Polizei prüft den neuen Funk auf Herz und Nieren

Heiko Giegeling (links) und Dirk Zimmermann vom Polizeisonderdienst stimmen ihre Funkgeräte ab.
2Bilder
  • Heiko Giegeling (links) und Dirk Zimmermann vom Polizeisonderdienst stimmen ihre Funkgeräte ab.
  • hochgeladen von Ulrich Bangert

„Ist die Sparkasse überfallen worden?“ fragten sich gestern einige Passanten angesichts des großen Polizeiaufgebotes zwischen Kurze Straße und dem Karrenbergplatz.
Nein, es handelte sich um eine Übung, das hatte die Kreispolizeibehörde bereits Tage zuvor angekündigt.
Im Mittelpunkt stand der neue digitale Polizeifunk, der seit Januar von einigen nordrhein-westfälischen Behörden getestet wird, unter anderem im Kreis Mettmann. In ganz Deutschland wird ein einheitliches Digitalfunknetz aufgebaut, an das neben der Polizei die Feuerwehren, das Technische Hilfswerk, Rote Kreuz und andere Hilfsorganisationen angeschlossen sind. Der neue Funk gilt als abhörsicher und bietet zahlreiche weitere Möglichkeiten der drahtlosen Kommunikation. Doch zuvor wird die Alltagstauglichkeit getestet, darum diese Übung.
„Als Velberter kennt man sich aus. Bei der Sparkasse mit ihren vier Tiefebenen im Parkhaus ist es schwierig, eine Funkverbindung aufzubauen“, weiß der erste Polizeihauptkommissar Klaus-Dieter vom Hof. „Ein Funktechniker ist dabei. Der sieht zu, dass alles läuft.“
Der Polizeisonderdienst ist mit zehn Kräften rund um die Sparkasse im Einsatz. Die Beamten sprechen fleißig in ihre Funkgeräte, die aussehen wie ein leicht vergrößertes Mobiltelefon. „Aber die können viel mehr“, behauptet ein Beamter, „da müssen wir viele Funktionen lernen, aber es lässt sich leichter tragen.“
Außerdem gibt es eine Freisprecheinrichtung, so dass beide Hände frei bleiben können. „Allen Behörden liegt ein regelrechtes Drehbuch vor, das vom ständigen Stab beim Polizeipräsidium Bielefeld entwickelt wurde“, beschreibt Klaus-Peter vom Hof die Vorgehensweise mit dem neuen Funk.
„Das ist mittlerweile der sechste Übungstag. So waren wir bereits in der S-Bahn von Aprath nach Essen unterwegs, heute folgt noch eine weitere Übung mit einem Hubschrauber im Bereich Ratingen-Meiersberg.“

Heiko Giegeling (links) und Dirk Zimmermann vom Polizeisonderdienst stimmen ihre Funkgeräte ab.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen