 29.12.21 Wir, das Bündnis ES REICHT – Oberhausen solidarisch gegen Rechts, rufen auf zum Gegenprotest. Am 29.12.21 um 18:00 Uhr auf dem Altmarkt. Antisemitismus, Verschwörungswahn und Reichsbürgerideologien entgegentreten! Spätestens seit dem 22.12.21 ist deutlich, wer sich bei den Coronaleugner*innen Demonstrationen auch in Oberhausen versammelt. Wer...

  • Oberhausen
  • 27.12.21
  • 1
Politik

Pressemitteilung
zum sog. "Spaziergang" Coronaleugnender am 22.12.21

Pressemitteilung von ES REICHT! – Oberhausen solidarisch gegen Rechts zum geplanten „Spaziergang“ von Coronaleugner*innen am Mittwoch 22.12.21 Wir, das Bündnis ES REICHT – Oberhausen solidarisch gegen Rechts, rufen auf zum Gegenprotest. Am 22.12.21 um 18:00 Uhr auf dem Altmarkt. Antisemitismus, Verschwörungswahn und Reichsbürgerideologien entgegentreten! Am 22.12.21 wollen Corona-leugnende durch Oberhausen marschieren. Die Protagonist*innen der aufrufenden telegramgruppe „Vernetzung Oberhausen...

  • Oberhausen
  • 20.12.21
Politik
Stolpersteine strahlen im neuen Glanz
3 Bilder

Reichspogromnacht
Stolpersteine- Erinnerung gegen das Vergessen

Zum Gedenken an die Reichsprogromnacht säuberten Jusos, grüne Jugend sowie einige Wittener Schulen Stolperesteine. Die Stolpersteine erinnern an durch die Nazis ermorderte und vertriebene Menschen, insbesondere ehemalige jüdische Mitbürger unsererr Stadt aber auch Wiederstandskämpfer oder andere Verfolgte dieser unmenschlichen Diktatur. Die Grüne Jugend säuberte mehrere Stolpersteine in der Innenstadt und legte dort weiße Rosen nieder. Die Weiße Rose war eine studentische Widerstandsgruppe,...

  • Witten
  • 12.11.21
Politik
Seit 2006 nimmt auch Iserlohn am „Stolperstein“-Projekt des Künstlers Gunter Demnig teil. Anfang des Jahres wurden die Steine in der Iserlohner Innenstadt gereinigt. Foto: Friedensplenum Iserlohn

Stadtrat Iserlohn fordert Aberkennung des symbolischen Titels
Kommentar zu Hitlers Ehrenbürgerschaft in Oestrich

Über 4.000 Gemeinden in Deutschland und Österreich führten Adolf Hitler als Ehrenbürger, so auch Oestrich. Jetzt fordert der Rat der Stadt Iserlohn, dass dem einstigen Diktator diese Würde aberkannt wird. Viele Städte und Gemeinden haben den Titel längst symbolisch gelöscht. Warum Iserlohn noch nicht?In den 1990er-Jahren gab es eine regelrechte Aberkennungswelle, allerdings haben da nicht alle mitgemacht. Eine Ehrenbürgerschaft wird üblicherweise auf Lebenszeit verliehen. Formal wäre die...

  • Iserlohn
  • 27.10.21
Kultur
Wie sicher sind Juden in Deutschland? Diesem Thema geht der Historiker Ludger Joseph Heid nach. Foto: VHS

Vortrag bei der VHS Gladbeck
Wie sicher sind Juden in Deutschland?

Nach dem Holocaust hat es bei den in Deutschland lebenden Juden zunächst geheißen, sie säßen auf gepackten Koffern. Dann, als sich die Situation konsolidiert hat, hieß es, die Koffer sind ausgepackt. Dies hat sich aber offensichtlich im wiedervereinigten Deutschland geändert: Spätestens nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle 2019 sowie die jüngsten Vorfälle in Hamburg und Leipzig hat sich in der Bundesrepublik erneut ein alt-neuer Antisemitismus ausgebreitet, der bei vielen Juden die Frage...

  • Gladbeck
  • 19.10.21
  • 1
Politik

Pressemitteilung
Pressemitteilung zum Oberhausener Nazi Hafenmayer

Pressemitteilung von ES REICHT! – Oberhausen solidarisch gegen Rechts nicht nur zu den Umständen der Beerdigung des Oberhausener Shoah-Leugners Henry Hafenmayer Wir, das Bündnis ES REICHT – Oberhausen solidarisch gegen Rechts, finden die Umstände unerträglich, unter denen die sterblichen Überreste des Nazis Hafenmayer auf dem Südwestkirchhof in Stahnsdorf beerdigt wurden. Es ist ein Skandal, dass den sterblichen Überresten eines Antisemiten, der selbst noch als Angeklagter im Gerichtssaal des...

