Michael Scheffler: Sinnvolle Beschäftigung statt Arbeitslosigkeit finanzieren

„Wir wollen den etwa 100.000 langzeitarbeitslosen Menschen mit Vermittlungsproblemen die Chance für eine sinnvolle Beschäftigung eröffnen“, erklärt der sozialpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Michael Scheffler.

Diese Beschäftigungsverhältnisse sollten sozialversicherungspflichtig sein und tariflich vergütet werden. Um einen „Drehtüreffekt“ zu vermeiden, müssten längerfristige Arbeitsverhältnisse möglich sein. Denn in der Regel werde nur durch eine längerfristige Beschäftigung die Wiedererlangung von Beschäftigungsfähigkeit und Qualifizierung erreicht werden.

„Dies ist ein wesentliches Qualitätsmerkmal unseres Vorhabens“, betonte Scheffler.
Daher soll einem breiten Spektrum von Unternehmen, Arbeitgebern und gemeinwohlorientierten Verbänden die Möglichkeit eröffnet werden, geförderten Langzeitarbeitslosen einen Arbeitsplatz anzubieten. Dies erhöhe die Arbeitsmarktnähe und könne gleichzeitig dem Fachkräftemangel entgegen wirken.

Die Mittel, die heute in die Finanzierung der Arbeitslosigkeit gesteckt werden, sollen zur Finanzierung der sinnvollen Beschäftigung genutzt werden. Das eröffne eine Perspektive, dauerhafte Beschäftigung anstelle von Arbeitslosigkeit zu finanzieren.

„Die Menschen stehen im Mittelpunkt unserer Arbeitsmarktpolitik, daher wollen wir erreichen, dass möglichst viele Langzeitarbeitslose eine gute öffentlich geförderte Arbeit bekommen, dafür brauchen wir einen sozialen Arbeitsmarkt in NRW. Die SPD-Landtagsfraktion hat dazu wichtigeEckpunkte formuliert“, sagte Michael Scheffler abschließend.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen