Afghanistan

Beiträge zum Thema Afghanistan

Vereine + Ehrenamt
Ahmad und Floran Zahir kümmern sich um die Belange des neu gegründeten afghanischen Kulturvereins.

Es geht nicht nur um Folklore
Afghanischer Kulturverein in Witten gegründet

Die afghanische Community in Witten und Umgebung hat nach monatelangen Vorgesprächen nun ernst gemacht und einen eigenen Kulturverein gegründet. Ausdrücklich kein Thema ist Politik oder Religion beziehungsweise die Religionen. Die in Witten und Umgebung lebenden afghanischen Männer und Frauen sind vor Krieg und Gewalt aus ihrer Heimat geflohen. Die Hoffnung, dass sich daran etwas ändern wird, stirbt immer wieder neu mit jedem Anschlag, mit jedem toten Kind, mit jedem verschleppten...

  • Witten
  • 20.01.20
Kultur

Afghanistan 1969. Film & Live-Musik

Sa, 30. November 2019, 19 Uhr Kleine Bühne 103, Oesterholzstraße 103, 44145 Dortmund „Afghanistan 1969. Ein Land, vom Kino gerettet“ ist ein experimentelles Projekt, das einen dokumentarischen Amateurfilm in den Mittelpunkt stellt. Der Film wurde vor 50 Jahren in Afghanistan von einer jungen Filmemacherin aus Italien gedreht. Der Super8-Film wird von Musikern aus dem Irak, Italien und Afghanistan live vertont. Mit anschließendem Filmgespräch. Das Land, das wir im Film sehen, gibt es...

  • Dortmund-Nord
  • 27.11.19
Politik
Helmut Melchert  begrüßte als Vorsitzender des Heimatkreises Freiheit Hüsten e. V. auch den Parlamentarieschen Staatssekretär Klaus Kaiser MdL.
2 Bilder

Gedenkfeier auf dem St. Petri Friedhoff in Hüsten
Große Beteiligung zum Volkstrauertag

Unter großer Beteiligung der Hüstener Vereine fand die Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag auf dem St. Petri Friedhoff in Hüsten statt. Helmut Melchert als Vorsitzender des Heimatkreises Freiheit Hüsten e. V. konnte auch den Parlamentarischen Staatssekretär Klaus Kaiser MdL begrüßen. Erinnerung an die Toten der Weltkriege Klaus Kaiser erinnerte in seiner Ansprache an die Toten der Weltkriege und bezog auch die in Afganistan getötetenSoldaten der Bundeswehr, sowie alle Verfolgten und...

  • Arnsberg
  • 18.11.19
Vereine + Ehrenamt
Die Hoffnung der Eltern spiegelt sich in den Augen der Kinder.
3 Bilder

80. Hilfseinsatz für Kinder aus Afghanistan, Zentralasien und dem Kaukasus
Friedensdorf International holt Kinder zur medizinischen Behandlung

Seit 52 Jahren leistet Friedensdorf International humanitäre Hilfe für Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten und fliegt jährlich hunderte kleine Patienten zur medizinischen Behandlung nach Deutschland. Am 14. August landeten am späten Nachmittag 96 schwer verletzte und kranke Kinder am Düsseldorfer Flughafen. Die kleinen Patienten kommen aus Afghanistan, Zentralasien sowie dem Kaukasus und benötigen eine dringende medizinische Behandlung in Deutschland, da ihnen in ihrer Heimat nicht geholfen...

  • Oberhausen
  • 15.08.19
Vereine + Ehrenamt
Ratsfrau Martina Schürmann und BV-Mitglied Herbert Schermuly trafen auf diese gut gelaunte Truppe beim Spielplatzfest an der Graf-Luckner-Höhe. Die anderen Kinder hatten keine Zeit: sie mussten spielen...
Foto: Henschke
2 Bilder

Najibulla Ahmadsadah lud zum Spielplatzfest an der Graf-Luckner-Höhe
Für die Kinder da sein

Spielplätze, die unter Patenschaft stehen, werden viel besser angenommen und auch die Geräte halten viel länger. An der Graf-Luckner-Höhe ist ein Paradebeispiel dafür zu bewundern. Das Spielplatzfest ist der Renner. Hier können sich die Kleinen schminken lassen, malen oder mit der Buttonmaschine kreativ sein. Es gibt jede Menge Spielsachen: Therapie-Kreisel, Pedalos, Laufdosen, Kreide, Stelzen und Tonnen, von der großen Hüpfburg ganz zu schweigen. Mittendrin strahlt Najibulla Ahmadsadah....

  • Essen-Werden
  • 20.05.19
Vereine + Ehrenamt
Ankunft der Kinder am Düsseldorfer Flughafen.

79. Hilfseinsatz für Kinder aus Afghanistan und Zentralasien
Friedensdorf International holt Kinder zur medizinischen Behandlung nach Deutschland

Am Mittwochnachmittag landeten annähernd 80 schwer kranke und verletzte Kinder aus vier verschiedenen Kriegs- und Krisengebieten mit einem Charterflug am Flughafen in Düsseldorf. Die kleinen Patienten haben eine lange Reise hinter sich, denn sie kommen aus Afghanistan, Tadschikistan, Usbekistan und Kirgistan. „Insbesondere die Familien vieler afghanischer Kinder mussten unendliche Mühen auf sich nehmen. Damit ihren Kindern geholfen werden kann, waren sie auch trotz erheblicher Gefahren mehrere...

  • Düsseldorf
  • 14.02.19
Ratgeber
Manon Loock-Braun vom Infocenter erklärt ihrem Praktikanten Jawad Karimi die nächsten Aufgaben.

Der 17-Jährige Afghane Jawad Karimi lebt mit seiner Familie in Emmerich
Ein Praktikum im ICE

Sein Lehrer ist begeistert und auch Manon Loock-Braun vom infoCenter Emmerich ist sehr überrascht, wie gut Jawad Karimi bereits die deutsche Sprache spricht. Seit gut zwei Wochen ist der 17-jährige Schüler anlässlich eines Praktikums im infoCenter. "Ich lerne jeden Tag etwas Neues und die Kollegen sind sehr nett zu mir", bemerkte Jawad. "Hauptsache wir kommen klar", schmunzelte er. Deutsch war für den jungen Afghanen eine völlig neue Sprache, die er erst einmal erlernen musste. "Ich habe...

  • Emmerich am Rhein
  • 01.02.19
Vereine + Ehrenamt
Über nachhaltige Hilfe in Afghanistan berichtet Karla Schefter. Die 76-Jährige war lange Jahre leitende Op-Schwester im Klinikum Dortmund.

Erfolgreiches Projekt in Afghanistan
Benefiz-Abend fürs Hospital

"Trotz vielfacher Kriegswirren und mehrfacher Regierungswechsel habe sich als Überlebensstrategie die strikte Neutralität des Projektes immer wieder bewährt", kommentiert die Projektleiterin Karla Schefter den Erfolg des Chak-e-Wardak-Krankenhauses in Afghanistan. Seit 28 Jahren ist es ununterbrochen in Betrieb und hat mehr als eine Million Menschen behandelt. Karla Schefter war 2018 – trotz der verschärften Lage – zweimal in Afghanistan. Die Dortmunderin berichtet am Freitag, 18. Januar,...

  • Dortmund-City
  • 16.01.19
Überregionales
Karla Schefter wurde für ihr humanitäre Arbeit mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande, dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und dem Malalai-Orden geehrt, der höchsten Auszeichnung für Frauen in Afghanistan.

Waltrop: Dauerkrise oder Hoffnung - Karla Schefter spricht über Afghanistan

Nachrichten aus Afghanistan sind geprägt von Gewalt. Eine, die sich vor Ort aktiv einsetzt, ist Karla Schefter. Sie spricht beim Freitagsforum über Afghanistan. Am 2. März um 19.30 Uhr kommt die Referentin auf Einladung der VHS Waltrop ins Haus der Begegnung (St. Peter). Karla Schefter, Jahrgang 1942, engagiert sich als ehemalige OP-Schwester seit Jahrzehnten humanitär. Unter dem Stichwort „Ich gebe die Menschen nicht auf“ berichtet sie anhand von Dias und einem Film über ihre Arbeit und die...

  • Datteln
  • 01.03.18
Politik
Dienstag. 23.01.2018: PROTESTKUNDGEBUNG „KEINE ABSCHIEBUNG IN DEN TOD“ 

Treffpunkt: 16:00 Uhr Düsseldorf Hbf

Air de Maizière fliegt Dienstag 23. Januar 2018 - Protest: "Keine Abschiebung in den Tod"

Protestkundgebung: "Keine Abschiebung in den Tod" Dienstag 23.01.2018 Düsseldorf Airport Treffpunkt: 16:00 Uhr Düsseldorf Hbf Weitere Infos unter: https://www.facebook.com/events/760636087466703/ Aus dem Aufruf: Wieder schickt die Bundesregierung junge Menschen nach Afghanistan zurück, obwohl dort seit 38 Jahren Krieg herrscht und 2017 eines der blutigsten Jahre in diesem Konflikt war. Die seit über einem Jahr durchgeführten Sammelabschiebungen sollen abschreckend wirken auf...

  • Düsseldorf
  • 17.01.18
  •  5
Kultur
"Malalai - die afghanische Jungfrau von Orléans" verknüpft afghanische und europäische Legenden auf ungewöhnliche Weise.

Transnationales Theaterprojekt zeigt „Malalai – die afghanische Jungfrau von Orléans“ in den Kammerspielen des Schauspielhauses

Regisseur Robert Schuster blickt zurück auf sein Projekt „Kula – nach Europa“, das im vergangenen Jahr auch am Bochumer Schauspielhaus zu sehen war: „Wir wollten afghanische Schauspieler einladen. Visa wollte die Deutsche Botschaft jedoch nur erteilen, wenn die Ehefrauen als 'Rückreiseversicherung' in Afghanistan bleiben. Drei Wochen vor der Premiere erfuhren wir dann, dass auch die Männer nicht nach Deutschland kommen dürfen.“ - Dieser aufreibende Prozess wurde im Stück „Kula – nach Europa“...

  • Bochum
  • 01.12.17
Politik

Air de Maizière Nr. 8: Nächster Abschiebeflug nach Afghanistan für den 6.12.17 avisiert

Zitat aus: Air de Maizière Nr. 8: Nächster Abschiebeflug nach Afghanistan (und Pakistan) für den 6.12.17 avisiert Nix mit barmherzig seinen Mantel teilen: Am Nikolaustag, dem 6.12.2017, steht die nächste Sammelabschiebung aus Deutschland nach Afghanistan an. Das wäre Abschiebeflug Nr. 8 seit Dezember 2016. Flug Nr. 7 startete am 24.10.17 in Leipzig Bitte informiert Euch, und redet über Obergrenzen. Obergrenzen der...

  • Essen-West
  • 29.11.17
  •  4
Kultur
Sultan Khairandish mit zwei seiner Hauptmotive
7 Bilder

Galerie 103 wird zum Atelier. Der afghanische Künstler Sultan Khairandish malt vor Ort

Kunst verbindet. Kunst braucht keine Worte. In der Tat, Sultan Khairandishs Arbeiten sprechen: farbenfroh, detailgetreu, authentisch. Sie erzählen von seiner Heimat, skizzieren den harten Alltag, zeigen Menschen und Landschaften. Die farbstarken Motive der Öl- und Aquarellarbeiten geben tiefe Einblicke in das ferne Land, das er 2015 mit seiner Familie wegen dem Krieg verlassen hat. Sultan Khairandish liebt seine Heimat, die Natur – mit all seiner Schönheit aber auch den Schwierigkeiten. Kunst...

  • Dortmund-City
  • 17.08.17
Überregionales
Der Kinderschutzbund und der Rotary Club fördern die Arbeit der Sprach-Scouts nicht erst seit 2015. Im Bild v.l.n.r.: Dr. Peter Fischer (KSB), Dr. Hans Jacke (Rotary), Jusef Fakhro (Sprach-Scout), Sunilha Nawroz, Nadine Wieschollek (KSB) und Nicola Katelue (Sprach-Scout). Foto: Kariger

Sprach-Scouts des Kinderschutzbundes Gladbeck: Wie Geschwister in einem fremden Land

Tausende Kilometer von Zuhause, eine fremde Kultur, eine fremde Sprache: Was Erwachsene schon vor große Herausforderungen stellt, ist für die kindliche Entwicklung ein noch größerer Einschnitt. Wie gut, wenn man dann jemanden wie einen "großen Bruder" oder eine "große Schwester" hat, die einen in der neuen Welt an die Hand nehmen können - jemanden wie die Sprach-Scouts des Kinderschutzbundes. Sie gehen einkaufen, Eis essen, spielen Spiele oder machen gemeinsame Ausflüge: Ganz wie große...

  • Gladbeck
  • 21.07.17
Überregionales
Eimal Ander macht zur Zeit seinen Führerschein in der Fahrschule Geisler. Die theoretische Prüfung absolviert er selbstverständlich in deutscher Sprache. Foto: Eberhard Kamm
2 Bilder

Gelebte Integration: Eimal aus Afghanistan in der neuen Heimat angekommen

Eimal Ander aus Afghanistan macht jetzt seinen Führerschein. Das ist wichtig für ihn, denn er fährt gerne Auto und noch lieber Motorrad. Seitdem er in Deutschland ist, hat er viel gelernt. Die Sprache, die Kultur, das Vereinsleben und die alltägliche Lebensweise der Deutschen. Der 27-Jährige hat hier neue Freunde gewonnen - deutsche Freunde, denn das ist ihm ebenfalls wichtig. „Nur so kann ich mich integrieren“, weiß Eimal. Dazu gehört seine Mitgliedschaft im SuS Oberaden, wo er einmal in der...

  • Kamen
  • 14.07.17
  •  2
Politik

Abschiebungen in den Krieg

22. Juni 2017, 21:44 Uhr Berlin (dpa) - Ungeachtet der Krisenlage in Afghanistan plant die Bundesregierung in der kommenden Woche erneut einen sogenannten Abschiebeflug in Richtung Kabul. Nach dpa-Informationen sollen am nächsten Mittwoch abgelehnte Asylbewerber von Leipzig nach Afghanistan geflogen werden. ... Das Bundesinnenministerium wollte die Abschiebung nicht bestätigen. "Wir äußern uns im Vorfeld solcher Rückführungsmaßnahmen grundsätzlich nicht, schon alleine um diese nicht zu...

  • Essen-West
  • 23.06.17
Politik
Latifa Seljukis autobiographischer Roman "Nazow" in zwei Teilen.
4 Bilder

In Haltern zu Hause, in Herat daheim

Latifa Seljuki setzt sich ein für die Rechte afghanischer Frauen und Männer. Mit ihrem Buch "Nazow" berichtet sie über das Leben in zwei Welten und möchte damit aufklären und Mut machen. Seit 26 Jahren lebt Latifa Seljuki in Haltern am See. Anfang der neunziger Jahre floh die heute 62jährige mit ihrer Familie aus dem kriegsgebeutelten Afghanistan. Über die Möglichkeit, hier in Frieden und relativem Wohlstand zu leben, ist sie sehr glücklich. Sie fühlt sich wohl hier, ist bestens integriert....

  • Haltern
  • 19.06.17
Überregionales
Esmatullah (10) und Fahim (9), unter anderem mit Pfarrerin Gesine Gawehn.

Hilfsaktion für Friedensdorfkinder im Evangelischen Krankenhaus Wesel

Bereits seit vielen Jahren unterstützt das Evangelische Krankenhaus Wesel die humanitäre Hilfsaktionen des Oberhausener Friedensdorf International. Von Mitte Februar bis Anfang Mai befanden sich wieder zwei Jungen in ärztlicher Behandlung und pflegerischer Obhut im EVK. Wesel. Esmatullah (10) und Fahim (9) wurden wegen Verletzungen, die sie in ihrem Heimatland Afghanistan zugezogen hatten, und schwerer nachfolgender Komplikationen in der Obrighovener Gesundheitseinrichtung medizinisch...

  • Wesel
  • 09.05.17
Politik
Ratsmitglied Fatma Karacakurtoglu

Rückführungen nach Afghanistan aussetzen!

Tausende Tote. Tausende Verletzte. Zerbombte Städte. Millionen Menschen auf der Flucht. Es gibt friedlichere Orte auf der Welt als Afghanistan, wo seit mehr als zehn Jahren der Krieg tobt. Umso unverständlicher ist es für die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN, dass es gerade erst wieder eine Sammelabschiebung von Flüchtlingen zurück nach Afghanistan gab. „Diese Regelung muss ein Ende haben. Wir fordern deshalb die Stadt Dortmund auf, im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten Abschiebungen nach...

  • Dortmund-City
  • 02.05.17
  •  1
  •  1
Politik
Das Mülheimer Rathaus.      Foto: Archiv

Erste Sitzung des Mülheimer Stadtrats im neuen Jahr

Bei der ersten Sitzung des Stadtrates im neuen Jahr ging es um viel redaktionelle Arbeit. Da waren Umbesetzungen vorzunehmen für Ausschüsse, einmütige Beschlüsse über Angebote für Schul- und jüngere Kinder zu fassen. Business as usual? Alles harmonisch? Nein, es schlichen sich Konflikte ein, die so manchem die Laune verdarben. Oberbürgermeister Ulrich Scholten musste erst ein ungewohntes mediales Interesse eindämmen. Er hatte gleich zwei Fernsehteams im Hause. Das eine begleitete den...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 17.02.17
Politik
Wir wollen weiterhin konsequent für einen rechtsstaatlichen und menschenrechtsorientierten Umgang mit Geflüchteten von Beginn bis zum Abschluss von Asylverfahren eintreten.

Abschiebungen stoppen - Afghanistan ist nicht sicher !

Liebe Freundinnen und Freunde, gestern hat erstmals eine bundesweite Sammelabschiebung von über 30 abgelehnten afghanischen Asylbewerbern aus Deutschland nach Afghanistan stattgefunden. Darunter befanden sich auch zehn Personen aus NRW. Für uns GRÜNE kam die Beteiligung Nordrhein-Westfalens an dieser Sammelabschiebung nach Afghanistan völlig überraschend. Bisher galt in NRW die Praxis, auf freiwillige Ausreisen zu setzen und ausschließlich in bestimmten Einzelfällen, vor allem bei Straftätern,...

  • Düsseldorf
  • 16.12.16
  •  26
  •  1
Politik
CDU-Wahlplakat von 1992: Mit dem Asylkompromiss bekam der Gesetzgeber die Möglichkeit, einzelne Staaten als sicher zu definieren, um Abschiebungen zu erleichtern.

Frage der Woche: Wann ist ein Herkunftsland sicher?

Horst Seehofer zeigt sich zufrieden und hofft darauf, dass dem Flug vom vergangenen Mittwoch weitere folgen werden. 34 Männer ohne Chance auf Asyl in Deutschland wurden am 14. Dezember nach Afghanistan abgeschoben, einige von ihnen waren verurteilte Straftäter. Kritiker bezweifeln die Rechtmäßigkeit dieser Maßnahme: Das Herkunftsland sei nicht sicher. Eigentlich sollten an diesem Morgen 50 Personen aus Deutschland ausgewiesen werden, 16 von ihnen waren allerdings nicht mehr auffindbar. Trotz...

  • 16.12.16
  •  85
  •  1
Überregionales

Afghanischer Abend

Im Rahmen des von Aktion-Mensch geförderten Projektes „Sich begegnen und miteinander gestalten" lädt der Bunte Tisch Moers am Freitag, 28. Oktober, um 18 Uhr zu einem Afghanischen Abend im Garten der Kulturen, Kornstr. 3, ein. Zusammen mit einigen hier lebenden Afghanen und mit Unterstützung der Bunten Jugend wurde ein interessantes Programm aufgestellt. Der Journalist Saaidzai Azim wird u.a. über die Geschichte Afghanistans, die Ursachen seiner Flucht und die gegenwärtige Sicherheitslage...

  • Moers
  • 20.10.16
  •  1
Kultur
Im Ensemble von "Kula - nach Europa" arbeiten Schauspieler aus Deutschland, Frankreich und Afghanistan zusammen.
2 Bilder

Ein Theaterabend, der nachdenklich macht: "Kula - nach Europa" macht Station im Schauspielhaus

Elke Wieditz ist seit 1974 Mitglied des Ensembles am Deutschen Nationaltheater (DNT) in Weimar. Sie kann sich noch gut an einen Vorfall aus dem Jahr 1975 erinnern: „Mit unserer Inszenierung 'Der kaukasische Kreidekreis' wollten wir auf Tournee durch die Benelux-Staaten gehen. Kurzfristig wurde ich von der Tournee ausgeschlossen – ich war kein Reisekader, nicht Mitglied der SED und man fürchtete, ich würde nicht in die DDR zurückkehren. Zwei Jahre später durfte ich dann nach Italien reisen,...

  • Bochum
  • 11.10.16
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.