FREIE WÄHLER SPENDEN SITZUNGSGELD FÜR AFGHANISCHE KINDER

Dr. Mehraban Mehrain, Unfallchirurg aus Düsseldorf, Vorstandsvorsitzender und medizinischer Vorstand des Vereins beim Einsatz in Kabul
2Bilder
  • Dr. Mehraban Mehrain, Unfallchirurg aus Düsseldorf, Vorstandsvorsitzender und medizinischer Vorstand des Vereins beim Einsatz in Kabul
  • hochgeladen von Peter Ries

„Amyal e.V. ist eine nicht staatliche Hilfsorganisation (NGO), die akut Not leidenden afghanischen Kindern Operationen sowie postoperative Betreuung und aber auch Bildung ermöglicht, hilft unabhängig von religiösen oder politischen Interessen. Die Organisation wird ausschließlich ehrenamtlich geführt. Sie gründet im Verständnis, dass auch Kinder des Krieges Hoffnungsträger einer friedfertigen, konstruktiven Gesellschaft sind. Unabdingbare Voraussetzungen dafür seien "Gesundheit und Bildung“, erklärte der Vorsitzende Dr. Mehrain, während seines Referates vor den Bürgermitgliedern der Ratsfraktion FREIE WÄHLER.

Ein Tropfen auf heißem Stein

Dr. Mehraban Mehrain (72), Unfallchirurg aus Düsseldorf, Vorstandsvorsitzender und medizinischer Vorstand des Vereins hat vor einigen Jahren bei seinen humanitären Einsätzen viel Leid und die große Not der afghanischen Bevölkerung erlebt. Dies hat ihn dazu veranlasst weitere humanitäre Einsätze zu organisieren. Inzwischen war er etwa 25 mal in Afghanistan, wo seine Fachrichtungen Chirurgie/Unfallchirurgie dringend gebraucht werden. Jedoch bezeichnet er seine Hilfe als „ein Tropfen auf heißem Stein.“ So suche der Verein z. B. dringend Gasteltern für die Kinder, die in Deutschland operiert werden können und Spenden, um die teueren Flüge bezahlen zu können, da es in Kabul nur wenige einigermaßen funktionierende Krankenhäuser gäbe, in denen z. B. Kinder, die Opfer von Sprengfallen und Angriffen geworden sind, behandelt werden können.

Kinder sind besonders betroffen

„Leidtragende im zweitärmsten Land der Welt - mit einer Bevölkerung von 29,8 Millionen Einwohnern - sind die Kinder, die über die Hälfte der Einwohner ausmachen und unter 15 Jahre alt sind. Fast 70 Prozent sind nicht einmal gegen die wichtigsten Kinderkrankheiten geimpft. Die Kindersterblichkeit ist die höchste der Welt. Rund 25% der Kinder sterben vor dem 5. Geburtstag, wenn sie nicht - z. B. beim Spielen - durch eine der 10 Millionen Minen und Blindgänger sterben, die überall in Afghanistan auf ihre Opfer warten. Kinder, die bei einer Explosion nicht sterben, sind für ihr weiteres Leben entstellt und leiden meist unter starken Schmerzen“,wird berichtet.

Lehrer wurden getötet oder flohen

Berichten zur Folge seien bisher bei über 350.000 Kindern unter ärmlichsten Bedingungen Arme und Beine amputiert worden. Während der Kriegsjahre wurden drei Viertel aller Schulen zerstört oder schwer beschädigt. Lehrer flohen oder wurden getötet. Bis vor eingen Jahren war es den Frauen und Mädchen verboten, Schulen zu besuchen oder sich weiterzubilden. Daher besuchen etwa 1,8 Millionen Kinder keine Schule, 2/3 davon sind Mädchen. Jedes achte Mädchen kann weder lesen noch schreiben.

„Einen Wunsch erfüllen und etwas Hoffnung geben“

Alle Mitglieder der Ratsfraktion FREIE WÄHLER waren sich einig und haben auf Vorschlag des Fraktionsvorsitzenden und Ratsherrn Dr. en jur. (Bol) Klaus Kirchner beschlossen, das Sitzungsgeld einer Fraktionssitzung dem Verein zu spenden. „Dieses Geld wird dazu benutzt werden, ein Kind zu einer Operation nach Deutschland zu transportieren“, freut sich Dr. Mehrain. Auch Fraktionsmitglied Dr. Hans-Joachim Grumbach will sich als Mitglied im Landschaftsverband Rheinland (LVR) für den Verein starkmachen.

„Amyal“ heißt ‘Wünsche und Hoffnungen’

Die FREIEN WÄHLER wollen mit ihrer Spende versuchen, einen Wunsch zu erfüllen und etwas Hoffnung zu geben. „Es wird sicherlich nicht bei einem Mal bleiben. Ich möchte aber noch hinzufügen, dass uns bewusst ist, dass es überall auf der Welt Hunger und Leid gibt und allen Notleidenden Menschen geholfen werden muss. Aber aus verständlichen Gründen ist es einfach unmöglich, überall zu spenden. Da wir irgendwo anfangen müssen und das Konzept von Dr. Mehrain schlüssig und nachvollziehbar ist, haben wir uns für eine Unterstützung von AMYAL e.V. entschieden“, so Kirchner abschließend“.

Sara wird in Deutschland operieret

Dr. Mehrain fliegt am 23.Oktober mit Begleitung des Vorstandsmitgliedes, Doris Horn, nach Kabul, um das 7-jährige schwer verletzte Mädchen, Sara, zur Behandlung nach Deutschland zu bringen. Das Kind wurde von einem Auto überrollt und konnte nur notdürftig in einem Bundeswehrkrankenhaus versorgt werden. Nun soll es in Erfurth operiert werden. Dafür gäbe es bereits eine Zusage der Ärzte und des Krankenhauses“, so Mehrain. Er hofft sehr, dass das Mädchen und insbesondere ihre Beine gerettet werden können. Die Flugkosten belaufen sich auf 1840 Euro. Hinzukommen noch weiteren Kosten in Kabul und Deutschland.

Ferner wird Dr. Mehrain mit Hilfe seiner Begleiterin, den 6-jährigen Ali, der an eine angeborene erhebliche "Verformung der Hände" leidet, erneut untersuchen und die Vorbereitungen für einen Transfer nach Deutschland überprüfen. Für Ali, der in Mülheim/a.d. Ruhr operiert werden soll, fehlen aber noch Gasteltern und finanzielle Mittel. Die Gasteltern für Ali, sollten nicht zu weit entfernt von der Klinik wohnen.

Information:

Amyal e.V. versteht ihre Arbeit auch als ‘Hilfe zur Selbsthilfe’ mit folgenden Zielen:
• Unterstützung von afghanischen Ärzten und Pflegepersonal mit gespendeten Instrumenten, medizinischen Geräten und med. Literatur und gegebenenfalls Begleitung der afghanischen Ärzte bei größeren Operationen.
• Transfer einer gespendeten Orthopädiewerkstatt zur prothetischen Versorgung der zahlreichen - durch Krieg oder Unfälle - entstandenen Extremitätenamputationen und Bereitstellung ehrenamtlicher Orthopädietechniker.
• Impfprogramm zur Vorbeugung der häufigen Infektionskrankheiten.
Nachhaltigkeit durch Bildung:
• Nachhaltige Betreuung der Kinder durch Ermöglichung von Schulbildung/Ausbildung im eigenen Land und eventuell auch in BRD. Es ist geplant, Jugendliche ehemalige Patienten in der organisationseigenen Orthopädiewerkstatt auszubilden.
• Aufklärung des medizinischen Personals und der Bevölkerung über die Relevanz der Hygiene im Krankenhaus und im häuslichen Bereich.

www.amyal.org

Der Düsseldorfer Verein AMYAL e.V. ist beim Amtsgericht Düsseldorf eingetragen und vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Spendenkonto: 8282828, BLZ: 37020500, Bank für Sozialwirtschaft/Köln, um die relevanten Daten der Spender wird für die Zusendung einer Spenden Bescheinigung gebeten. (Bei Überweisungen aus dem Ausland) BIC: BFSWDE33XXX, IBAN: DE29370205000008282828

Dr. Mehraban Mehrain, Unfallchirurg aus Düsseldorf, Vorstandsvorsitzender und medizinischer Vorstand des Vereins beim Einsatz in Kabul
Der 9-jährige Ali leidet an einer angeborenen Deformation der oberen Extremitäten; ihm kann in Deutschland geholfen werden. Für ihn werden Gasteltern dringen gesucht.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen