Mini-Ausstellung im Römermuseum zeigt archäologisches Talent und Funde der Schüler

Die Schülerinnen und Schüler vor der Kulisse des Nachbaus der Holz-Erde-Mauer in Aktion. Sie siebten fleißig die Erde aus den Spitzgräben und wurden derart fündig, dass die entdeckten römischen Relikte jetzt in einer kleinen Ausstellung im LWL-Römermuseum zu sehen sind.
2Bilder
  • Die Schülerinnen und Schüler vor der Kulisse des Nachbaus der Holz-Erde-Mauer in Aktion. Sie siebten fleißig die Erde aus den Spitzgräben und wurden derart fündig, dass die entdeckten römischen Relikte jetzt in einer kleinen Ausstellung im LWL-Römermuseum zu sehen sind.
  • Foto: LWL
  • hochgeladen von Michael Menzebach

Haltern (lwl). Scherben von Amphoren, Tongeschirr, Schuhnägel, Holzkohle, Bruchstücke von Mühlsteinen: Die Römer haben Spuren in der Halterner Erde hinterlassen und Schüler aus zehn Schulen haben sie gefunden.

Mit dem Sieb waren sie während der Errichtung des Nachbaus von Westtor und Holz-Erde-Mauer des einstigen Hauptlagers in Haltern den Relikten der Vergangenheit auf der Spur. Die Funde, die sie gemacht haben, können die Besucher in einer Mini-Ausstellung im LWL-Römermuseum bewundern.
Über 1.000 Schüler haben die Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) bei Wind und Wetter Schulter an Schulter dabei unterstützt, die Erde aus den vorgelagerten Spitzgräben nach Spuren der römischen Vergangenheit zu untersuchen. Wo immer ein Spaten oder eine Baggerschaufel den Boden bewegten, um die Befestigung der einstigen Lagerumwehrung auszuheben, waren sie mit Sieb und Schaufel zur Stelle.
So spürten sie auch die kleinsten Relikte der Römer auf, die bislang im Boden verborgen blieben. Die Ausbeute der Alexander-Lebenstein-Realschule, der Dachsbergschule Flaesheim, der Erich-Kästner-Schule, der Freiherr-von-Eichendorff-Schule, der Grundschule Sythen/Lavesum, der Joseph-Hennewig-Hauptschule, des Joseph-König-Gymnasiums, der Marienschule und der Silverbergschule aus Haltern am See sowie des Heinrich-von-Kleist-Gymnasiums aus Bochum kann sich sehen lassen.
Während der Adventszeit können die Besucher die Funde jetzt in drei Vitrinen in Augenschein nehmen. Dazu gibt es Fotos von der ungewöhnlichen Aktion.
Der Besuch der kleinen Präsentation lohnt sich insbesondere an den nächsten drei Adventssonntagen, denn dann ist der Eintritt im LWL-Römermuseum frei. Jeweils um 14 Uhr startet zudem die Führung "Saturnalien - Weihnachtsgeschenke bei den Römern?" für Familien mit Kindern ab zehn Jahren.

Die Schülerinnen und Schüler vor der Kulisse des Nachbaus der Holz-Erde-Mauer in Aktion. Sie siebten fleißig die Erde aus den Spitzgräben und wurden derart fündig, dass die entdeckten römischen Relikte jetzt in einer kleinen Ausstellung im LWL-Römermuseum zu sehen sind.
Eindrucksvoll sind die Funde, die in der Erde der Spitzgräben verborgen waren und in den Sieben hängen blieben. Darunter Scherben von Amphoren als Transportgefäße und viele andere Relikte der Römerzeit.
Autor:

Michael Menzebach aus Haltern

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.