  • Oberhausen
  • 13.10.21
  • 2
LK-Gemeinschaft
Zum Vortrag in der Synagoge kamen rund 30 Lehr- und Fachkräfte. Foto: KI

Antidiskriminierungsarbeit
Fehlverhalten Benennen und Erkennen

Kreis Unna. In der ganzen Bundesrepublik haben sich antisemitische Vorfälle ereignet. Antisemitische Vorfälle sind auf Demonstrationen wie auch in sozialen Netzwerken und auf der Straße zu beobachten. Deshalb hat das Kommunale Integrationszentrum Kreis Unna (KI) gemeinsam mit der Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit ADIRA am 25. August in die Jüdische Gemeinde eingeladen, um über Antisemitismus zu sprechen. Eingeladen waren 30 Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte aller schulischen und...

  • Unna
  • 31.08.21
  • 1
Kultur
Stefanie Linnenberg (l.) als Lola Blau und Pianistin Mirela Zhulali erwecken Georg Kreislers Musical auf der PRT-Bühne zum Leben.

"Heute Abend: Lola Blau" morgen erstmals im Prinz Regent Theater
In den Stürmen der Zeit

"Antisemitismus ist ja leider nach wie vor ein Thema", begründet Regisseurin Kerstin Sommer, warum sie sich für Georg Kreislers Musical "Heute Abend: Lola Blau" entschieden hat. Die Inszenierung feiert am Donnerstag, 29. Juli, Premiere auf der Open-Air-Bühne des Prinz Regent Theaters. Lola, die sich nicht für Politik interessiert, muss erkennen, dass es nach dem "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich im Jahre 1938 keinen Platz im Alltag und im Showgeschäft mehr für sie gibt, denn sie ist...

  • Bochum
  • 27.07.21
  • 1
  • 1
Sport
Der neu geschaffene Platz ist auch Teil des Stelenwegs der Evangelischen Stadtakademie. Das Projekt stellten jetzt (v.l.) Dr. Manfred Keller (Evangelische Stadtakademie) , Florian Kovatsch (Sozialarbeiter des Fanprojekt Bochum) Bezirksbürgermeisterin Gabriele Spork, OB Thomas Eiskirch und Künstler Marcus Kiel vor.
3 Bilder

Erich-Gottschalk-Platz erinnert an jüdischen Mannschaftskapitän
Späte Ehrung für einen Deutschen Meister aus Bochum

Direkt "anne Castroper", zwischen Innenstadt und Stadion, lag einst das Vereinsheim von Schild Bochum, Deutscher Fußballmeister von 1938. An ihn und seinen Kapitän Erich Gottschalk soll nun ein neuer Lern- und Gedenkort erinnern, der den jüdischen Sportlern der Stadt gewidmet ist. Die meisten Fußballfans gehen an ihr auf dem Weg zum Stadion nur achtlos vorbei, an der kleinen Grünfläche an der Castroper Straße, direkt hinter der Eisenbahnbrücke, an der Einmündung Blumenfeldstraße. Dabei ist dies...

  • Bochum
  • 13.07.21
Blaulicht

Kampagne "Wir in Dortmund" gegen Antisemitismus
Aus Angst Glauben verstecken

21 Dortmunderinnen und Dortmunder aus unterschiedlichen Bereichen des öffentlichen Lebens und NRW-Innenminister Herbert Reul beteiligen sich an einer Kampagne der Dortmunder Polizei gegen Antisemitismus jedweder Form. Denn es gibt jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger, die aus Angst vor Übergriffen ihren Glauben und damit einen Teil ihrer Identität verstecken - und das im Jahr 2021. Polizeipräsident Gregor Lange: "Wir haben enge Kontakte zur jüdischen Gemeinde hier in Dortmund. Wenn ich höre,...

  • Dortmund-City
  • 11.07.21
Politik
Auch im Kreis Wesel gebe es Probleme mit Rechtsextremismus und Antisemitismus, davon ist Kreistagsmitglied Max Sonnenschein (SPD) überzeugt.
2 Bilder

Kreistag Wesel lehnt Handlungskonzept gegen Rassismus, Antisemitismus, Faschismus und Extremismus ab
Kein Handlungsbedarf?

Zahlreiche Städte und Kreise haben bereits ein Handlungskonzept gegen demokratiefeindliche Tendenzen beschlossen. Sie sind in den letzten Jahren der Aufforderung der NRW-Landesregierung nachgekommen, mit Hilfe des Programms „NRWeltoffen“  lokale Konzepte zu entwickeln, zu finanzieren und umzusetzen. Vor diesem Hintergrund sollte auf Vorschlag der SPD-Fraktion auch der Kreis Wesel ein Handlungskonzept gegen Rassismus, Antisemitismus, Faschismus und Extremismus entwickeln und umsetzen. Dafür...

  • Wesel
  • 29.06.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.