Goch - Natur + Garten

Beiträge zur Rubrik Natur + Garten

Li. Distelfink, re. Volkhard Wille

Vogelstimmen-Exkursionen in Goch: Grüner Landtagskandidat Wille lädt ein

Bei der Vogelstimmen-Exkursion geht es vor allem um die akustische Erkennung der Vögel und das persönliche Kennenlernen des grünen Landtagskandidaten. Gerade an Frühlingstagen macht das Vogelkonzert das Naturerlebnis erst so richtig komplett. Im Frühling kurz nach Sonnenaufgang, oder in den frühen Morgenstunden, singen die Vögel „lauthals“ und erfüllen die Luft mit ihrem Konzert. Selbst mitten in der Stadt ist eine Vielzahl an Vogelstimmen zu hören. Doch welche Stimme gehört zu welchem Vogel?...

  • Goch
  • 26.04.22
Mathilda sucht (zusammen mit ihrem Papa) Ostereier im Wald.

Besucheranstieg im Wald erwartet
Wand & Holz: Nach den Frühjahrsstürmen ist beim Erholungsspaziergang Vorsicht angesagt!

Es wird wieder voll in den Wäldern in Nordrhein-Westfalen! Unsere Forstleute rechnen für die Osterfeiertage mit einem deutlichen Anstieg der Besucherzahlen im Wald. Gutes Wetter und die bevorstehenden Feiertage locken wieder mehr Menschen raus in die Natur. Der Frühlingswald ist eine Wohltat für Körper und Geist. Nach den Stürmen im Februar und März sollten Waldbesucherinnen und Waldbesucher jedoch noch vorsichtig sein! Angebrochene Äste können noch in den Baumkronen hängen und leicht...

  • Wesel
  • 14.04.22
  • 1
Mancherorts sind die Sturmschäden gewaltig.

Erste Lageberichte aus den Forstämtern
Schäden im Wald geringer als bei Kyrill und Friederike

Nach den Stürmen und orkanartigen Böen in den vergangenen Tagen zeigt sich nach einer ersten groben Lageeinschätzung ein uneinheitliches Bild. In den östlichen Teilen des Regionalforstamtes Kurkölnisches Sauerland, sowie in den höheren Lagen des Regionalforstamtes Soest-Sauerland und des Wiehengebirges im Regionalforstamt Ostwestfalen-Lippe haben die Stürme starke Schäden hinterlassen. Im restlichen Land gab es leichte bis mittlere Schäden, teilt Wald & Forst NRW mit. Generell gab es Einzel-,...

  • Wesel
  • 21.02.22
Umstürzende Bäume könnten Leib und Leben gefährden!
2 Bilder

Sturmwarnung für den gesamten Niederrhein
Bewegen Sie sich lieber auf freien Flächen / Regionalforstamt warnt davor, die Wälder zu betreten

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für weite Teile Nordrhein-Westfalens eine Vorabwarnung vor Unwetter und Orkanböen herausgegeben. Erwartet wird eine rasche Windzunahme ab der Nacht zum Donnerstag, Orkanböen bis Windstärke 12 sind möglich. In der Pressemitteilung heißt es: Die Unwetterlage hält voraussichtlich mit Unterbrechungen bis zum Wochenende an. Das Regionalforstamt Niederrhein warnt davor, während und nach dem Sturm Wälder zu betreten. Durch die lange Regenperiode der letzten Wochen...

  • Wesel
  • 16.02.22
  • 2
  • 1
Selten und bedroht - Ziehende Zwerggänse
2 Bilder

Fehlende Gänse eingetroffen
Der Zug aus der Arktis hatte Verspätung.

Jetzt sind sie da. Die Zahlen sind ausgewertet und diesmal passen sie auch. Bei der letzten Gänsezählung am 17. Januar stellte die Biologische Station im Kreis Wesel über 110.000 der arktischen Gäste fest: etwa 100.000 Blässgänse, 11.000 Weißwangengänse und rund 1.500 Saatgänse. Das sind Werte, die sich mit denen der letzten Jahre messen können. Bis zuletzt hatte es bei den Ornithologen vor Ort jedoch eine Menge Stirnfalten gegeben. Auch wenn im Frühherbst immer erst ein Teil der Vögel...

  • Wesel
  • 10.02.22
  • 2
  • 3

Wolf im Kreis Kleve Goch-Nierswalde nachgewiesen
Es war ein Wolf

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt am 1. Dezember einen Wolfsnachweis in Goch-Nierswalde in der Pufferzone zum Wolfsgebiet Schermbeck an der Grenze zu den Niederlanden. Am 02. November 2021 wurde dem LANUV bei Goch (Kreis Kleve) ein totes Wildtier gemeldet und noch am gleichen Tag von einem Wolfsberater vor Ort dokumentiert. Anhand der an dem toten Reh genommenen genetischen Proben konnte durch das Senckenberg Forschungsinstitut in Gelnhausen ein bisher...

  • Goch
  • 02.12.21
Bei solchen Hinweisen sollte man stets bremsbereit seit und besonnen fahren.

DJV gibt Tipps, wie Verkehrsteilnehmer sicher durch die dunkle Jahreszeit kommen.
Achtung! Rehe, Wildschweine und Hirsche sind jetzt vermehrt unterwegs!

Plötzlicher Nebel, früh einsetzende Dunkelheit, Blätter auf regennassem Asphalt: Im Herbst lauern mehr Risiken im Straßenverkehr. Hinzu kommen Wildtiere, die auf ihrer Suche nach einem Winterquartier Autofahrern in die Quere kommen. In den Monaten Oktober und November passieren deshalb überdurchschnittlich viele Wildunfälle. Der Deutsche Jagdverband (DJV) gibt Tipps, wie sich Zusammenstöße vermeiden lassen und was im Ernstfall zu tun ist. Statistiken aus dem Tierfund-Kataster...

  • Wesel
  • 12.10.21
Ein lautes „Muhen“ unterwegs lässt darauf schließen, dass die Natur nicht ganz allein gelassen wird: Schottische Hochlandrinder sorgen dafür, dass das Grün kurzgehalten wird.
2 Bilder

Neuer Radweg in Weeze
Öfter begleitet von einem "Muh"

In Weeze entsteht in Kürze ein neuer Fahrradweg rund um den Airport Weeze. Auf einem neu angelegten Fahrradweg können die Radler in Zukunft von der Einfahrt „Klever Tor“ bis zum „Heeser Gut“ fahren. „Die Arbeiten gehen gut voran, sodass schon bald mit der Fertigstellung gerechnet wird“, so der Leiter des Weezer Bauamts, Wilhelm Moll-Tönnesen. Weeze. Der neue Fahrradweg entsteht auf etwa dreieinhalb Kilometern Länge und führt entlang und durch die renaturierte Abgrabung. Für den Unterbau des...

  • Goch
  • 30.06.21
16 Bilder

Erinnerungen an mein Herbarium und Wildblumen
Von Farbtupfern in der Innenstadt und modernen Bestimmungs - Apps

Jeder Sommer hatte seine eigene Farbe In den Sommern meiner Kindheit säumten noch üppige Blumenmeere in allen möglichen Farben die Wegesränder. Margeriten, Klee, Kamille, Klatschmohn und Kornblumen leuchteten in der Morgen- und Abendsonne, oft auch als einzelne Farbtupfer in den Kornfeldern. Jeder Sommer hatte seine eigene Farbe und seinen ganz eigenen Duft, wie von frisch gemähtem Gras, den Getreidefeldern oder nach einem Sommerregen. Neugierig auf das, was da blüht und wächst, wurden manchmal...

  • Goch
  • 26.06.21
  • 10
  • 5
Der Tag der offenen Tür ermöglicht allen Interessierten einen Einblick in die vielfältige Arbeit des Imkers.
2 Bilder

Besuch bei den Pfalzdorfer Imkern
Gewusst? Bienenmännchen dürfen faulenzen!

Am Samstag, 19. Juni, laden die Pfalzdorfer Imker interessierte Menschen unter freiem Himmel zu einem Besuch ein. Dieser Tag ermöglicht allen Interessierten einen Einblick in die vielfältige Arbeit des Imkers. Pfalzdorf.  Auch über die Honigbiene und ihr arbeitsreiches Leben wird sachkundig informiert. Besucher erfahren beispielsweise, dass die männliche Bienen Drohnen heißen und sie keinerlei Arbeit im Bienenstock übernehmen - nicht einmal für das Sammeln von Pollen und Nektar ausfliegen. Auch...

  • Goch
  • 14.06.21
22 Bilder

Wunderschön!
Die neuen Sitzbänke an der Niers in Kessel

Ich wusste, dass ich begeistert sein würde, als ich die ersten Bilder auf Facebook sah. Neben dem Engelsbaum im Wäldchen an der Niers ist Kessel nun um einen tollen Anziehungspunkt reicher. Und zwar durch die von Holzkunst Melanie Kuypers gefertigten und vom Verkehrs- und Heimatverein Kessel aufgestellten 3 Sitzbänke.  Darauf kunstvoll eingearbeitet sind für den Ort typische Tiere wie Eichhörnchen, Eulen und Fische. Schaut / schauen Sie mal, man hat sofort das Gefühl, als bettele einen das...

  • Goch
  • 01.06.21
  • 10
  • 7
30 Bilder

Beobachtung von Teichhühnern-/rallen an der Niers
Mit den Teichhühnern-/Rallen durch die Brutzeit

Wer seinen Blick an der Niers zwischen Kalbeck und Asperden etwas aufmerksamer durch die Natur schweifen lässt, mag auf seiner Entdeckungsreise zunächst davon überrascht sein, wie viele unterschiedliche und spannende Tierarten es hier zu sehen gibt. Enten, Kormoranen, Haubentauchern, Reihern, Singvögeln, Nutrias, Libellen, Blässhühnern und Störchen begegnet man auf diesem Abschnitt regelmäßig. Doch von einigen Tieren bekommt man nur Fußabdrücke oder Fraßspuren zu Gesicht, da sie gut getarnt und...

  • Goch
  • 17.05.21
  • 18
  • 9
Gestartet haben die Hommersumer Vereine wieder die Aktion „Hommersum blüht auf“. Wie schon im letzten Jahr haben sich wieder Landwirte und Vereine zusammengetan, um der Natur zu helfen. Initiator der Aktion ist der Hommersumer Heimatverschönerungsverein (HVV) in Zusammenarbeit mit dem Trägerverein „Alte Schule Hommersum“.

Patenschaften verwandeln brachliegende Flächen in Hommersum zu Nahrungs-Quelle und Rückzugsgebiet für viele Tiere
Aktion „Hommersum blüht auf“ wieder gestartet

Gestartet haben die Hommersumer Vereine erneut ihre Aktion „Hommersum blüht auf“. Wie schon im letzten Jahr haben sich wieder Landwirte und Vereine zusammengetan, um der Natur zu helfen. Initiator der Aktion ist der Hommersumer Heimatverschönerungsverein (HVV) in Zusammenarbeit mit dem Trägerverein „Alte Schule Hommersum“. "Die Blühwiese in Hommersum hat dank der zahlreichen Patenschaften eine stattliche Fläche von fast 10000 Quadratmetern, beziehungsweise 1 Hektar erreicht.", heißt es seitens...

  • Goch
  • 14.05.21
Max Freiherr von Elverfeldt aus Weeze, Waldbesitzer und Mitglied im Vorstand der Waldeigentümerverbände in Deutschland, fordert eine Honorierung der CO2-Speicherleistung des Waldes: „Unsere Wälder sind von existenzieller Bedeutung als Sauerstofflieferant und Klimaschützer. Es handelt sich daher um eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, unsere Wälder mit Blick auf die kommenden Generationen zu stabilisieren.“ Foto: Steve
2 Bilder

Die Rettung unserer Umwelt müsse auch finanziell gestützt werden, sagt Max Freiherr von Elverfeldt
"Wälder müssen klimastabil umgebaut werden"

Der Wald als Ökosystem ist ein wahres Multitalent, sagt Max Freiherr von Elverfeldt: "Wälder sind Lebensraum, Erholungsort, Sauerstoffproduzent, Wasserspeicher, und Klimaschützer." Ein nachhaltig bewirtschafteter, wachsender Wald binde, so der Waldeigentümer und Vorsitzende des Familienbetriebe Land und Forst, jährlich bis zu acht Tonnen CO2 pro Hektar; dies entspräche der Pro-Kopf-Emission pro Jahr und Einwohner in Deutschland. Im Gocher Wochenblatt stellt sich Max von Elverfeldt den Fragen...

  • Goch
  • 04.05.21
  • 1
  • 1
2 Bilder

Die japanische Zierkirsche
Schon fast heimisch

Mittlerweile findet man sie überall. Die japanische Zierkirsche Sie ist im ganzen Land und fast in jedem Ort schon anzutreffen. Dieser Baum mit seiner unglaublichen Blütenpracht ist in jedem Frühjahr eine unheimliche Bereicherung der Natur. Ich freue mich jedes mal wenn ich so einen Baum sehe.

  • Goch
  • 29.04.21
  • 2
  • 1
Die Macher des Kalbecker Biotops (von links): Daniel Hegmann, Thomas Stiller und Frank Koch vor dem 1 ha großen Gewässer. Fotos (2): Steve
2 Bilder

In Kalbeck entstand mit einem neu angelegten Biotop ein Paradies für Vögel, Amphibien und anderen Tierarten
Ein echtes Insektenhighlight

Der Eisvogel hat einen herausgehobenen Platz: Wie auf einer Turnstange kann er Platz nehmen und muss nur geduldig warten, bis im darunterliegenden Gewässer, einem großen Tümpel gleich, seine mögliche Beute vorbeischwimmt. Stören wird ihn kaum einer, vielleicht mal ein Radfahrer oder Wanderer, aber die bleiben auf Abstand. VON FRANZ GEIB Weeze/Goch. Zu verdanken hat der selten zu sehende Fischjäger die exponierte Stelle dem Modellprojekt "Biotope für Deutschland", das in Zusammenarbeit mit der...

  • Goch
  • 28.04.21
9 Bilder

Niers
Einen wundervollen Spaziergang ....

.... in den letzten Tagen des April 2021 erlebte ich an der Niers .... Zwischen Goch und Kalbeck entstanden unmittelbar an der Niers diese Aufnahmen während einer erholsamen Wanderung an diesem schönen Fluss .... fast immer ganz nahe der Niers .... Ich hoffe die Eindrücke gefallen euch ....

  • Goch
  • 27.04.21
  • 5
  • 3
Minishetlandponyhengst Barcadi wird in Zeiten der Notbremse sicher viele Besucher vermissen. Foto: Kuypers

Weniger Besucher wegen eingeschränkter Zeiten erwartet
Die Notbremse betrifft auch den Weezer Tierpark

Von der von der Bundesregierung beschlossenen Notbremse ist auch der Tierpark Weeze betroffen. „Grundsätzlich ist es erfreulich, dass die Außenflächen von Zoos und Tierparks geöffnet bleiben dürfen“, so Tierparkleiterin Marie-Christine Kuypers. „Aufgrund der Tatsache, dass der Tierpark in Zeiten ohne Auflagen der Coronaschutzverordnung eintrittsfrei besucht werden kann, waren die bisherigen Auflagen für uns aber schon eine größere Herausforderung als für andere Tierparks, die über einen Eingang...

  • Goch
  • 26.04.21
Kreis Wesel: Besucherandrang im Wald erwartet!

Kreis Wesel: Es wird voll in den Wäldern am Niederrhein
Deutlicher Anstieg der Besucherzahlen im Wald

Das Regionalforstamt Niederrhein rechnet für die Osterfeiertage mit einem deutlichen Anstieg der Besucherzahlen im Wald. Während der andauernden Pandemie hat sich die Zahl der Waldbesuchenden ohnehin etwa verdoppelt, so die Schätzung der Forstleute. „Wenn jetzt gutes Wetter, Frühling und die Feiertage zusammenkommen, wird das noch mehr Menschen raus in die Natur locken. Rücksichtsvoll und gelassen sind Menschen im Wald natürlich jederzeit willkommen!“ so Christopher Koch, Förster im...

  • Dinslaken
  • 01.04.21
  • 4
  • 5
18 Bilder

Wetterkapriolen
APRIL APRIL KANN MACHEN WAS ER WILL

April im März – welch seltsames Phänomen ! So war es früher nicht. Da machte der April in seinem Monat, was er will. Mal ließ er´s regnen, mal gab´s Sonnenschein. Auch Sturm war stets dabei ganz plötzlich und dann wieder Stille. Und war er wütend und ganz böse, dann gab´s auch mal ein laut Getöse und gleich danach war weiß die Erde wie eines Schäfers Lämmerherde. Die Kapriolen des Wetters, wie sie sich uns seit vielen Jahren zeigen, weisen eindeutig auf einen Wandel des Klimas hin. Der April ,...

  • Goch
  • 27.03.21
Bei den Zwergziegen hat sich Nachwuchs eingestellt. Fotos: Tierpark Weeze
2 Bilder

Kinder dürfen in Weeze wieder Esel, Ziegen und Co. erleben
Tierpark öffnet die Pforten

WEEZE. Nach viereinhalb Monaten coronabedingter Schließung hat der Tierpark Weeze wieder seine Pforten für die großen und kleinen Besucher. Durch die aktuelle Coronaschutzverordnung ist der Besuch des Tierparks allerdings mit Auflagen verbunden. Der Besuch des Tierparks ist vorerst von 10 Uhr bis 17 Uhr in zwei Zeitblöcken möglich. Vormittags von 10 Uhr bis 13 Uhr und nachmittags von 14 Uhr bis 17 Uhr. Der Einlass pro Zeitblock ist immer innerhalb der ersten beiden Stunden möglich. Vormittags...

  • Weeze
  • 15.03.21
Goch ist attraktiv: Mit seinem Stadtpark, der Niers und der Nierswelle ließe sich, so die Gocher Grünen, ein gelungenes Konzept zusammenstellen, um sich damit für die Landesgartenschau 2029 zu bewerben.Foto: Steve
3 Bilder

Landesgartenschau in Goch: Haupt- und Finanzausschuss bewertet den Antrag der Grünen positiv
Ein Entwurf statt nur Stückwerk

Der Traum von einer Landesgartenschau in Goch (das Gocher Wochenblatt berichtete bereits) könnte 2029 tatsächlich wahr werden. Zumindest gab es im Haupt- und Finanzausschuss überwiegend Einigkeit darüber, den Antrag von Bündnis 90/Die Grünen wohlwollend zu bewerten und 60.000 Euro für die Begleitung des Projektes durch ein Planungsbüro in den Haushalt einzustellen. VON FRANZ GEIB Goch. Die Stadt Goch müsse größer denken, wenn es ihr um Klima- und Naturschutz gehe, formuliert es...

  • Goch
  • 05.03.21
  • 1
Da war noch kein Abstand nötig: Ein Foto der Aktion „Sauberes Weeze – fit in den Frühling“ aus dem Jahr 2019. Foto: privat

Aktion „Sauberes Weeze“ – fit in den Frühling etwas anders
Müll sammeln mit #Abstand

WEEZE. Für das Jahr 2021 gab es große Hoffnung, dass ein bisschen Normalität einkehrt – doch das Coronavirus ist noch nicht bekämpft und so muss auch weiter mit Einschränkungen gelebt werden und auch die Veranstaltungen im ersten Quartal des neuen Jahres müssen abgesagt werden: So wird auch die für Ende März geplante Aktion „Sauberes Weeze und Wemb“ coronabedingt nicht stattfinden. Doch es gibt auch erfreulichere Nachrichten: Denn es gibt viele Dinge, die - trotz Corona - nicht abgesagt werden...

  • Weeze
  • 04.03.21
Putzig anzusehen, tun keinem Menschen und keinem Tier was, aber sind für Kommunen ein Problem: Nutrias. Foto: Sascha Junghenn
2 Bilder

Dass sich an der Niers Nutrias heimisch fühlen, ist seit langem bekannt - Passanten beobachten diese gern
"Tiere bitte nicht füttern!"

Seit Wochen beobachtet und filmt Sascha Junghenn für seinen neuen Film "Leben an der Niers III" die Nutrias im Gocher Innenstadtbereich an der Susmühle: "Dort hat sich eine Familie mit zwei Eltern- und mindestens sieben Jungtieren niedergelassen." Was er auch sah: Auf der Susbrücke ist teilweise ein regelrechter "Nutria-Tourismus" zu beobachten, bei dem vor allem Familien mit Kindern meist einen Blick auf die Niers werfen und ein Erinnerungsfoto von den Aktivitäten schießen." VON FRANZ GEIB...

  • Goch
  • 19.02.21
  • 2

Beiträge zu Natur + Garten aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.