Zertifikatsübergabe Betriebliches Gesundheitsmanagement
Das KönzgenHaus gratuliert sieben frischgebackenen Koordinatoren

nsgesamt sieben Absolventen haben alle fünf Module besucht und wurden jetzt als Koordinator*in für betriebliches Gesundheitsmanagement zertifiziert.
  • nsgesamt sieben Absolventen haben alle fünf Module besucht und wurden jetzt als Koordinator*in für betriebliches Gesundheitsmanagement zertifiziert.
  • hochgeladen von Michael Menzebach

Haltern. „Die Bedeutung der Gesundheit von Beschäftigen ist für jeden Einzelnen sehr wichtig und damit auch ein wichtiges Anliegen für jeden Arbeit- und Dienstgeber. Jede Einrichtung profitiert davon, wenn Fachleute da sind, die das betriebliche Gesundheitsmanagement überhaupt erstmal in den Fokus nehmen, dann auf die Beine stellen und im Anschluss richtig pflegen“, erklärt Annette Seier, stellvertretende Geschäftsführerin des KönzgenHauses. „Deshalb sind wir im Januar 2019 erstmals mit der Modulreihe „Koordinatoren Betriebliches Gesundheitsmanagement“ gestartet; gemeinsam entwickelt und durchgeführt mit dem Bochumer Berufsforschungs- und Beratungsinstitut für interdisziplinäre Technikgestaltung (BIT e.V.).“

Eigentlich sollte die neue Modulreihe bereits im Mai 2020 abgeschlossen sein; dank Corona wurde es nun September. Von der Einführung und den Grundlagen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes über physische und psychische Belastungen im Arbeitsleben sowie das betriebliche Eingliederungsmanagement bis hin zur betrieblichen Gesundheitsförderung und individuellen Unterstützung einzelner Mitarbeitern - unterteilt in diese fünf Module mit je drei Kurstagen haben die Teilnehmer von der Pike auf alles über das betriebliche Gesundheitsmanagement gelernt.Insgesamt sieben Absolventen haben alle fünf Module besucht und wurden jetzt als Koordinator für betriebliches Gesundheitsmanagement zertifiziert. Darüber hinaus hatten auch weitere Interessierte jeweils an einzelnen Seminarangeboten teilgenommen. Die Teilnehmer waren eine bunt gemischte Truppe aus allen Bereichen: Von der Arbeit in der Altenhilfe oder im Krankenhaus, bei einem Verband, in der Kita oder im pastoralen Dienst; überwiegend Mitarbeitervertretern, aber auch jemand in Leitungsposition.
Genau diese Mischung und der Austausch untereinander hat es unter anderem so spannend gemacht, erklärt Britta Fricke. Die Krankenschwester im Intensiv-Bereich ist derzeit als stellvertretende MAV-Vorsitzende im Clemens-Hospital in Münster freigestellt und hatte sich bei ihrem Dienstgeber dafür stark gemacht, das betriebliche Gesundheitsmanagement mehr in den Fokus zu rücken. Zwar gab es vorher auch schon einzelne Maßnahmen wie beispielsweise einen Gesundheitstag; das hatte die MAV aber quasi „nebenher“ mitorganisiert. Seit Start der Modulreihe sieht das ganz anders aus: „Viele Mitarbeiter wussten vorher gar nicht, dass es so etwas wie betriebliches Gesundheitsmanagement gibt. Und auch mir selbst war nicht bewusst, was dieser Begriff alles umfasst. Durch den tollen Input aus den Seminaren haben wir zunächst eine sehr erfolgreiche Mitarbeiterbefragung ins Leben gerufen. Alleine hier kamen tolle Vorschläge, was wir wie umsetzen könnten.“  Im Verlauf der Modulreihe konnten sie und ihre Kollegen schon viel auf die Beine stellen: „Ob im Intranet, im Schaukasten, mit Flyern und durch ein eigens erstelltes Logo oder die enge Zusammenarbeit mit der Rentenversicherung; es ist ein Bewusstsein dafür entstanden, was und wie wichtig BGM ist.“ Und das macht etwas mit den Mitarbeitern und deren Zusammenhalt. Leistungsfähigere und zufriedenere Mitarbeiter freuen natürlich auch die Dienst- und Arbeitgeber - und sind gut für das Image. Das kann auch Teilnehmer Michael Kertelge nur unterschreiben. Er ist Patoralreferent in Lüdinghausen sowie MAV-Vorsitzender der Pastoral-Referenten im Bistum Münster und bemerkt schon länger, dass der Bedarf an BGM immer größer wird.

Eine Frage der Haltung

„Sowohl die allgemeine Gesundheitsförderung, der Umgang mit einer immer älter werdenden Belegschaft und auch das betriebliche Eingliederungsmanagement für Langzeiterkrankte sind wichtige Zukunftsthemen. Die Einblicke in andere Bereiche durch eine wirklich motivierte Lerngruppe und die sehr kompetenten und praxisorientierten Referenten haben mich in dieser Haltung bestärkt und ich habe durch die Modulreihe viele qualifizierte Tipps bekommen, wie man BGM weiter vorantreiben kann.“ Insbesondere sei es aber wichtig, dass diese Haltung auch „oben“ ankommt, bei den Dienstgebern und Führungskräften. Denn, davon sind neben Michael Kertelge alle Absolventen der Modulreihe überzeugt: „Betriebliches Gesundheitsmanagement zahlt sich in jeder Hinsicht aus!"

Autor:

Michael Menzebach aus Haltern

Michael Menzebach auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen