SPD-Ratsfraktion Emmerich besuchte den dortigen Jüdischen Lebensraum
"Erklären und mahnen"

Vertreter der SPD-Ratsfraktion und Bürgermeister Peter Hinze besuchten den jüdischen Lebensraum im PAN. Foto: SPD
  • Vertreter der SPD-Ratsfraktion und Bürgermeister Peter Hinze besuchten den jüdischen Lebensraum im PAN. Foto: SPD
  • hochgeladen von Marc Keiterling

„Wir wollten keine Holocaust-Gedenkstätte schaffen, sondern jüdisches Leben, wie es in Emmerich stattgefunden hat, beschreiben“, betonte Irene Möllenbeck, Vorsitzende der Bürgeraktion Pro Kultur jetzt bei der Begrüßung der Vertreter der SPD-Ratsfraktion und Bürgermeister Peter Hinze im Jüdischen Kulturraum im PAN.

Die Lokalpolitiker konnten sich bei der Führung und Erläuterung durch Irene Möllenbeck von der Arbeit des Vereins überzeugen.

„Ein außerschulischer Lernort ist hier entstanden, der die Vielfältigkeit des Judentums auf abwechslungsreiche Art und Weise deutlich macht und gleichzeitig ein fast vergessenes Kapitel Emmericher Geschichte aufgreift und mahnend die möglichen Folgen von Politik darstellt“, lobte Peter Hinze.

Aufklärung ist wichtiger denn je

Im Kulturraum wird anschaulich über den jüdischen Glauben und das Brauchtum informiert, Gegenstände wie die Chanukkia oder die Mesusa erklärt und die koschere Küche beschrieben. Mit lokalem Bezug wird über die Synagoge, die jüdische Volksschule und den Friedhof berichtet und Familiengeschichten von jüdischen Emmericher Familien erzählt, zu denen intensiver Kontakt gepflegt wird. Die Geschichte reicht zurück bis ins 11. Jahrhundert, was sehr anschaulich an einer, der Tora nachempfundenen, Schriftrolle dargestellt wird.

„Aufklärung ist wichtiger als je zuvor, denn man muss mit Erschrecken zur Kenntnis nehmen, dass Antisemitismus und Rassismus in Deutschland zunehmen“, betonte Bürgermeister Peter Hinze und bezog sich dabei auf den Bericht der NRW-Antisemitismusbeauftragten Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Im Jahr 2019 gab es in Deutschland rund 2000 Taten gegen Juden und jüdische Einrichtungen, 315 antisemitisch motivierte Straftaten wurden in NRW verzeichnet.

SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Schaffeld zitierte den Rabbiner David Geballe, der sich bei der Eröffnung des Kulturraums im Juni 2019 an die Jugend wandte: „In was für einer Welt wollt ihr leben? Die Verantwortung liegt einzig bei euch, nutzt die Chance“. „Wir sind dankbar für jeden Baustein, der zur Aufklärung beiträgt und wir sind alle verantwortlich, diese Aufklärung weiter zu geben und zu fördern“ ergänzte Schaffeld.

„Wir freuen uns sehr, dass die SPD-Fraktion als erste Fraktion aus dem Emmericher Rat, den Kulturraum besucht und das Besuchsangebot des Vereins angenommen hat“, so Irene Möllenbeck.

Anmeldungen zu Gruppenführungen

Der jüdische Kulturraum kann, wenn das Museum wieder normal geöffnet ist, zu den Öffnungszeiten des PAN kostenlos besichtigt werden. Bis zum kommenden Freitag, 19. September, sind vorab Gruppenanmeldungen möglich. Interessierte wenden sich per E-Mail an irene.moellenbeck@web.de.

Autor:

Marc Keiterling aus Essen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen