Essener Bioabfälle - Grüne wollen mit Biogasgewinnung aus Bioabfall den Klimaschutz stärken

Vorbearbeitung des Bioabfalls für die Kompostierung und Gewinnung von Biogas in einer Wittener Anlage. Bei einem zusätzlichen Standort in Essen könnten viele LKW-Kilometer mit schweren Ladungen von Bioabfall eingespart werden, während zusätzlich wirtschaftlich nutzbares Biomethan erzeugt würde.
2Bilder
  • Vorbearbeitung des Bioabfalls für die Kompostierung und Gewinnung von Biogas in einer Wittener Anlage. Bei einem zusätzlichen Standort in Essen könnten viele LKW-Kilometer mit schweren Ladungen von Bioabfall eingespart werden, während zusätzlich wirtschaftlich nutzbares Biomethan erzeugt würde.
  • hochgeladen von Walter Wandtke
Wo: Essen, Essen auf Karte anzeigen

Schmutzler-Jäger: Biogasgewinnung aus Bioabfall ist wertvoller Beitrag zum Klimaschutz

In der kommenden Sitzung von Umweltausschuss und Rat der Stadt Essen beantragt die grüne Ratsfraktion, dass die in Essen erfassten Bioabfälle aus Klimaschutzgründen in einer Vergärungsanlage mit Biogas-Nutzung statt in einer herkömmlichen Kompostierungsanlage verwertet werden sollen. Dazu erklärt Hiltrud Schmutzler-Jäger, Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion der Grünen:

„In den Essener Bioabfällen steckt ein großes Energiepotential, das in Form von Biogas genutzt werden kann. Aus Klimaschutzgründen sollte daher eine Umstellung von der derzeitigen Kompostierung auf eine Vergärung mit Biogas-Nutzung erfolgen. Mit der Bioabfall-Vergärungsanlage der AHE GmbH in Witten steht eine moderne Anlage zur Verfügung, die freie Kapazitäten für sämtliche Essener Bioabfälle hätte. Verglichen mit den deutlich weiter gelegenen derzeitigen Bioabfallkompostierungsanlagen für die Essener Bioabfälle in Lünen und Coesfeld würden sogar viele Lkw-Transport-Kilometer gespart. Theoretisch ließen sich die Müllfahrzeuge sogar mit dem gewonnenen Biogas als Treibstoff betreiben.

Interkommunale Bioabfallvergärungsanlage prüfen

Zu prüfen wäre aber auch, ob sich hier nicht ein neues Geschäftsfeld für die Essener Stadtwerke und Entsorgungsbetriebe gegebenenfalls im Verbund mit Kommunalunternehmen benachbarter Kommunen ergeben könnte. So könnte eine interkommunale Bioabfallvergärungsanlage auch in Eigenregie betrieben und das Biogas vermarktet werden.

Auf jeden Fall sollte sich die Stadt um eine bessere Erfassung von Bioabfällen kümmern. Verglichen mit andern NRW-Großstädten werden in Essen im Schnitt deutlich geringere Abfälle durch die Biotonne gesammelt. Ein Großteil der Essener Bioabfälle gelangt stattdessen in die Karnaper Müllverbrennungsanlage. Die Behandlungskosten liegen hier allerdings höher als bei einer Vergärungsanlage. So könnten durch eine bessere Bioabfallerfassung sogar die Müllgebühren gesenkt werden.“

Grüner Ratsantrag zur Bioabfallvergärung
Vorbearbeitung des Bioabfalls für die Kompostierung und Gewinnung von Biogas in einer Wittener Anlage. Bei einem zusätzlichen Standort in Essen könnten viele LKW-Kilometer mit schweren Ladungen von Bioabfall eingespart werden, während zusätzlich wirtschaftlich nutzbares Biomethan erzeugt würde.
Hiltrud Schmutzler-Jäger, Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion der Grünen: „In den Essener Bioabfällen steckt ein großes Energiepotential, das in Form von Biogas genutzt werden kann."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen