Andy Spyra – Stolen Girls
Die geraubten Mädchen: Bewegende Ausstellung im Osthaus-Museum gibt entführten Mädchen und Frauen ein Gesicht

Der gebürtige Hagener Andy Spyra hat mit seinen Fotos den entführten Mädchen und Frauen ein Gesicht gegeben. Zu sehen sind seine Fotos jetzt in einer Ausstellung im Jungen Museum im Osthaus Museum.
  • Der gebürtige Hagener Andy Spyra hat mit seinen Fotos den entführten Mädchen und Frauen ein Gesicht gegeben. Zu sehen sind seine Fotos jetzt in einer Ausstellung im Jungen Museum im Osthaus Museum.
  • Foto: Andy Spyra
  • hochgeladen von Lokalkompass Hagen

Eine bewegende Ausstellung zeigt das Junge Museum im Osthaus Museum Hagen mit der Bilderschau "Andy Spyra – Stolen Girls". Die geraubten Mädchen sind von Freitag, 22. Februar, bis zum 7. April zu sehen.

Das Junge Museum im Osthaus Museum zeigt 30 großformatige Fotos des Fotografen Andy Spyra, die zu den Texten von Wolfgang Bauer entstanden sind. 2014 überfiel die Terrororganisation Boko Haram ein Dorf im Nordosten Nigerias und entführte 276 Schülerinnen. Deren Schicksal ist kein Einzelfall. Bis heute befinden sich Tausende Frauen in den Händen der Islamisten. Der ZEIT-Reporter Wolfgang Bauer sprach mit Mädchen, denen die Flucht gelungen ist. Im Mittelpunkt stehen die Berichte vom Leben der Mädchen vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und ihren Träumen für eine bessere Zukunft. Die Texte werden verknüpft mit den Foto-Portraits von Andy Spyra. Sie zeigen in größter Intensität die Mädchen und Frauen mit ihren Spuren des Erlebten. Zugleich bezeugen sie auf beglückende Weise deren Würde und Schönheit. So erhalten die Mädchen ihre Stimme zurück. Eine kraftvolle Stimme, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut und von Hoffnung.
Andy Spyra zählt zu den gefragtesten Fotografen Deutschlands. Er wurde 1984 in Hagen geboren, hat Fotografie an der Fachhochschule Hannover studiert und arbeitet als Freelancer international für verschiedene Medien. Den renommierten „Getty Images Grant for Editorial Photography“ erhielt er bereits für seine allerersten veröffentlichten Fotos – als erster deutscher Preisträger im Jahr 2008. Bekannt ist Spyra vor allem für seine Fotografien aus den Krisengebieten des Balkans und des Mittleren Ostens. Als Kriegs- oder Krisenfotograf will er dennoch nicht bezeichnet werden. Kämpfe stehen für ihn nicht im Vordergrund, vielmehr dokumentiert er in seinen Fotografien respektvoll und detailscharf die Menschen, die in diesen Kriegswirren leben. Er zeigt, was der Krieg aus ihnen und ihrer Umgebung macht – und wie sie selbst mit ihrem Schicksal umgehen.
Wolfgang Bauer schrieb u.a. für National Geographic, Geo (Zeitschrift), Neon (Zeitschrift), Nido, Greenpeace Magazin. Er ist Reporter der ZEIT-Chefredaktion.
Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, 21. Februar, um 18 Uhr.

Autor:

Lokalkompass Hagen aus Hagen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.