Mohn am Wegesrand ...

Anzeige
Fröndenberg/Ruhr: Schröter |

Allgemeines über unseren Mohn

Mohn-Arten sind ein-, zwei-, mehrjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen.
Die Pflanzenteile führen einen weißen oder gelben Milchsaft, der giftige Alkaloide enthält. Die aufsteigenden bis aufrechten Stängel sind meist borstig behaart, selten kahl, verzweigt oder unverzweigt und können beblättert oder unbeblättert sein.

Die wechselständig, spiralig am Stängel verteilt und/oder in einer basalen Rosette angeordneten Laubblätter sind gestielt bis ungestielt. Die Blattspreite kann geteilt oder einfach sein. Die Blattränder sind selten kahl, meist gebuchtet oder gesägt. Nebenblätter fehlen.
Klatschmohn-Blüte unmittelbar nach ihrer Entfaltung noch mit den zwei behaarten Kelchblättern


Die Blüten stehen meist einzeln oder selten in traubigen zymösen Blütenständen. Wenn Blütenstandschäfte vorhanden sind, dann sind sie meist borstig behaart. Meist hängen die eiförmigen bis kugeligen Blütenknospen. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch mit einer doppelten Blütenhülle. Die zwei (selten drei) freien meist borstig behaarten Kelchblätter fallen beim Öffnen der Blüte ab. Die Farbe der vier (selten fünf oder sechs) Kronblätter variiert je nach Art von meist rot, orangerot bis gelb, selten weiß oder lavendelfarben. Die vielen (50 bis 100) freien, fertilen Staubblätter werden zentripetal gebildet. Die Staubfäden sind weiß, gelb, grün, purpurfarben bis rot oder manchmal schwärzlich. Die Staubbeutel sind länglich bis kugelförmig. Vier bis 24 Fruchtblätter sind zu einem oberständigen, einkammerigen Fruchtknoten verwachsen, der borstig behaart oder kahl und meist eiförmig ist. Es sind viele Samenanlagen vorhanden. Es sind gleich viele Narben wie Fruchtblätter vorhanden. Diese sitzen direkt auf dem Fruchtknoten, es ist also keine Griffel vorhanden. Die Ränder des Diskus sind gebuchtet oder geteilt. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten .
Klatschmohn säumt Birkenallee

Es werden borstig behaarte oder kahle, selten stachelige, harte, offene oder geschlossene Kapselfrüchte gebildet, die viele Samenkörner enthalten. Dabei handelt es sich um so genannte Porenkapseln, einer in nur wenigen Pflanzengattungen verbreiteten Form der Kapselfrüchte. Diese dienen einer semachoren Verbreitung: Neigt sich der Stängel – manche Arten unterstützen das, indem der Stängel mit einem Knick abtrocknet – durch Wind oder Berührung, fallen die Samen aus den Poren wie aus einem Salzstreuer. Die ölhaltigen Samen (früher Magsamen genannt[4]) sind schwarz, braun, dunkelgrau oder weiß, klein und nierenförmig. Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 7 [

aus Wikipedia
0
15 Kommentare
26.338
Paul Scharrenbroich aus Monheim am Rhein | 19.06.2013 | 12:01  
55.603
Myriam Weskamp aus Castrop-Rauxel | 19.06.2013 | 12:03  
60.621
Hanni Borzel aus Arnsberg | 19.06.2013 | 13:25  
40.890
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 19.06.2013 | 13:34  
122.877
Thorsten Ottofrickenstein aus Menden (Sauerland) | 19.06.2013 | 13:37  
30.600
Christian Tiemeßen aus Emmerich am Rhein | 19.06.2013 | 18:06  
11.084
Harald Zschauer aus Lünen | 19.06.2013 | 18:21  
4.030
Barbara Gebhardt aus Schwerte | 19.06.2013 | 19:10  
53.864
Luzie Schröter aus Fröndenberg/Ruhr | 19.06.2013 | 19:35  
4.030
Barbara Gebhardt aus Schwerte | 19.06.2013 | 20:00  
60.442
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 19.06.2013 | 20:43  
16.179
Anke-Ellen Anton aus Xanten | 19.06.2013 | 20:54  
53.864
Luzie Schröter aus Fröndenberg/Ruhr | 20.06.2013 | 09:17  
7.828
Wilma Porsche aus Unna | 20.06.2013 | 18:01  
53.864
Luzie Schröter aus Fröndenberg/Ruhr | 21.06.2013 | 11:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.