Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft setzt weiter auf Wachstum

Sie stehen an der Spitze des prosperierenden Unternehmens UKBS: Aufsichtsratsvorsitzender Theodor Rieke (links) und Geschäftsführer Matthias Fischer.
16Bilder
  • Sie stehen an der Spitze des prosperierenden Unternehmens UKBS: Aufsichtsratsvorsitzender Theodor Rieke (links) und Geschäftsführer Matthias Fischer.
  • hochgeladen von Jürgen Thoms
Wo: Neue Mitte Ardey , Ardeyer Str. 66, 58730 Fröndenberg/Ruhr auf Karte anzeigen

Sonntag, 07. Mai 2017

„Neue Mitte Ardey“ hatte Tag der offenen Tür

KREIS UNNA ■ Das in der Kreisstadt Unna ansässige kommunale Wohnungsunternehmen Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft (UKBS) hat die Weichen weiter auf Wachstum gestellt und verfügt aktuell über genau 2.888 Wohnungseinheiten. Das gab jetzt der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Kreistagsabgeordneter Theodor Rieke, anlässlich eines „Tages der offenen Tür“ in der „Neuen Mitte Ardey“ in Fröndenberg bekannt.

Dort waren in diesen Wochen 26 neue, barrierefreie Wohnungen von den Mietern bezogen worden. Damit erhöhe sich der Wohnungsbestand in Fröndenberg nunmehr von bisher 129 auf 155, sagte Theodor Rieke.

1.187 Wohnungen in Unna

In Unna selbst verfügt das kommunale Unternehmen, an dem die Stadt Unna mit 14,66 Prozent beteiligt ist, allein über 1.187 Wohnungseinheiten. Auch diese Zahl wird sich noch in diesem Jahr erhöhen. Wie UKBS-Geschäftsführer Matthias Fischer kürzlich bekanntgab, sollen zum 1. September die 24 neuen Wohnungen in dem Komplex des Mehrgenerationen-Wohnens auf dem ehemaligen Gelände des Sportplatzes Weberstraße ihre Bestimmung übergeben werden.

Gern habe man die bauliche Herausforderung angenommen, in Ardey ein neues Zentrum zu entwickeln, sagte Aufsichtsratsvorsitzender Theodor Rieke anlässlich der „offenen Tür“.

Die Welt stehe an einem demographischen Wendepunkt, hob er hervor. Entsprechend habe die UKBS ihr Konzept ausgerichtet, um allen Anforderungen an ein modernes Wohnen gerecht zu werden. Dabei habe man sich auch nach den zukunftsweisenden Anregungen des „Bielefelder Modells“ orientiert und die notwendige Nahversorgung gesichert.
Das reiche vom Dorfcafe über einen gemeinsamen Treffpunkt über die ärztliche und pflegerische Betreuung bis hin zur regelmäßigen Apotheken-Sprechstunde. Leider sei es aber trotz erheblicher Bemühungen nicht gelungen, einen Lebensmittelmarkt für die Mitte zu gewinnen.

Eine vorbildlichen Kooperation

Der Aufsichtsratsvorsitzende Theodor Rieke sprach in seinen Begrüßungsworten von einer „vorbildlichen Kooperation“. Dank richtete er an die Mitglieder des Fördervereins „Dorfgemeinschaft Ardey“, die die „offene Tür“ mitgestalteten, sowie an die Pflegeprofis und an alle, „die von Anfang an dabei waren und an jene, die heute und in Zukunft unsere Partner in der Neuen Mitte Ardey sein werden“.

Soziale Verpflichtung

Die UKBS sehe es auch weiterhin als ihre soziale Verpflichtung an, ihren Einsatz auf den Wohnungsbau und die Entwicklung von Wohn-Quartieren zu konzentrieren, wie das in Ardey beispielhaft gelungen sei. Davon und von dem gesamten Komplex mit Wohnungen und Gemeinschaftseinrichtungen konnten sich die Besucher am „Tag der offenen Tür“ eingehend und überzeugend informieren.

Textquelle: Egbert Teimann
Eine Fotoauswahl rund um die „Neue Mitte Ardey“
© Jürgen Thoms
07.05.17 17:43:12

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen