Müllhalde Hofgarten 2 – menschliches Verhalten unerträglich

6Bilder

Düsseldorf, 9. Juli 2019

Das Frankreichfest an diesem Wochenende tat dem Hofgarten gar nicht gut.

Hofgartenfotograf Walter Hermanns stellt fest: „Es ist wohl verständlich, dass bei schönem Wetter mehr Menschen unterwegs sind, aber diese Sauereien in Form von menschlichem Kot zu hinterlassen, ist echt eine Schweinerei. Die Gärtner stehen bis zu den Knöcheln in diesen Hinterlassenschaften und müssen dort das Unkraut entfernen. Es wäre wünschenswert, wenn dort mal einige Hinweisschilder angebracht würden mit Infos, wo öffentliche WC´s sind. Auch denkbar ist eine WC Anlage auf den freien Platz neben dem Opernhaus, Richtung Ratinger Tor, denn dort sollte für Wasser, Abwasser und Strom schon alles vorhanden sein, was man für eine WC Anlage benötigt, da das Grundstück direkt an der Heinrich-Heine-Alle liegt.

Das Ordnungsamt lässt sich viel zu selten im Hofgarten blicken, um mal für Ordnung zu sorgen. Hundeleinenpflicht, Radrambos, wilde Camper, Matratzen und Schlafstätten der Obdachlosen in den Gebüschen, Zigarettenkippen, zerdepperte Flaschen und vieles andere mehr.

Neuerdings fahren auch, wie nicht anders zu erwarten, die E-Scooter durch den Park, wobei das auch verboten ist und Menschen wie Tiere gefährdet werden.

Scheinbar kann hier jeder machen was er will und so verkommt der Park zur Müllkippe. Ein weiteres Ärgernis ist, wenn Pflanzen neu gepflanzt werden, wird sich nicht mehr drum gekümmert, keiner wässert die Bepflanzung, gerade wieder bei der Trockenheit gehen die vom Steuerzahler finanzierten Pflanzen ein. Von Grasflächen an den Ufern, auch am Kaiserteich, Schwanenspiegel, Speeescher Graben, ganz zu schweigen, da sieht es aus wie in der Wüste Gobi. Düsseldorf entwickelt sich zu einer ungepflegten Stadt, die ihresgleichen sucht.“

„Denk ich an Düsseldorf in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht. So könnten Heinrich Heine und Joachim Erwin heute leider denken“, meint Claudia Krüger, Vorsitzende der Ratsfraktion Tierschutz FREIE WÄHLER, und fährt fort: „Ach wie schön wurde Düsseldorf, als Maximilian Friedrich Weyhe im 19. Jahrhundert die Parkanlagen schön gestaltete. Und 2007 gewann Düsseldorf den Wettbewerb "Entente Florale" und konnte dann im darauffolgenden Jahr Deutschland im europäischen Wettbewerb vertreten. Davon sind wir heute unendlich weit entfernt.“

Fotos: Walter Hermanns

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen